. International Mendelssohn-Academy Leipzig
 

Participants 2012


JeeHae Ahn

Andrés Añazco

Hanna Bachmann

Nora Bartosik

Johann Blanchard

Marika Bournaki

Dominic Chamot

Soyoung Choe

Hasun Choi

Charlotte Coulaud

Mateusz Czech

Maria Derevyagina

Julian Dreßler

Stefan du Toit

Moeko Ezaki

Ziteng Fan

Ziqi Fang

Florian Feilmair

Maxwell Foster

George Fu

Chisato Fukai

Jean-Paul Gasparian

Andrei Gologan

Ivett Gyöngyösi

Patricia Hase

Viktoria Hirschhuber

Jae-Weon Huh

Alice Gi-Young Hwang

Luisa Imorde

Hiroaki Ishida

Philippe Ivanov

Suejin Jung

Miho Kawashima

Dorothy Khadem-Missagh

Da Sol Kim

Heejae Kim

Honggi Kim

Hye Jin Kim

Jin Hee Kim

Yedam Kim

Petra Kiss

Aimi Kobayashi

Tatiana Kolesova

Dmitri Koshelev

Seomseung Lee

Tony Lee

HyunJin Lim

Rafael Lipstein

Samvel Margarjan

Mio Noriyuki

YiXin Pan

Youngsung Park

Ienissei Ramic

Anton Rosputko

Arisa Sakai

Ketevan Sharumashvili

Geunsu Shim

Jeremy So

Krzysztof Tokarski

Agapi Triantafyllidi

Lora-Evelin Nikolova Vakova

Alexander Wagner

Felix Wahl

Deren Wang

Jaeyeon Won

Ruka Yokoyama

Masaru Yoshitake



JeeHae Ahn

JeeHae Ahn

Mendelssohn Scholarship from
New England Conservatory

JeeHae Ahn began playing the piano at age three and performed in public two years later. Before coming to the United States, she performed in major concert venues and music festivals throughout her native Korea. She was a top prize-winner in numerous competitions, including the Junior Chopin Competition, the Busan Music Festival Competition and the EumYoun Competition. She was also the youngest pianist to perform in the Fourth Chopin International Competition in Moscow. In 2008, she won the Boston Symphony Orchestra's Youth Concerto Competition. As a result, she appeared as a featured soloist at the Symphony Hall the following spring. She was awarded the Jack Kent Cooke Young Artist Award as part of her appearance in NPR's radio program 'From the Top'. She also won the Harvard Musical Association Competition, for which she gave a recital in 2011. Recently, she participated in the Young Artists Piano Virtuoso Showcase at Rockport Chamber Music Festival and in New England Conservatory's John Cage Centennial Concert Series. JeeHae graduated from Walnut Hill School, where she received the highest distinction in art and academics. She currently studies piano with Wha-Kyung Byun at the New England Conservatory, where she is a recipient of the Ruth T. George Endowed Piano Scholarship.

JeeHae Ahn begann im Alter von drei Jahren mit dem Klavierspiel und absolvierte ihren ersten öffentlichen Auftritt bereits zwei Jahre später. Schon in jungen Jahren spielte sie zahlreiche Konzerte in ihrem Heimatland Korea und wurde als jüngste Pianistin eingeladen, am 4. Internationalen Chopin-Wettbewerb in Moskau teilzunehmen. Der Gewinn zahlreicher Wettbewerbe (Chopin-Wettbewerb für Jugendliche, Musikfestival Busan, Emu-Youn-Wettbewerb, Konzertwettbewerb für Jugendliche des Boston Symphony Orchestra) ermöglichte es ihr, in großen Konzertsälen in den Vereinigten Staaten zu spielen, unter anderem der Symphony Hall in Boston. JeeHae Ahn wurde mit dem 'Jack Kent Cooke Young Artist Award' ausgezeichnet und siegte ebenfalls bei einem Wettbewerb der Harvard Musical Association. Nach dem Abschluss des Gymnasiums Walnut Hill, bei dem sie höchste Noten erhielt, studiert sie gegenwärtig am New England Conservatory in der Klasse von Wha-Kyung Byun und wird gefördert durch das 'Ruth T. George' - Stipendium.

Program

Frédéric Chopin (1810-1849)
Klaviersonate Nr. 3 op. 58 h-moll
Allegro maestoso
Scherzo. Molto vivace
Largo
Finale. Presto ma non tanto
Franz Liszt (1811-1886)
Venezia e Napoli
Gondoliera. Quasi allegretto
Canzone. Lento doloroso - Più lento
Tarantella. Presto - Più vivace - Canzone napoletana - Prestissimo


Andrés Añazco

Andrés Añazco

Andrés Añazco first encountered the piano at the age of 4, when his parents brought him to a small music school in his hometown of Machala in Ecuador. He gave his first concert one year later. In 1997, his family moved to Guayaquil, Ecuador, where he studied with Reinaldo Canizares at the Rimsky-Korsakov Conservatory from 1997 to 2003. At the age of 11, he made his debut with the Haydn Piano Concerto in D major and won the first prize at the National Competition of the Ecuadorian-German Cultural Center. In 1999, he won the first prize at the Ciudad de Huesca Piano Competition in Spain, thereby becoming the youngest Ecuadorian pianist to win an international competition. At the age of 13, he played Chopin's second piano concerto with the symphony orchestras of Guayaquil and Quito. At 17, he graduated from school with honors. A scholarship from the Viennese Archdiocese in 2006 enabled Andrés Añazco to study with Oleg Maisenberg at the University of Music and Performing Arts in Vienna. Since then, he has also worked with influential musicians such as Pierre-Laurent Aimard, Paul Badura-Skoda, Pavel Gililov, Noel Flores and Elisabeth Leonskaja. Since 2010, Andrés Añazco has been studying with Avedis Kouyoumdjian at the Joseph Haydn Institute of the Vienna Music University. Andrés Añazco has received further awards such as a special prize for the best interpretation of a Scarlatti sonata at the International Tbilisi Piano Competition in 2009 and the Frèdèric Chopin Prize at the International Prague-Vienna-Budapest Summer Academy. His most recent performances include recitals in Vilnius, as well as chamber music concerts in Caracas, in the Vienna Musikverein and in New York.

Andrés Añazco kam im Alter von vier Jahren erstmals mit dem Klavier in Berührung, als ihn seine Eltern zu einer kleinen Musikschule in seiner Heimatstadt Machala in Ecuador führten. Ein Jahr später gab er bereits sein erstes Konzert. 1997 zog seine Familie nach Guayaquil (Ecuador), wo er zwischen 1997 und 2003 bei Reinaldo Canizares am Rimskij-Korsakov Konservatorium studierte. Als Elfjähriger gab er sein Debüt mit Haydns Klavierkonzert D-Dur und gewann den Ersten Preis beim Nationalen Wettbewerb des Ecuadorianisch-Deutschen Kulturzentrums. 1999 war er Erster Preisträger des Klavierwettbewerbs 'Ciudad de Huesca' in Spanien und gewann somit als jüngster ecuadorianischer Pianist einen internationalen Wettbewerb. Im Alter von 13 Jahren spielte er Chopins 2. Klavierkonzert mit den Sinfonieorchestern von Guayaquil und Quito. Mit 17 schloss er seine Ausbildung mit Auszeichnung ab. Ein Stipendium der Erzdiözese Wien im Jahr 2006 ermöglichte es Andrés Añazco, seine Studien bei Prof. Oleg Maisenberg an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien fortzusetzen. Seither arbeitete er auch mit bedeutenden Musikern wie Pierre-Laurent Aimard, Paul Badura-Skoda, Pavel Gililov, Noel Flores sowie Elisabeth Leonskaja zusammen. Seit 2010 studiert Andrés Anazco bei Avedis Kouyoumdjian am Joseph-Haydn-Institut der Wiener Musikuniversität. Weitere Auszeichnungen erhielt Andrés Añazco im Jahr 2009 beim Internationalen Klavierwettbewerb Tbilisi (Sonderpreis für die beste Interpretation einer Scarlatti-Sonate) und 2010 bei der Internationalen Sommer-Akademie Prag-Wien-Budapest (Frèdèric Chopin Preis). Zu seinen wichtigsten jüngst absolvierten Auftritten zählen Recitals in Vilnius sowie Kammermusik-Konzerte in Caracas, beim Wiener Musikverein und in New York.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 32 op. 111 c-moll
Maestoso - Allegro con brio ed appassionato
Arietta. Adagio molto semplice e cantibile
Franz Schubert (1797-1828)
Klaviersonate Nr. 20 D 959 A-Dur
Allegro
Andantino
Scherzo. Allegro vivace
Rondo. Allegretto
Frédéric Chopin (1810-1849)
Ballade Nr. 4 op. 52 f-moll


Hanna Bachmann

Hanna Bachmann

Hanna Bachmann, born in 1993, began playing the piano at the age of six. She received lessons from Ferenc Bognar at the Conservatory in Feldkirch and from Florian Krumpöck in Vienna, and since 2011 has studied with Pavel Gililov at the Mozarteum in Salzburg. She has participated in masterclasses with Barbara Moser, Arbo Valdma, Florian Krumpöck and others. Hanna Bachmann has received several prizes in competitions such as the national Prima la Musica Competition, the Wendl Lung Junior Piano Competition and the Blüthner Piano Competition. She has performed in Austria, Germany, Hungary, Croatia, Liechtenstein and Switzerland, including concerts as part of the concert series 'Sterne von Morgen (Stars of Tomorrow), in the chamber music concert hall of the Graz Musikverein, and at the Feldkirch Festival 2011, with the Symphony Orchestra Dubrovnik, the Vorarlberg Conservatory Orchestra and the Youth Symphony Orchestra Dornbirn. In 2012 she performed for the Blüthner Concert Series, for the opening of the Mozart Week in Seeon and with the Feldkirch City Orchestra. Since 2006, she has received a scholarship from the Music and Youth Foundation in Liechtenstein.

Hanna Bachmann, geboren 1993, begann im Alter von sechs Jahren Klavier zu spielen. Sie erhielt ihren Unterricht bei Ferenc Bognar am Landeskonservatorium Feldkirch, dann bei Florian Krumpöck in Wien und studiert seit 2011 am Mozarteum in Salzburg bei Pavel Gililov. Außerdem nahm sie an Meisterkursen u.a. bei Barbara Moser, Arbo Valdma und Florian Krumpöck teil. Hanna Bachmann erhielt zahlreiche Wettbewerbspreise, u.a. bei 'Prima la Musica', beim 'Wendl Lung -Nachwuchsklavierwettbewerb' und beim Blüthner-Klavierwettbewerb. Sie trat in Österreich, Deutschland, Ungarn, Kroatien, Liechtenstein und der Schweiz auf, u.a. bei der Konzertreihe 'Sterne von Morgen', im Kammermusiksaal des Grazer Musikvereins und beim Feldkirch Festival 2011, weiterhin mit dem Symphonischen Orchester Dubrovnik, dem Orchester des Landeskonservatoriums Feldkirch und dem Jugendsinfonieorchester Dornbirn. 2012 wirkte sie beim Blüthnerzyklus mit, spielte bei der Eröffnung der Mozartwoche in Seeon und mit dem Stadtorchester Feldkirch. Seit 2006 ist sie Stipendiatin der Stiftung 'Musik Jugend' Liechtenstein.

Program

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Klaviersonate Nr. 11 Alla Turca KV 331 A-Dur
Tema. Andante grazioso - Variationen I-VI
Menuetto
Alla turca. Allegretto
Franz Schubert (1797-1828)
Klaviersonate Nr. 14 D 784 a-moll
Allegro giusto
Andante
Allegro vivace
Robert Schumann (1810-1856)
Carnaval op. 9 As-Dur
Frédéric Chopin (1810-1849)
Etüde Nr. 23 Sturm op. 25 Nr. 11 a-moll


Nora Bartosik

Nora Bartosik

Nora Bartosik was born in 1986 in Rome, Italy and began playing the piano at the age of three. She gave her first public performance two years later at the Ecole d'Humanité in Switzerland. She is from the United States and received a Bachelor's degree with honors in Music and German Literature from Harvard University in 2008. Ms. Bartosik's primary teachers have included Gerald Fauth in Leipzig, Patricia Zander and Robert Levin in Boston and Jan Gottlieb Jiracek in Vienna. She has performed in masterclasses with teachers including Daniel Barenboim, Leon Fleisher, Menahem Pressler, Konrad Elser, Alexander Jenner and Peter Lang. She has performed as a soloist and in chamber ensembles in the United States, Germany, France, Italy, Austria, Switzerland and Saudi Arabia. Ms. Bartosik has won first prizes at several competitions, including the Young Musicians of the Gulf Competition held in Bahrain. She was a soloist at the 2006 Harvard Leonard Bernstein Festival directed by Judith Clurman from the Juilliard School, where she also collaborated with Cardiff Singer of the World soprano Nicole Cabell. In 2007 and 2008, Ms. Bartosik organized and performed solo recitals in Harvard University's Sanders Theatre to benefit community arts programs for children in the Boston area. From 2008-2010, Ms. Bartosik's graduate studies in Germany were supported by the German Academic Exchange Service (DAAD) Fellowship. Since 2010, she has been an artist supported by the organization Yehudi Menuhin Live Music Now in Leipzig and in Hannover. Ms. Bartosik is currently studying in the Master's degree program for piano at the Hannover University of Music, where she studied most recently with the late Karl-Heinz Kämmerling.

Nora Bartosik wurde 1986 in Rom, Italien geboren und erhielt ihren ersten Klavierunterricht mit drei Jahren. Sie hatte ihren ersten öffentlichen Auftritt zwei Jahre später in der Ecole d'Humanité in der Schweiz. Nora ist Staatsbürgerin der Vereinigten Staaten und schloss ein Bachelor-Studium mit Auszeichnung in Musik und Germanistik an der Harvard University in Cambridge, Massachusetts ab. Zu ihren Lehrern zählen Gerald Fauth in Leipzig, Robert Levin und Patricia Zander in Boston und Jan Gottlieb Jiracek in Wien. Sie beteiligte sich an Meisterkursen unter anderem mit Daniel Barenboim, Leon Fleisher, Menahem Pressler, Konrad Elser, Alexander Jenner und Peter Lang. Nora Bartosik spielte Klavier- und Kammermusikabende in den USA, Deutschland, Frankreich, Italien, Portugal, Österreich, der Schweiz sowie Saudi Arabien und trat mit Orchestern wie dem Philharmonischen Orchester Altenburg-Gera und dem Harvard Bach Society Orchestra auf. Sie gewann erste Preise bei mehreren internationalen Wettbewerben (u.a. 'Young Musicians of the Gulf Competition' in Bahrain) und war als Solistin im Harvard Leonard Bernstein Festival 2006 und als Liedbegleiterin für BBC Cardiff Singer of the World Nicole Cabell unter der Leitung von Judith Clurman tätig. 2007 und 2008 organisierte und spielte sie ebenso zwei Benefizkonzerte im Harvard Sanders Theatre zur Unterstützung der Künste in ausgewählten Schulen in Boston. Von 2008 bis 2010 war Nora Bartosik DAAD-Stipendiatin an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig. Seit 2010 wird sie von dem Verein Yehudi Menuhin Live Music Now, Leipzig e.V. und Hannover e.V. gefördert. Zurzeit ist sie im Master-Studiengang Klavier an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover immatrikuliert und wurde bis vor kurzem in der Klasse von Karl-Heinz Kämmerling unterrichtet.

Program

Franz Schubert (1797-1828)
Fantasie op. 15 C-Dur
Frédéric Chopin (1810-1849)
Polonaise Nr. 7 op. 61 As-Dur
Scherzo Nr. 3 op. 39 cis-moll
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 17 op. 31 Nr. 2 d-moll
Largo - Allegro
Adagio
Allegretto
Johannes Brahms (1833-1897)
Klaviersonate Nr. 3 op. 5 f-moll
Allegro maestoso
Andante espressivo
Scherzo. Allegro energico
Intermezzo. Andante molto
Finale. Allegro moderato ma rubato


Johann Blanchard

Johann Blanchard

Mendelssohn Scholarship from
Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Johann Blanchard was born in 1988 in Romans súr Isere, France, and has been living in Germany since 1992. He comes from a musical background and started playing the piano at age 6. His teacher was Sigrid Lehmstedt, with whom he continued to study at the Musikgymnasium Schloss Belvedere in Weimar, which he entered in 1998. At 17, he enrolled in the Rostock University for Music and Theater and became a student of Matthias Kirschnereit and Karl-Heinz Will. At the same time, he studies at the Vienna University of Music and Fine Arts under Stefan Arnold. Johann Blanchard is a scholarship holder of the Oscar and Vera Ritter Foundation and the Gisela and Erich Andreas Foundation. Since 2010, he has also been awarded a study scholarship from the German National Academic Foundation. From 1996-2003, he was awarded a first prize in several categories of the 'Jugend musiziert' national music competition. In 1997, he won the Gotrian Steinweg Competition in Brunswick and won further prizes and diplomas in Zwickau, Weimar, France, Italy and Spain. At the Festival l été musical 2007, he gave three piano recitals, sponsored by the Conseil Général de la Loire, who praised him in La Liberté as 'a very young talent with the air of Nigel Kennedy' ('un trés jeune talent aux allures de Nigel Kennedy'). Some of his recent performances include the Festspiele Mecklenburg-Vorpommern, the Schwerin Castle Festival, the European Classical Festival Ruhr and the Jewish Music Festival in San Diego, USA. Numerous concerts have taken him throughout Germany, as well as to Austria, France, Italy, the Czech Republic, Moldova, the United States and South America. He attended master classes with Bernard Ringeissen, Michel Beroff, Bernd Goetzke, Ewa Kupiec, Stefan Arnold and Claudius Tanski.

Johann Blanchard wurde 1988 in Romans súr Isere (Frankreich) geboren und lebt seit 1992 in Deutschland. Er stammt aus einer musikalischen Familie und begann als Sechsjähriger mit dem Klavierspiel. Seine Lehrerin war Sigrid Lehmstedt, die ihn auch am Musikgymnasium Schloss Belvedere in Weimar betreute, das er ab 1998 besuchte. Mit 17 wurde er Student an der Hochschule für Musik und Theater Rostock und wird dort von Matthias Kirschnereit und Karl-Heinz Will unterrichtet. Zusätzlich studiert er an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien bei Stefan Arnold. Johann Blanchard ist Stipendiat der Oscar und Vera Ritter Stiftung und der Gisela und Erich Andreas Stiftung. Seit 2010 ist er auch Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes. Von 1996-2003 war er in mehreren Kategorien 1. Preisträger beim Bundeswettbewerb 'Jugend musiziert, gewann 1997 den 1.Preis im 'Gotrian Steinweg' Wettbewerb in Braunschweig und erspielte sich weitere Preise und Diplome in Zwickau, Weimar sowie bei Wettbewerben Frankreich, Italien und Spanien. Im Festival l été musical 2007 spielte er drei Klavierabende, gesponsert von dem 'Conseil Général de la Loire', wo er als 'un trés jeune talent aux allures de Nigel Kennedy' (La Liberté) bezeichnet wurde. Er trat u.a. bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, den Schweriner Schlossfestspielen, im Europäischen Klassik-Festival Ruhr und beim Jewish Music Festival in San Diego (USA) auf. Zahlreiche Konzerte führten ihn bereits durch ganz Deutschland, sowie nach Österreich, Frankreich, Italien, Tschechien, Moldawien, in die USA und nach Südamerika. Meisterkurse besuchte er bei Bernard Ringeissen, Michel Beroff, Bernd Goetzke, Ewa Kupiec, Stefan Arnold und Claudius Tanski.

Program

Joseph Haydn (1732-1809)
Klaviersonate Hob XVI:48 C-Dur
Andante con espressione
Rondo. Presto
Franz Liszt (1811-1886)
Funerailles
Claude Debussy (1862-1918)
Préludes II


Marika Bournaki

Marika Bournaki

Mendelssohn Scholarship from
The Juilliard School

Marika Bournaki recently completed her Bachelor's degree at the Juilliard School in New York under Yoheved Kaplinsky and Matti Raekallio. She began her piano studies at the age of 5 and performed the Mozart Piano Concerto No. 17 with the Montreal Symphony Orchestra at age 9. She was subsequently invited to perform Ravel's Piano Concerto with the Timisoara Philharmonic Orchestra in Romania and played Beethoven's Piano Concerto No. 1 at the age of 11 with the Orchestre Métropolitain de Montréal. At 15, Ms. Bournaki won the Third Prize at the 17th International Roma 2006 Piano Competition. She also won First Prize at the 2002 Romania Pro-Piano Competition held in Bucharest. In 2007, she was one of eight pianists worldwide selected to participate in the Verbier Festival Academy, where she performed with the Verbier Chamber Orchestra and recorded a chamber music performance for France Musique's 'Dans la cour des grands' radio show. In 2008, she participated in the International Mozarteum Summer Academy, playing in masterclasses for Dmitri Bashkirov and Andras Schiff. Her recent performances include concerts with the St. Petersburg Symphony in Russia, with the Montreal Symphony Orchestra in Canada, in Carnegie Hall's Weill Hall in New York, at the Flanders Festival in Belgium, at the Seoul Center for the Arts in South Korea, and in the Konzert Accordate Series in Germany. She has been featured on many radio and television networks, and was named one of Canada's brightest young stars in culture by Flare Magazine and one of the '2011 Women of the Year' by Chatelaine Magazine. She successfully embraces the possibilities afforded by new media to fulfill her goal of bringing classical music to younger audiences.

Marika Bournaki hat kürzlich ihren Bachelor-Abschluss an der Juilliard School in New York gemacht, wo sie von Yoheved Kaplinsky und Matti Raekallio unterrichtet wird. Sie begann im Alter von 5 Jahren mit dem Klavierspiel und war bereits als Neunjährige Solistin eines Mozart-Konzertes beim Montrealer Sinfonieorchester. Kurz darauf erhielt Marika Einladungen als Solistin des Ravel-Konzertes nach Timisoara (Rumänien) und spielte mit 11 das 1. Konzert von Beethoven mit dem Orchestre Métropolitain de Montréal. Als 15-Jährige gewann sie den 3. Preis beim 17. Internationalen Klavierwettbewerb 'Roma 2006', nachdem sie schon 4 Jahre früher beim rumänischen Pro-Piano-Wettbewerb in Bukarest gesiegt hatte. 2007 war Marika eine von 8 Pianisten, die weltweit zur Teilnahme am Festival in Verbier ausgesucht wurden. Das ermöglichte ihr den Besuch der Meisterklassen von Dmitri Baschkirov und Andreas Schiff und brachte ihr Auftritte mit dem Kammerorchester des Festivals sowie die Mitwirkung bei einer CD-Produktion ein. Marika spielte in letzter Zeit in Russland (mit den St. Petersburger Sinfonikern), in den USA (New York, Oregon, Florida), in Belgien (Flandern-Festival), Korea (Seoul Art Center) und Deutschland (Aachen). Zahlreiche Rundfunk- und Fernsehaufnahmen wurden mit ihr gesendet, das Chatelaine-Magazin nannte ihren Namen in der Rubrik 'Women of the Year 2011'. Sie versteht es ausgezeichnet, die Möglichkeiten zu nutzen, die sich durch neue Techniken bieten, was ihrem Ziel, der klassischen Musik ein jüngeres Publikum zu erschließen, sehr entgegenkommt.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 30 op. 109 E-Dur
Vivace, ma non troppo
Prestissimo
Andante molto cantabile ed espressivo. Gesangvoll, mit innigster Empfindung
Robert Schumann (1810-1856)
Faschingsschwank aus Wien op. 26 B-Dur
Allegro. Sehr lebhaft
Romanze. Ziemlich langsam
Scherzino
Intermezzo. Mit größter Energie
Finale. Höchst lebhaft
Maurice Ravel (1875-1937)
Sonatine
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
Fantasie op. 28 fis-moll
Con moto agitato - Andante - Con moto agitato
Allegro con moto
Presto
Frédéric Chopin (1810-1849)
Polonaise Nr. 7 op. 61 As-Dur


Dominic Chamot

Dominic Chamot

Dominic Chamot was born in 1995 in Cologne, where he currently studies at the Humboldt High School. At the age of 5, he received his first violin lessons from his father, while at age seven, he taught himself to play the piano, improvise and compose. When he was 9 years old, he received piano lessons from Ruriko Goto-Lutz, and three years later was accepted to the Pre-College of the Cologne University of Music in the piano class of Sheila Arnold, with whom he now studies as a junior student. He received chamber music coaching from Anthony Spiri, Paolo Alvarez and Michael Faust and regularly attends masterclasses, most recently with Karl-Heinz Kämmerling and Dmitri Bashkirov. Dominic Chamot's concert career has taken him to various German cities and to France, Belgium and the Netherlands during the Liszt Year 2011, he attracted attention with his interpretation of the complete cycle of 'Switzerland' from the 'Années de pèlerinage'. In the summer of 2012, he will make his debut at the Mecklenburg-Vorpommern Festival and the Schwetzingen Mozart Festival. Dominic Chamot has received a number of national and international awards, most recently in May 2012, when he represented Germany as a finalist of 'Eurovision Young Musicians' in Vienna.

Dominic Chamot wurde 1995 in Köln geboren und besucht dort zur Zeit das Humboldt-Gymnasium. Im Alter von 5 Jahren erhielt er den ersten Violinunterricht von seinem Vater, mit sieben lernte er autodidaktisch das Klavierspiel, improvisierte und komponierte. Mit 9 Jahren bekam er Klavierunterricht von Ruriko Goto-Lutz, mit 12 Jahren wurde er in das 'Pre-College Cologne' der Hochschule für Musik Köln in die Klavierklasse von Sheila Arnold aufgenommen, mit 16 Jahren wurde er Jungstudent bei der gleichen Professorin. Er erhält Kammermusikunterricht von Anthony Spiri, Paolo Alvarez und Michael Faust und besucht regelmäßig Meisterkurse, zuletzt bei Karl-Heinz Kämmerling und Dmitri Bashkirov. Seine Konzerttätigkeit führte ihn in verschiedene deutsche Städte sowie nach Frankreich, Belgien und in die Niederlande im Liszt-Jahr 2011 erregte er Aufsehen mit der Interpretation des vollständigen Zyklus 'Die Schweiz' aus den 'Années de pèlerinage'. Im Sommer 2012 wird er sein Debüt bei den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und beim Schwetzinger Mozartfest haben. Dominic Chamot hat eine ganze Reihe von nationalen und internationalen Auszeichnugen bekommen zuletzt hat er im Mai 2012 beim 'Eurovision Young Musicians' in Wien als Finalist Deutschland vertreten.

Program

Franz Liszt (1811-1886)
Années de Pèlerinage (Première année)
Joseph Haydn (1732-1809)
Klaviersonate Hob XVI:37 D-Dur
Allegro con brio
Largo e sostenuto
Finale. Presto ma non troppo
Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Englische Suite Nr. 6 BWV 811 d-moll
Prélude
Allemande
Courante
Sarabande
Gavotte I
Gavotte II
Gigue
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Toccata op. 11 C-Dur


Soyoung Choe

Soyoung Choe

Mendelssohn Scholarship from
New England Conservatory

Korean-born So Young Choe began her piano studies with her mother at the age of three. From a young age, she has been an active solo performer. She has won several national and international competitions including the Chopin Competition in Korea, the Beethoven Society Competition in Korea (2nd Prize), and the Asia Chopin Competition in Tokyo. She was presented at a Prodigy Concert at Kumho Art Hall in Seoul when she was 10 years old. More recently, she received the 3rd Prize at the California International Piano Competition in San Diego in June 2011. So Young Choe has appeared with the Kiev Radio Symphony Orchestra with Chopin's First Piano Concerto and gave a series of recitals for Young Professional Artists at Kumho Art Hall in 2009. Her many performances at the New England Conservatory in Boston include an All-School Recital in 2009, a performance in the 'Chopin in Paris' Series in 2010 and an appearance in the school's Liszt commemorative festival in 2011. So Young Choe studied at the Yewon and Seoul Arts High Schools in Korea, and pursued pre-college studies with Choong-mo Kang at the Korea National University of the Arts for seven years. She is currently studying with Wha-Kyung Byun and Russell Sherman at the New England Conservatory in Boston, Massachusetts.

So Young Choe wurde in Korea geboren und begann schon im Alter von drei Jahren Klavier zu spielen. In den ersten Jahren wurde sie von ihrer Mutter unterrichtet und hatte schon früh die Gelegenheit, durch eine rege Konzerttätigkeit Bühnenerfahrung zu sammeln. Im Laufe ihrer Ausbildung gewann sie mehrere internationale und nationale Klavierwettbewerbe. Zu den Höhepunkten ihrer Konzerttätigkeit zählen Auftritte mit dem Radiosinfonieorchester der Stadt Kiew, sowie zahlreiche Auftritte in Korea, Frankreich und den USA. So Young Choe besuchte die Yewon und der Seoul Arts High School in Korea und war über sieben Jahre lang Studentin von Choong-Mo Kang an der Koreanischen Universität der Künste. Gegenwärtig studiert sie am New England Conservatory in Boston in der Klasse von Wha-Kyung Byun und Russell Sherman.

Program

George Rochberg (1918-2005)
Four Short Sonatas
Frédéric Chopin (1810-1849)
24 Préludes op. 28


Hasun Choi

Hasun Choi

Hasun Choi was born in 1986 in Seoul, Korea. From 1999 to 2003, she studied at the Yewon Art School and the Seoul Arts High School. From 2004, she studied for 5 years with Galina Iwanzowa at the Hochschule für Musik 'Hanns Eisler' Berlin. Since 2009, she has been a student at the HMT Leipzig, studying piano with Gerald Fauth and chamber music / song interpretation with Phillip Moll. She received both the graduate and postgraduate Konzertexamen degrees with honors. In the spring of 2012 she began a masters degree in chamber music with her piano trio at the HMT Leipzig under Gerald Fauth, and will be enrolled from September in the class of Dmitri Bashkirov at the Reina Sophia College of Music in Madrid. In both national and international competitions, Hasun has won several awards, including the 1st prize and audience prize at the Louise Henriette Competition in Oranienburg Palace, the 3rd prize at the 2006 Berlin Piano Competition of the Renate Schorler Foundation and the 2006 Steinway Prize in Berlin. She was also successful in competitions in Korea (Hanguk Ilbo-competition, Brahms Competition Seoul). Since 2010, she has received a scholarship from the 'Yehudi Menuhin Live Music Now' Foundation Leipzig. In 2011 she won the 3rd prize with her trio at the HMT Leipzig Ensemble Competition. She has performed since childhood with various singers, in Seoul, Berlin, Lübeck and Leipzig. As a soloist she has performed at the Deutsche Oper Berlin, the Konzerthaus Berlin, the Oranienburg Orangerie, the Steinway House Berlin, the Sibelius Academy (Finland), the Gum-Ho Art Hall and the Bu-Am Art Hall in Seoul and in Pau (France). She made several recordings for the RBB and participated in various masterclasses with Louis Lortie, Brigitte Engerer, Menahem Pressler and Jacques Rouvier.

Hasun Choi wurde 1986 in Seoul/Südkorea geboren. Von 1999 bis 2003 erhielt sie Unterricht an der Yewon Art School und der Seoul Arts High School. Ab 2004 studierte sie 5 Jahre bei Galina Iwanzowa an der Hochschule für Musik 'Hanns Eisler' Berlin. Seit 2009 ist sie Studentin an der HMT Leipzig und wird von Gerald Fauth (Klavier) und Phillip Moll (Kammermusik/Liedgestaltung) unterrichtet. Beide Studien in Klavier (Diplom und Aufbaustudiengang Konzertexamen) schloss sie mit Auszeichnung ab. Im Frühjahr 2012 begann sie mit ihrem Klaviertrio ein Masterstudium im Ensemblespiel an der HMT Leipzig bei Gerald Fauth und wird ab Sept. in der Klasse von Dmitri Bashkirov an der Reine Sophia in Madrid eingeschrieben sein. Bei nationalen und internationalen Wettbewerben gewann sie verschiedene Preise, u.a. den 1.Preis und Publikumspreis beim Louise Henriette Wettbewerb auf Schloss Oranienburg, den 3.Preis beim Berliner Klavier Wettbewerb der Renate-Schorler-Stiftung (2006) sowie im gleichen Jahr den Steinway Förderpreis in Berlin, reüssierte auch bei koreanischen Wettbewerben (Hanguk-Ilbo-Wettbewerb, Brahms-Wettbewerb Seoul). Seit 2010 ist sie Stipendiatin der Stiftung 'Yehudi Menuhin Live Music Now' Leipzig. 2011 erspielte sie sich mit ihrem Trio den 3.Preis beim Ensemble-Wwettbewerb der Leipziger Hochschule. Sie konzertierte seit ihrer Kindheit mit verschiedenen Sängern in Seoul, Berlin, Lübeck und Leipzig. Als Solistin spielte sie unter anderem in der Deutschen Oper Berlin, dem Konzerthaus Berlin und in der Oranienburger Orangerie, dem Steinwayhaus Berlin, der Sibelius Akademie (Finnland), der Gum-Ho Art Hall und der Bu-Am Art Hall in Seoul und in Pau (Frankreich). Sie machte mehrere Aufnahmen für den RBB und nahm an verschiedenen Meisterkursen u.a. bei Louis Lortie, Brigitte Engerer, Menahem Pressier und Jacques Rouvier teil.

Program

Franz Schubert (1797-1828)
Impromptu op. 142 Nr. 3 B-Dur
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Klavierkonzert Nr. 2 op. 16 g-moll
Andantino-Allegretto
Scherzo: Vivace
Intermezzo: Allegro moderato
Allegro tempestoso


Charlotte Coulaud

Charlotte Coulaud

Mendelssohn Scholarship from
Conservatoire national supérieur de musique et de danse

Charlotte Coulaud was born in a musician family and began studying piano at the age of five. In 1999, when she was 8 years old, she performed the Concerto in D major of Joseph Haydn with the National Radio Orchestra of Romania. This concert was a tribute to her great-grandfather Constantin Bobescu, who was a composer, conductor and violinist. She studied with Elena Filonova and since 2007 she has studied with Brigitte Engerer at the Paris Conservatoire of Music. She also studies chamber music in the class of Daria Hovora. In 2007 she won, at the 'Flame competition, a scholarship at the Internationale Sommerakademie Mozarteum of Salzburg in the class of Sergio Perticaroli. She also attended master-classes with Bruno Rigutto, George Pludermacher and Dominique Merlet. Prize-winner of several competitions (Claude Kahn, Steinway and Lagny-sur-Marne), she was invited at the Festival 'Les rendez-vous du Piano at Nice, 'Ars-Terra in Picardie, gave several recitals in Paris and performed the first Chopin's Concerto with the conductor Jean-Philippe Dambreville and the 'Ensemble du Beauvaisis at the Pianoscope Festival of Beauvais. Recently, in May 2012, she has completed the Master degree with distinction.

Charlotte Coulaud ist Kind einer musikalischen Familie und begann folgerichtig mit 5 Jahren ein Instrument zu erlernen Das Klavier. Bereits 3 Jahre später debütierte sie als 8-jährige mit dem Nationalen Radio-Sinfonieorchester Rumänien als Solistin des D-Dur-Klavierkonztertes von Joseph Haydn. Dieses Konzert war ihrem Großvater, dem bekannten Komponisten, Dirigenten und Geiger Constantin Bobescu gewidmet. Ihre erste Lehrerin war Elena Filonova. Seit dem Jahr 2007 studiert Charlotte in der Klasse von Brigitte Engerer am Pariser Konservatorium für Musik. Kammermusikunterricht erhält sie am gleichen Institut bei Daria Hovora. 2007 erhielt sie beim Flämischen Wettbewerb ein Stipendium der Internationalen Sommerakademie Salzburg in der Klasse von Sergio Perticaroli. Des weiteren besuchte sie Meisterkurse bei Bruno Rigutto, George Pludermacher und Dominique Merlet. Preise gewann sie bei verschiedenen Wettbewerben (Claude Kahn, Steinway und Lagny-sur-Marne), sie wurde zum Festival 'Les Rendezvous du Piano' in Nice und zum 'Ars-Terra' nach Picardie eingeladen, gab mehrere Konzerte in Paris und war Solistin des 1. Klavierkonzertes von Frederic Chopin unter der Leitung von Philippe Dambreville und dem 'Ensemble du Beauvais' beim Klavierfestival von Beauvais. Im May diesen Jahres schloss sie ihr Masterstudium mit Auszeichnung ab.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 31 op. 110 As-Dur
Moderato cantabile molto espressivo
Allegro molto
Adagio, ma non troppo - Fuga. Allegro ma non troppo
Robert Schumann (1810-1856)
Klaviersonate Nr. 2 op. 14 f-moll
Allegro
Scherzo. Molto commodo
Quasi Variazioni. Andantino de Clara Wieck
Finale. Prestissimo possible
Franz Liszt (1811-1886)
Après une Lecture de Dante / Fantasia Quasi Sonata


Mateusz Czech

Mateusz Czech

Mendelssohn Scholarship from
Fryderyk Chopin University of Music

Mateusz Czech was born 23 years ago in Warsaw and studied piano since 2008 with Alicija Paleta-Bugaj and conducting since 2010 with Antoni Wit at the Frederic Chopin University in Warsaw. He is the recipient of two important scholarships from the Mayor of Siedlce and the Minister of Culture and National Heritage. He has won many prizes at national competitions in Brzeg (Oder), Sochaczew, Krakow, Warsaw and Katowice, as well as at the International Frederic Chopin Competition in Antonin and the International Johann Sebastian Bach Competition in Frankfurt (Oder). He attended master classes with Andrzej Jasinski, Tamas Ungar, Dang Thai Son, Fabio Bidini and Eugene Indjic. The young artist has given concerts in Norway and Tunisia, as well as at the Genoa Chopin Festival in Italy. He performed Rachmaninov's Paganini Variations with the Warsaw Philharmonic Orchestra at the age of 15, and performed with the Munich Philharmonic in commemoration of Chopin's 200th birthday.

Mateusz Czech wurde vor 23 Jahren in Warschau geboren und studiert Klavier seit 2008 bei Alicija Paleta-Bugaj sowie Dirigieren seit 2010 bei Antoni Wit an der Frederic-Chopin-Universität in Warschau. Er war bzw. ist Träger zweier wichtiger Stipendien (das des Bürgermeisters von Siedlce sowie das des Ministers für Kultur und Nationales Erbe) und hat bereits viele Preise bei nationalen (Brzeg a.d.Oder, Sochaczew, Krakow, Warszawa, Katowice) und internationalen Wettbewerben (Chopin/Antonin, Bach/Frankfurt a.d. Oder) gewonnen. Meisterklassen besuchte er u.a. bei Andrzej Jasinski, Tamas Ungar, Dang Thai-Son, Fabio Bidini und Eugen Indjic. Konzertauftritte hatte der junge Künstler bereits in Norwegen, Tunesien, Italien (Genua, anlässlich des Chopin-Festivals), in der Warschauer Philharmonie (als 15-jähriger Solist der Paganini-Variationen von Rachmaninov) und in der Münchner Philharmonie (anlässlich des 200. Geburtstages von Chopin).

Program

Frédéric Chopin (1810-1849)
Mazurka Nr. 16 op. 24 Nr. 1 g-moll
Mazurka Nr. 17 op. 24 Nr. 2 C-Dur
Mazurka Nr. 18 op. 24 Nr. 3 As-Dur
Mazurka Nr. 19 op. 24 Nr. 4 b-moll
Fantasie op. 49 f-moll
Polonaise Nr. 7 op. 61 As-Dur
Robert Schumann (1810-1856)
Zwölf symphonische Etüden op. 13
Franz Liszt (1811-1886)
Klaviersonate h-moll
Johannes Brahms (1833-1897)
Klavierkonzert Nr. 2 op. 83 B-Dur
Allegro non troppo
Allegro appassionato
Andante - Più adagio
Allegretto grazioso - Un poco più presto


Maria Derevyagina

Maria Derevyagina

Mendelssohn Scholarship from
Rimsky-Korsakov State Conservatory

Maria Derevyagina was born in St. Petersburg to a musical family. As with many musical children, she began her studies at the piano at the young age of five. In 2010, she completed studies with Zora Zucker at the SSMSH-Lycee, a preparatory school of the St. Petersburg Conservatory. She is currently a student at the St. Petersburg Conservatory, where she studies with Alexander Sandler. Maria has already won several international competitions, including the 9th Maria Yudina Competition 2007 in St. Petersburg, the Charles Hennen Chamber Music Competition 2008 in Holland and the Anton Rubinstein Competition 2009 in Dresden. Maria began her concert career in the concert halls of St. Petersburg and other Russian cities. She is a growing presence in German musical centers such as the Bad Kissinger Summer Festival.

Maria Derevyagina wurde in St. Petersburg/Russland in einer musikalischen Familie geboren. Wie bei vielen musisch interessierten Kindern startete ihre Beschäftigung mit dem Klavier, als sie 5 Jahre alt war. 2010 beendete sie ihre Gymnasialzeit am SSMSH-Lyzeum, einer Spezialschule für Musik, dessen Besuch der direkten Vorbereitung auf ein Hochschulstudium dient. Maria wurde bis dahin von Zora Zucker betreut und ist heute Studentin am St. Petersburger Konservatorium in der Klasse von Alexander Sandler. Maria gewann bereits einige internationale Klavierwettbewerbe 2007 den 9. Maria-Yudina-Wettbewerb in ihrer Heimatstadt, 2008 den Kammermusikwettbewerb 'Charles Hennen' in Holland und 2009 den Rubinstein-Wettbewerb in Dresden. Maria Derevyagina startete ihre Konzerttätigkeit in verschiedenen Konzertsälen St. Petersburgs und anderen russischen Städten und erweitert zunehmend ihre Präsenz auch in deutschen Musikzentren (u.a. ist sie Gast des Bad Kissinger Sommers).

Program

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Partita Nr. 6 BWV 830 e-moll
Toccata
Allemanda
Courante
Sarabande
Tempo di Gavotta
Gigue
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 12 op. 26 As-Dur
Tema con Variazioni
Scherzo. Allegro molto
Marcia funebre sulla morte d'un Eroe
Allegro
Frédéric Chopin (1810-1849)
Ballade Nr. 4 op. 52 f-moll
Claude Debussy (1862-1918)
Estampes
Pagodes L 100 Nr. 1
La soirée dans Grenade L 100 Nr. 2
Jardins sous la pluie L 100 Nr. 3
Franz Liszt (1811-1886)
Klaviersonate h-moll
Dmitri Schostakowitsch (1906-1975)
12 Preludes


Julian  Dreßler

Julian Dreßler

Julian Dreßler, born in 1991 in Leipzig, began to play the piano at the age of 5. After attending the Ottmar Gerster Music and Arts School, he studied piano from 2004 to 2010 in the junior class of the Leipzig University for Music and Theater with Gerald Fauth (2004-2009) and Christian A. Pohl (2009-2010). In 2011 Julian began his Bachelor's degree in the class of Hanns-Martin Schreiber. In 2005 and 2006 he received first prizes as well as special awards at the national competition 'Jugend Musiziert in the sections for Piano Solo and Piano with a String Instrument. In 2006 he received a scholarship from the Freundeskreis association at the HMT Leipzig and performed with the Philharmonic Orchestra Altenburg-Gera. In 2007, Julian won the first prize at the 54th International Steinway Competition in Berlin, where he was also awarded the special prize from the German Chopin Society and the prize for the best interpretation of a German romantic work. His concerts have included duo performances at an event of the Kurt Masur Gala and the Brahms Concert Series of the HMT Leipzig. In 2008 he performed as a soloist in a New Year's concert in the Great Hall of the Gewandhaus as well as in the Hamburg Laeiszhalle during the 13th International Steinway Festival. He has attended masterclasses with Wolfram Schmitt-Leonardy, Volkmar Lehmann and Kurt Seibert. In the MDR broadcasting service film 'Der Schmerz des Glücks,' he plays the role of the 17-year-old Mendelssohn at the piano.

Julian Dreßler, geb. 1991 in Leipzig, begann im Alter von 5 Jahren mit dem Klavierspiel. Nachdem er zunächst die Musik- und Kunstschule 'Ottmar Gerster' besuchte, erhielt er von 2004-2010 in der Nachwuchs-Förderklasse der HMT Leipzig seine pianistische Ausbildung bei Gerald Fauth (2004-2009) und bei Christian A. Pohl (2009-2010). Seit 2011 studiert Julian im Bachelor-Studium bei Hanns-Martin Schreiber. 2005 und 2006 erzielte er 1. Bundespreise bei 'Jugend musiziert' in der Wertung 'Klavier-Solo' bzw. 'Klavier und ein Streichinstrument', jeweils verbunden mit einem Sonderpreis im Rahmen des Landeswettbewerbs. 2006 erhielt er in Leipzig ein Stipendium des Freundeskreises der HMT e.V. und spielte gemeinsam mit dem Philharmonischem Orchester Altenburg-Gera. 2007 gewann Julian einen 1. Preis beim 54. Internationalen Steinway-Wettbewerb in Berlin, verbunden mit den Sonderpreisen der Deutschen Chopin-Gesellschaft und der Deutschen Romantik. Er wirkte u.a. als Duopartner bei einer Veranstaltung der Kurt-Masur-Gala und einem Konzert des Brahms-Zyklus der HMT Leipzig mit. Solistisch trat er 2008 bei einem Neujahrskonzert im Großen Saal des Gewandhauses bzw. der Laeiszhalle Hamburg beim 13. Internationalen Steinway-Festival auf. Er belegte Meisterkurse bei Wolfram Schmitt-Leonardy, Volkmar Lehmann und Kurt Seibert. Im Film 'Der Schmerz des Glücks' beim MDR spielte er die Rolle des 17-jährigen Mendelssohn am Klavier.

Program

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Englische Suite Nr. 2 BWV 807 a-moll
Prélude
Allemande
Courante
Sarabande
Bourrée I
Bourrée II
Gigue
Johannes Brahms (1833-1897)
Klavierstücke op. 118


Stefan du Toit

Stefan du Toit

Stefan du Toit was born on the 27th of January 1989 in South Africa. He had his first piano lesson at the age of seven and with twelve years performed as soloist in concerts in Kuala Lumpur, Malaysia. Between 2001 and 2006 Stefan received piano tuition from Mario Nell at the University of Stellenbosch. During that time he performed many times as soloist with orchestra, including the Cape Philharmonic Orchestra, and was awarded 1st prize at several national competitions in South Africa. In 2006 he won the Fundâo International Youth Piano Competition in Portugal. The following year he was invited back to Fundâo to give the opening recital of the new competition. In June 2010 Stefan received his Bachelor's degree with distinction from the Zurich University of the Arts in Switzerland, where he studied under Karl-Andreas Kolly. During this time he was selected to perform in concerts in Basel and Zurich as part of the Chopin Bicentennial festival. Since October 2010 Stefan is enrolled for a Masters in performance at the Hochschule für Musik und Theater 'Felix Mendelssohn Bartholdy' in Leipzig, Germany, under Christian A. Pohl. In 2011 Stefan had masterclasses with Emanuel Ax (Julliard School New York) and Jacques Rouvier (Paris Conservatoire). In November this year Stefan will be performing Mendelssohn's first piano concerto with the Sinfonieorchester der HMT in Leipzig's Gewandhaus.

Stefan du Toit wurde am 27. Januar 1989 in Südafrika geboren. Im Alter von sieben Jahren erhielt er seinen ersten Klavierunterricht. Bereits als Zwölfjähriger konzertierte er in Kuala Lumpur, Malaysia. Von 2001 bis 2006 erhielt er Privatunterricht von Mario Nell an der Musikhochschule in Stellenbosch. Während dieser Zeit trat er oft als Solist mit Orchestern auf, so z.B. mit dem Hugo Lambrechts Youth Orchestra und dem Cape Philharmonic Orchestra. Zudem gewann er erste Preise bei verschiedenen nationalen Klavierwettbewerben in Südafrika. Im Jahr 2006 gewann er zudem einen 1. Preis beim 'Fundao International Youth Piano Competition' in Portugal, infolgedessen er die Einladung erhielt, im Jahr darauf das Eröffnungskonzert des neuen Wettbewerbs zu spielen. Im gleichen Jahr nahm Stefan ein Studium an der Zürcher Hochschule der Künste in der Klasse von Karl-Andreas Kolly auf. Im März 2010 hatte er erneut Gelegenheit, sein Können im Rahmen des Chopin-Festivals in Zürich und Basel zu demonstrieren. Im Juli 2010 erhielt er den Bachelor of Arts mit Schwerpunkt Music Performance. Seit Oktober 2010 studiert er an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig in der Klavierklasse von Christian A. Pohl (Studiengang 'Künstlerischer Master/Klavier'). Im Jahr 2011 nahm er in Leipzig an Meisterkursen von Emanuel Ax und Jacques Rouvier teil und wird im November 2012 das erste Klavierkonzert von Mendelssohn mit dem Hochschulorchester der HMT im Großen Saal des Gewandhauses spielen.

Program

Alexander Skrjabin (1872-1915)
Klaviersonate Nr. 2 op. 19 gis-moll
Andante
Presto
Franz Liszt (1811-1886)
Ballade Nr. 2 h-moll
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
Klavierkonzert Nr. 1 op. 25 g-moll
Molto Allegro con fuoco
Andante
Presto - Molto Allegro vivace


Moeko Ezaki

Moeko Ezaki

Moeko Ezaki graduated with highest honors from the TOHO Gakuen Music High School in Japan in March 2012. From September 2012, she will continue her piano studies in Europe. Her teacher at TOHO Gakuen High School was Yoshimi Tamaki, and she currently receives instruction from Rikako Murata, Yukari Chiba, Haruko Ueda and Theodor Paraschivesco. She has attended masterclasses with Yukio Yokohama, Jacques Rouvier, Andrej Pisarev, J.M. Luisada, Bruno Leonardo Gelber and Pascal Devoyon. She has also participated in the Courchevel International Music Academy in Kasama, the Russian Piano School in Tokyo, the Académie Internationale des Nuits Pianistiques in Aix-en-Provence and the Académie de musique française in Kyoto. Moeko Ezaki has already won several national prizes, including the 2nd prize in the 58th Student Music Competition of Japan in 2004, the 3rd prize in the 20th Japan Classical Music Competition in 2010 and the first prize in the TOHO Gakuen School of Music Competition in 2011. In addition, she was one of four finalists at the 80th Music Competition of Japan in 2011, which received 240 participants from across Japan. Moeko Ezaki was featured as a soloist with the Tokyo Symphony Orchestra under Masahiko Enkoji.

Moeko Ezaki absolvierte die TOHO Gakuen Music High School in Japan im März diesen Jahres mit höchsten Auszeichnungen und will ihre Ausbildung ab September in Europa fortsetzen. Ihr Lehrer an der High School war Yoshimi Tamaki, derzeit wird sie betreut von Rikako Murata, Yukari Chiba, Haruko Ueda und Theodor Paraschivesco. Meisterklassen besuchte sie bei Yukio Yokohama, Jacques Rouvier, Andrej Pisarev, J.M. Luisada, Bruno Leonardo Gelber und Pascal Devoyon. Ausserdem nahm sie an den internationalen Musikakademien Courchevel (Kasama), Russische Klavierschule (Tokio), Académie Internationale des Nuits Pianistiques (Aix-en-Provence) und der Académie de musique française (Kyoto) teil. Moeko Ezaki gewann schon einige nationale Preise, darunter den 2. Preis des 58. Musikstudentenwettbewerbs 2004, den 3. Preis beim 20. Wettbewerb der klassischen Musik (2010), den 1. Preis der TOHO Gakuen School of Music und sie war eine von 4 Finalistinnen beim 2011 zum 80. Mal stattfindenden japanischen Musikwettbewerb, zu dem sich 240 Teilnehmer aus ganz Japan angemeldet hatten. Moeko Ezaki spielte auch schon ein Konzert mit dem Tokyo Symphony Orchestra.

Program

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Partita Nr. 3 BWV 827 a-moll
Fantasia
Allemande
Courante
Sarabande
Burlesca
Scherzo
Gigue
Franz Schubert (1797-1828)
Klaviersonate Nr. 14 D 784 a-moll
Allegro giusto
Andante
Allegro vivace
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Visions Fugitives op. 22
Klaviersonate Nr. 8 op. 84 B-Dur
Andante dolce - Allegro moderato - Andante dolce, come prima - Allegro
Andante sognando
Vivace - Allegro ben marcato - Andantino - Vivace, come prima


Ziteng Fan

Ziteng Fan

Mendelssohn Scholarship from
Sibelius Academy Helsinki

Pianist Ziteng Fan was born in 1990 in China. She began to study piano at age four with Zhaoming Chen from the Shenyang Conservatory. After moving to Finland with her parents in 1997, she studied at first with Hanna Kamensky in the Luoteis-Helsingin Musiikkiopisto before entering the Junior Department of the Sibelius Academy in 2000. She started her college studies at the Sibelius Academy in 2009. Her piano teachers at the Academy are Hui-Ying Liu-Tawaststjerna and Juhani Lagerspetz. In addition, she has participated in the master classes of Menahem Pressler, Olli Mustonen, Martin Canin, Matti Raekallio, Erik T. Tawaststjerna and Ivari Ilja. As a performer, Ziteng Fan has appeared in solo recitals and chamber music concerts in Finland, China, England, Belgium, and Denmark. She has also performed piano concertos with the Finnish Radio Symphony Orchestra, the Helsinki Camerata and the Helsinki Junior Strings. She is a member of the Trio Avril, which received a chamber music award from the Kuhmo Chamber Music Festival in 2008. She has received stipends from the Finnish Rotary Club and the Martin Wegelius Foundation. She was a prize winner at the 2010 Chopin 200 Piano Competition in Changchun, China, and at the 2012 Helmi Vesa Piano Competition in Helsinki, Finland.

Die Pianistin Ziteng Fan wurde 1990 in China geboren. Mit 4 Jahren begann sie mit dem Klavierspiel unter Anleitung von Zhaoming Chen am Shenyang Konservatorium. Durch die Übersiedlung ihrer Eltern nach Finnland studierte sie 1997 zuerst mit Hanna Kamensky an der Luoteis-Musiikkiopisto in Helsinki, bevor sie 2000 in die Nachwuchsklasse der Sibelius-Akademie aufgenommen wurde. 2009 wurde sie als Studentin an eben diesem Institut immatrikuliert, ihre Klavierlehrer sind Hui-Ying Liu-Tawaststjerna und Juhani Lagerspetz. Die junge Pianistin nahm auch an Meisterklassen von Menahem Pressier, Olli Mustonen, Martin Kanin, Matti Raekallio, Erik T. Tawaststjerna und Ivari Ilja teil. Ziteng Fan spielte Solo-Abende und Kammermusikkonzerte in Finnland, China, England, Belgien und Dänemark. Klavierkonzerte führte sie mit finnischen Orchestern auf (Radio-Sinfonie-Orchester, Helsinki Camerata u.a. ) Sie ist Mitglied des Klaviertrios 'Avril', das 2008 den Kammermusikpreis des Kammermusik-Festivals in Kuhmo erhielt. Ziteng Fan gewann Preise beim Chopin-Wettbewerb in Changchun (China, 2010), beim Helmi-Vesa-Wettbewerb in Helsinki und ist Empfängerin des Stipendiums des Rotary-Clubs Finnland und der Martin-Wegelius-Foundation.

Program

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Präludium und Fuge Nr. 4 BWV 849 cis-moll
Frédéric Chopin (1810-1849)
Klaviersonate Nr. 3 op. 58 h-moll
Allegro maestoso
Scherzo. Molto vivace
Largo
Finale. Presto ma non tanto
Béla Bartók (1881-1945)
Im Freien Sz 81
Mit Trommeln und Pfeifen (Pesante)
Barcarolla (Andante)
Musettes (Moderato)
Klänge der Nacht (Lento)
Hetzjagd (Presto)


Ziqi Fang

Ziqi Fang

Ziqi Fang, born in 1991 in China, was accepted in 2002 to the pre-college of the Central Conservatory of Music in Beijing, where she studied piano with Taihang Du. In the same year, she was invited to participate in a masterclass with Jacques Hovey at the Paris Conservatory of Music. She came to Germany in 2010 and passed the entrance audition at the prestigious University of Music, Theater and Media in Hannover, where she has studied since then with Christopher Oakden. Ziqi Fang has participated in many masterclasses with prominent pianists such as Arie Vardi, Klaus Hellwig, Jacques Rouvier, Matti Raekallio, Robert McDonald, Tomas Ungar, Klaus Bäßler and Kum Sing Lee. She won the first prize at the Mido-Sino Competition in France in 2002, the fourth prize at the International Piano Competition Rhodes in 2004 and the 'Muse prize at the 5th International Piano Competition in Santorini, Greece. Since the beginning of her artistic studies, she has performed many concerts in China, Taipei and France.

Ziqi Fang, 1991 in China geboren, wurde 2002 an der musikalischen Grundschule des Zentralen Konservatoriums für Musik in Peking aufgenommen und dort von Taihang Du im Klavierspiel unterrichtet. Bereits im gleichen Jahr war sie Teilnehmerin eines Meisterkurses bei Jacques Hovey am Pariser Konservatorium für Musik. 8 Jahre später, 2010, kam sie nach Deutschland, bestand die Aufnahmeprüfung an der renommierten Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover und studiert seitdem bei Christopher Oakden. Ziqi Fang nahm an zahlreichen Meisterkursen prominenter Professoren wie Arie Vardi, Klaus Hellwig, Jacques Rouvier, Matti Raekallio, Robert McDonald, Tamas Ungár und Kum Sing Lee teil. Im Oktober 2002 gewann sie den 1. Preis beim Mido-Sino-Wettbewerb in Frankreich sowie 2004 einen 4. Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb in Rhodos. Beim 5. Internationalen Klavierwettbewerb 'Die Muse' in Santorini/Griechenland erhielt sie ein Ehrendiplom. Seit Beginn ihrer pianistischen Ausbildung hat sie zahlreiche Konzerte in China, Taipei und Frankreich gegeben.

Program

Joseph Haydn (1732-1809)
Klaviersonate Hob XVI:32 h-moll
Allegro moderato
Menuetto - Trio (Minore)
Finale. Presto
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Bagatelle op. 33 Nr. 1 Es-Dur
Bagatelle op. 33 Nr. 2 C-Dur
Bagatelle op. 33 Nr. 3 F-Dur
Bagatelle op. 33 Nr. 4 A-Dur
Bagatelle op. 33 Nr. 5 C-Dur
Bagatelle op. 33 Nr. 6 D-Dur
Bagatelle op. 33 Nr. 7 As-Dur
Franz Liszt (1811-1886)
Études d'exécution transcendante
La Campanella


Florian Feilmair

Florian Feilmair

'Sensitivity and a wealth of nuances , 'pearly ease and aplomb are only a few of the traits critics attributed to the young pianist Florian Feilmair. Born in 1989, he has already won a considerable number of important prizes, among them the Klassikpreis Österreich (Austrian Prize for Classical Music) for his interpretation of Beethoven's 3rd piano concerto with the Mozarteum Orchestra at the Gradus ad Parnassum competition, in which he also won the piano category. In 2011, he won the first prize in the Neue Sterne International Piano Competition in Wernigerode, Germany. After lessons at the Seewalchen Music School, Florian Feilmair was a student of the Anton Bruckner Private University's basic artistic degree program in Linz under Naoko Knopp. After graduating, he returned to his native city of Vienna, where he was initially taught by Christopher Hinterhuber and ultimately accepted to the Vienna Music University in 2008 as a student under Jan Gottlieb Jiracek von Arnim. Florian Feilmair's concert career began in his schooldays at the Linz College of Music, where he made several appearances as a soloist with the in-house orchestra. He can regularly be heard in top Austrian venues, for example in the Vienna Konzerthaus or in the Brucknerhaus Linz. In addition to his solo activities, he is also active as a chamber musician, partnered mainly in a duo with his brother, clarinettist Benjamin Feilmair.

'Feingefühl und Nuancenreichtum', 'perlende Leichtigkeit und Souveränität' sind nur einige der Attribute, die Kritiker dem jungen Pianisten Florian Feilmair zuschreiben. Geboren 1989, hat er bereits eine beachtliche Anzahl an bedeutenden Preisen errungen, darunter den 'Klassikpreis Österreich' für seine Interpretation des 3. Klavierkonzerts von Beethoven mit dem Mozarteum-Orchester beim Wettbewerb 'gradus ad parnassum', dessen Sieger in der Kategorie Klavier er ebenfalls ist. 2011 gewann er den Klavierwettbewerb 'Neue Sterne' in Wernigerode (Deutschland). Nach erstem Unterricht an der Musikschule Seewalchen wurde Florian Feilmair zunächst Student des Künstlerischen Basisstudiengangs der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz bei Naoko Knopp. Nach der Matura kehrte er in seine Geburtsstadt Wien zurück, wo er zunächst von Christopher Hinterhuber unterrichtet und schließlich 2008 als Student bei Jan Gottlieb Jiracek von Arnim an der Musikuniversität Wien aufgenommen wurde. Florian Feilmairs Konzertkarriere begann bereits während seiner Schulzeit am Musikgymnasium Linz, wo er mehrfach als Solist des hauseigenen Orchesters in Erscheinung trat. Inzwischen ist er regelmäßig auf wichtigen österreichischen Bühnen zu hören, so etwa im Wiener Konzerthaus, im Musikverein oder im Brucknerhaus Linz. Neben seinen solistischen Aktivitäten ist er als Kammermusiker tätig, vorzugsweise als Duopartner seines Bruders, des Klarinettisten Benjamin Feilmair.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 32 op. 111 c-moll
Maestoso - Allegro con brio ed appassionato
Arietta. Adagio molto semplice e cantibile
Igor Strawinski (1882-1971)
Petruschka


Maxwell  Foster

Maxwell Foster

Mendelssohn Scholarship from
The Juilliard School

Maxwell Foster captured the public's imagination in 2008 after his breathtaking performance of Tchaikovsky's Piano Concerto no 1 with the Melbourne Symphony Orchestra, winning both the ABC Symphony Australia Young Performers Award and the 50 thousand dollar David Paul Landa Memorial Scholarship for Pianists. A former student of Rita Reichman, Max is now a sought-after concerto performer with appearances in 2010 with the Adelaide, Sydney and West Australian Symphony Orchestras. Past engagements include Tchaikovskys 1st piano concerto with the Queensland Symphony Orchestra and the Melbourne Symphony Orchestra, Ravel's G major piano concerto with Orchestra Victoria, a recital for the Prime Minister and Senior Cabinet in Parliament House, Canberra, as well as recitals in Shanghai and Oxford. Max is also an enthusiastic believer in music education, coaching chamber music at Melbourne's Prestigious Scotch College as well as giving educational concerts, including a demonstration of Mussorgsky's Pictures at an Exhibition with the Melbourne Symphony Orchestra. In 2010 Maxwell visited the Sydney Opera house (playing with the Sydney Symphony), Angels Place, the Melbourne Recital Centre and New South Wales, performing Prokofiev, Chopin, Bach and Beethoven, and working with many conductors, including Lutz Kohlor, Vladimir Verbitsky and Richard Gill. For the past 2 years Max has been a student of Seymour Lipkin and Chong-mo Kang at The Juilliard School, New York, where he enjoys collaborating with other like minded musicians and delving into the realm of 21st Century music, playing many of his composer-friends' pieces. He studies Chamber Music with Veda Kaplinsky and has also worked with violist Karen Dreyfus.

Maxwell Foster ist ein leidenschaftlicher, junger Pianist, er spielt für sein Alter mit einer großen musikalischen Reife.' (Yonty Solomon, Pianist und Dozent.) Maxwell Foster stand zum ersten Mal im breiten Fokus der Öffentlichkeit , als er 2008 durch eine atemberaubenden Interpretation von Tschaikowskis erstem Klavierkonzert mit dem Sinfonieorchester Melbourne den Preis von ABC Symphony für junge Künstler und zugleich das 50.000-Dollar-Stipendium der David-Paul-Landa-Stiftung für junge Pianisten gewann. Als ein ehemaliger Student von Rita Reichmann ist er heute ein gefragter Gast der Orchester von Adelaide, Sydney und West-Australien. Seine letzten Engagements hatte er mit dem G-Dur-Klavierkonzert von Ravel sowie mit einem Konzert für den Premierminister und dem Ältestenrat im Parlament Canberra, dazu gab er Solo-Abende in Schanghai und Oxford. Maxwell engagiert sich auch leidenschaftlich in der musikalischen Nachwuchsausbildung, er gibt Kammermusik-Nachhilfeunterricht an Melbournes berühmtem Schottischen College und leitet Schulkonzerte, zuletzt mit einer Demonstration von Mussorgskis 'Bilder einer Ausstellung' mit dem städtischen Sinfonie-Orchester. 2010 war Maxwell Gast in bedeutenden australischen Konzertsälen und spielte Konzerte von Prokofjev, Chopin, Bach und Beethoven unter Dirigenten wie Lutz Kohlor, Vladimir Verbitsky und Richard Gill. Seit 2 Jahren studiert Maxwell Foster bei Seymor Lipkin und Choong Mo Kang an der Juilliard-School in New York, wo er sich besonders auch für Uraufführungen zeitgenössischer Musik einsetzt. Kammermusikunterricht erhält er bei Veda Kaplinsky, seine feste Duo-Partnerin ist die Geigerin Karen Dreyfus.

Program

Maurice Ravel (1875-1937)
Le tombeau de Couperin
Prélude
Fugue
Forlane
Rigaudon
Menuet
Toccata
Franz Schubert (1797-1828)
Impromptu op. 90 Nr. 1 c-moll
Impromptu op. 90 Nr. 2 Es-Dur


George Fu

George Fu

American pianist George Xiaoyuan Fu is 21 years old and currently studies in his third year at Harvard College, where he is pursuing a major in Economics. He studies piano privately at the Curtis Institute of Music in Philadelphia with Meng-Chieh Liu. George Fu has won prizes in numerous piano competitions, including the second prize and Audience Prize at the International Oberlin Piano Competition, and he was a semifinalist at the 2011 Busoni International Piano Competition and the 2012 Hilton Head International Piano Competition. He made his orchestral debut at the age of 17 with the National Symphony Orchestra at the Kennedy Center in Washington, D.C., playing Tchaikovsky's First Piano Concerto. He has also performed with the Montgomery Symphony Orchestra, the Baltimore Symphony Orchestra and the Landon Symphonette in Bethesda, Maryland. The young artist has also received many awards as a composer.

Der amerikanische Pianist George Xiaoyuan Fu ist 21 Jahre alt und studiert Ökonomie im dritten Jahr an der Harvard University. Er erhält zugleich eine Ausbildung als privater Student des Curtis-Institutes Philadelphia bei Meng-Chieh Liu. George Fu gewann Preise bei verschiedenen Klavierwettbewerben (u.a. 2008 den 2. Preis und Publikumspreis beim Internationalen Klavierwettbewerb Oberlin), war Semifinalist bei weiteren internationalen Wettbewerben (Busoni und Hilton Head, 2012) und gab aufgrund seiner Erfolge bereits als 17-jähriger mit Tschaikowskis b-Moll-Klavierkonzert sein Debüt beim National Symphony Orchestra am Kennedy Center in Washington. Diesem Auftritt folgten Einladungen zum Montgomery Symphony Orchestra, zum Baltimore Symphony Orchestra und zur Landon Symphonette in Bethesda, Maryland. Der junge Künstler wurde auch bereits mehrfach als Komponist ausgezeichnet.

Program

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Englische Suite Nr. 3 BWV 808 g-moll
Prélude
Allemande
Courante
Sarabande
Gavotte alternativement
Gavotte II ou la Musette
Gigue
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 30 op. 109 E-Dur
Vivace, ma non troppo
Prestissimo
Andante molto cantabile ed espressivo. Gesangvoll, mit innigster Empfindung
Frédéric Chopin (1810-1849)
Scherzo Nr. 4 op. 54: Scherzo in E-Dur BI 148: Scherzo no. 4, in E major, Op. 54 E-Dur
Maurice Ravel (1875-1937)
Gaspard de la nuit
Ondine
Le gibet
Scarbo
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Klavierkonzert Nr. 2 op. 16 g-moll
Andantino-Allegretto
Scherzo: Vivace
Intermezzo: Allegro moderato
Allegro tempestoso


Chisato Fukai

Chisato Fukai

Chisato Fukai was born in Takarazuka, Japan. She received her first piano lessons when she was 5 years old. Her teachers were Yukiko Umehara, Satomi Okumura and Midori Kataoka. She continued her studies from 2001 to 2007 with Atsuko Okada and Yasuko Matsuda at the Kyoto City University of the Arts, and from 2007 to 2009 with Gerrit Zitterbart at the Hannover University for Music and Theater. Since spring 2009 she has been studying with Pavel Gililov at the Mozarteum in Salzburg, where she completed her Master's degree with honors. She has participated in masterclasses with Kazimierz Gierod, Boris Petrushansky, Avo Kuyumjian, Kálmán Dráfi, Volker Banfield and Christoph Lieske. Chisato Fukai regularly performs solo and chamber music concerts in Japan, Germany, Austria and Italy, and has performed as a soloist with the Mozarteum Symphony Orchestra under the baton of Dennis Russell Davies. She has won prizes at national and international competitions including the Japan Classical Music Competition, the Iizuka Newcomer Music Competition and the Kobe Art Center Piano Competition. She received second prizes at the 2011 Premio Euterpe International Music Competition in Corato and at the 2012 Russian Conservatory Alexander Scriabin Competition in Paris. She won the first prize and the Città di Padova prize at the 2011 Città di Padova Competition in Italy.

Chisato Fukai wurde in Takarazuka (Japan) geboren. Sie erhielt ihren ersten Klavierunterricht im Alter von 5 Jahren. Ihre Lehrer waren Yukiko Umehara, Satomi Okumura und Midori Kataoka. Weitere Ausbildung erhielt sie von 2001 bis 2007 bei Atsuko Okada und bei Yasuko Matsuda an der Städtischen Universität der Künste Kyoto sowie von 2007 bis 2009 bei Gerrit Zitterbart an der Hochschule für Musik und Theater Hannover. Seit dem Sommersemester 2009 setzt sie ihr Studium in der Meisterklasse von Pavel Gililov an der Universität Mozarteum Salzburg fort und hat ihre Masterstudium mit Auszeichnung abgeschlossen. Außerdem absolvierte sie Meisterkurse bei Kazimierz Gierod, Boris Petrushansky, Avo Kuyumjian, Kálmán Dráfi, Volker Banfield und Christoph Lieske. Chisato Fukai kann bereits auf eine regelmäßige Konzerttätigkeit mit Solo- und Kammermusik in Japan, Deutschland, Österreich, Italien verweisen und trat auch als Solistin mit dem Sinfonieorchester der Universität Mozarteum unter Dennis Russell Davies auf. Sie wurde bei verschiedenen nationalen und internationalen Wettbewerben ausgezeichnet, unter anderem beim Japan Classical Music Competition, beim Iizuka Newcomer Music Competition, beim Piano Competition im Art Center Kobe etc. Sie erhielt 2. Preise beim Internationalen Musikwettbewerb 'Premio Euterpe' in Corato (2011) und beim Conservatoire Russe 'Alexandre Scriabin' in Paris (2012). Einen 1. Preis erspielte sie sich beim 'Città di Padova' (2011) in Italien, wo sie auch den Sonderpreis 'Città di Padova' erhielt.

Program

Frédéric Chopin (1810-1849)
Etüden
Joseph Haydn (1732-1809)
Klaviersonate Hob XVI:48 C-Dur
Andante con espressione
Rondo. Presto
Claude Debussy (1862-1918)
Estampes
Pagodes L 100 Nr. 1
La soirée dans Grenade L 100 Nr. 2
Jardins sous la pluie L 100 Nr. 3
Alexander Skrjabin (1872-1915)
Poème op. 41 Des-Dur


Jean-Paul Gasparian

Jean-Paul Gasparian

Jean-Paul Gasparian was born in 1995 in Paris into a musical family. His mother, a student of Alexander Satz, is herself a pianist, and his father is a pianist and composer. At the age of 15, as the youngest candidate, he became a student in the class of Jacques Rouvier at the Conservatoire National Superieur de Paris. He studied previously at the Conservatoire National de la Region de Paris with Olivier Gardon and received the highest recognition from notable juries for his outstanding accomplishments. At the age of 15, Jean-Paul Gasparian was a prizewinner of the Salzburg Summer Academy and performed Chopin's Piano Sonata No. 2 in the Great Hall of the Mozarteum. In the same year, he played for the first time in the Salle Pleyel with the Orchestra de Paris and debuted at the International Festival of Hyères with Chopin's Piano Concerto in E minor. In 2011, he gave recitals with the complete Etudes Tableaux Op. 39 by Rachmaninov, the Appassionata by Beethoven, the second Partita by Bach and the B minor Sonata by Liszt in Paris. This year, he has already given many performances at important European festivals and music centers such as Vexin, Mayanne, Paris, Valois, Marigny and Bourges, with further performances scheduled Jean-Paul Gasparian has completed masterclasses with Vera Gornostaeva, Valeri Sigalevich and Tatjana Zelikman.

Jean-Paul Gasparian wurde 1995 in Paris in einem musikalischen Elternhaus geboren Die Mutter, Schülerin von Alexander Satz, ist selbst Pianistin, der Vater Pianist und Komponist. Bereits mit 15 Jahren wurde Jean-Paul als jüngster Kandidat Student in der Meisterklasse von Jacques Rouvier am Conservatoire National Superieur de Paris. In den Jahren davor studierte er am Conservatoire National de la Region de Paris bei Olivier Gardon und erhielt für seine ausgezeichneten Leistungen höchste Anerkennungen namhafter Jurys. Mit 15 Jahren wurde Jean-Paul Gasparian Preisträger der Salzburger Sommerakademie und konzertierte im Großen Saal des Mozarteums u.a. mit der 2. Klaviersonate von Chopin. Im gleichen Jahr spielte er erstmals im Salle Pleyel mit dem Orchester de Paris und debütierte beim Internationalen Festival von Hyères mit Chopins e-Moll-Konzert. 2011 gab er Recitals mit den kompletten 'Etudes tableaux' op. 39 von Rachmaninov, der 'Appassionata von Beethoven, der 2. Partita von Bach und der h-Moll-Sonate von Liszt in Paris. In diesem Jahr fanden bereits mehrere Auftritte bei bedeutenden europäischen Festivals und Musikzentren statt bzw. sind noch geplant Vexin, Mayanne, Paris, Valois, Marigny, Bourges u.a. Jean-Paul Gasparian absolvierte Meisterkurse bei Vera Gornostjeva, Valeri Sigalevich und Tatjana Zelikman.

Program

Frédéric Chopin (1810-1849)
Etüden
Joseph Haydn (1732-1809)
Klaviersonate Hob XVI:52 Es-Dur
Allegro (moderato)
Adagio
Finale. Presto
Franz Liszt (1811-1886)
Réminiscences de 'Don Juan' (Mozart)
Pierre Boulez (1925-)
Klaviersonate Nr. 1
Claude Debussy (1862-1918)
Préludes - Eine Auswahl


Andrei Gologan

Andrei Gologan

Mendelssohn Scholarship from
Universität Mozarteum Salzburg

Andrei Gologan was born in 1992 in Romania. He started receiving piano lessons from Iulian Arcadi Trofin at age five and gave his first public performance a year later. Andrei has already won several prizes at national and international competitions in Romania, Italy, the Ukraine and France, such as 1st Prize at the 2010 International Jeunesse Musicales Piano Competition in Bucharest, 4th Prize at the 2010 International Piano Competition in Memory of V. Horowitz in Kiev, and 2nd Prize at the 2011 International Piano Campus Competition in Paris. At the age of 14, Andrei gave his concerto debut with the Bacau Philharmonic Orchestra. Since then, he has given solo and chamber music performances in Romania, Italy, Hungary, Scotland, Croatia, the Ukraine, North America and Switzerland. Andrei has been studying with Pavel Gililov at the Mozarteum in Salzburg since the summer of 2009.

Andrei Gologan wurde 1992 in Rumänien geboren. Mit fünf Jahren begann er seine musikalische Ausbildung bei Iulian Arcadi Trofin und gab schon ein Jahr später sein erstes öffentliches Konzert. Andrei gewann bereits zahlreiche Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben in Rumänien, Italien, der Ukraine und Frankreich (so z.B. Internationaler Klavierwettbewerb Jeunesse Musicales Bukarest 2010 - 1. Preis, Internationaler Klavierwettbewerb im Andenken an V.Horowitz , Kiew, 2010 - 4. Preis, Internationaler Klavierwettbewerb Piano Campus , Paris, 2011 - 2. Preis) Mit 14 Jahren hatte er sein Orchesterdebüt mit dem Bacau Philharmonic Orchestra. Darauf folgten Solo- und Kammermusikkonzerte in Rumänien, Italien, Ungarn, Schottland, Kroatien, Ukraine, Nordamerika und der Schweiz. Seit Sommer 2009 studiert Andrei am Salzburger Mozarteum in der Klasse von Pavel Gililov.

Program

Claude Debussy (1862-1918)
Préludes I - Eine Auswahl
Franz Liszt (1811-1886)
Aus Études d'exécution transcendante: Chasse neige
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Klaviersonate Nr. 7 op. 83 B-Dur
Allegro inquieto
Andante caloroso
Precipitato


Ivett Gyöngyösi

Ivett Gyöngyösi

Mendelssohn Scholarship from
The Liszt Academy of Music

Ivett Gyöngyösi was born in 1993 in Hungary. She began piano studies at the age of seven with Erzsébet Antalovszky and won her first piano competition already at the age of nine. From 2005 she studied with Attila Némethyin at the Franz Liszt Academy of Music in Budapest. Since she was 16 Ivett has also received guidance from Tamás Vásáry. She has won several prizes at national and international competitions 1st Prize and the Art-Prize at the National György Ferenczy Piano Competition in Budapest (2005) at the International Chopin Piano Competition in Budapest she received the 1st Prize, the Mozart Prize, the Special Prize of the Embassy of Austria, and the Special Prize of the chairman of the jury in 2006, and two years later again the 1st prize, the Grand Prize and the Special Prize. In 2009 she won the Georges Cziffra International Piano Competition in Austria as the youngest competitor. In March 2010 she was appointed Young Steinway Artist by Steinway Sons in Hamburg she was awarded 1st Prize and the EMCY prize at the 10th Vladimir Krainev International Piano Competition in Kharkov (Ukraine), and won the International Tri Jumelage LIONS Piano Competition organized by the European Capital of Culture, Pécs (Hungary). Ms.Ivett made her professional orchestra debut at the Grand Hall of the Franz Liszt Academy of Music at the age of 15, and her solo debut at the Wiener Musikverein with works by Chopin. She has participated in the Tiszadob International Piano Festival (2007), the Liszt Junior Academy Festival in Utrecht (2010) and had master classes with Tamás Vásáry, Gottlieb Wallisch, Alexander Strukov, Matan Porat, Paul Badura-Skoda, Jan Jasinsky, Emile Naumov, Imre Rohmann, Jeno Jand� and Zoltán Kocsis.

Ivett Gyöngyösi wurde 1993 in Ungarn geboren und begann ihre pianistische Ausbildung mit 7 Jahren unter der Anleitung von Erzsébet Antalovszky. Ihren ersten Klavierwettbewerb gewann sie mit 9. Ab 2005 studierte sie bei Attila Némethyin an der Franz-Liszt-Akademie für Musik in Budapest. Seit ihrem 16. Lebensjahr erhält Ivett zusätzlich Unterricht von Tamás Vasary. Sie gewann verschiedene Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben den 1. Preis und Kunst-Preis beim György-Ferenczy-Wettbewerb in Budapest (2005), den 1. Preis beim Chopin-Wettbewerb in Budapest, dazu den Mozart-Preis, den Spezialpreis der österreichischen Botschaft und den Preis des Jury-Vorsitzenden (2006) sowie 2 Jahre später bei demselben Wettbewerb noch einmal den 1. Preis samt Sonderpreisen. 2009 gewann sie den Internationalen Georges-Sziffra-Wettbewerb in Österreich als jüngste Teilnehmerin. Im März 2010 wurde sie Steinway-Künstlerin in Hamburg, errang den 1. Preis und den EMCY-Preis des 10. Vladimir-Krainev-Wettbewerbes in Charkow/Ukraine und sie gewann den Internationalen LIONS-Klavierwettbewerb in Pécs in Ungarn. Im Dezember 2011 siegte sie beim Euro-Radio-Musikwettbewerb 'Neue Talente' in Bratislava - dieser europäische Wettbewerb für junge Musiker wird von der EBU unter Mithilfe der UNO organisiert, es nahmen talentierte Pianisten aus 40 Ländern teil. Ivett Gyöngyösi spielte im Finale das 4. Konzert von Beethoven mit dem Slowakischen Radio-Sinfonieorchester. Dieses Konzert wurde live in 14 Radiostationen übertragen.

Program

Franz Liszt (1811-1886)
Études d'exécution transcendante
La leggierezza
Rhapsodie espagnole
Frédéric Chopin (1810-1849)
Klaviersonate Nr. 3 op. 58 h-moll
Allegro maestoso
Scherzo. Molto vivace
Largo
Finale. Presto ma non tanto
Nocturne Nr. 16 op. 55 Nr. 2 Es-Dur
Barcarolle op. 60 Fis-Dur
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 21 op. 53 C-Dur
Allegro cron brio
Introduzione. Adagio molto
Rondo. Allegretto moderato - Prestissimo


Patricia Hase

Patricia Hase

Patricia Hase was born in 1989 in Wiesbaden. She received her first piano lessons at the age of six from Monica Gutman, and later from Ulrich Meining at the Wiesbaden Academy for Music and Art. Since the fall of 2009, Patricia Hase has been studying at the University of Music, Theater and Media in Hannover in the class of Christopher Oakden. Patricia has won many national prizes at the competition 'Jugend musiziert . The young musician also won the first prize at the International Young Robert Schumann Competition in Zwickau. In 2009, she received a scholarship at the International Competition Wiesbaden for her performance of E. Schneider's 'Toccata . She was awarded several prizes at the Munich Klavierpodium, including the Piano Fischer Prize (Munich), the Soireé Piano Prize (Paris) and the Chance Festival Prize (Munich). Patricia Hase is a several-time recipient of the Frohsinn Award. Patricia has attended masterclasses with pianists such as R. Schirmer, E. Steen-Nökleberg, K. Elser, A. Bonatta, J. Gottlieb Jiracek and I. Edelstein. She has given many concerts in Germany and abroad in venues such as the Tanglewood Music Center, the Fränkischen Musiktagen festival, the Hessischen Radio, the Small Broadcasting Hall of the NDR, the Bechstein Center Hannover and the Frankfurt Alte Oper. She performed in four concerts at the International Summer Academy Mozarteum in Salzburg. Patricia Hase was featured for the ARD in a film accompanying the reunification celebrations on October 3, 2010. Patricia gave her debut concert in Paris at the beginning of this year.

Patricia Hase wurde 1989 in Wiesbaden geboren. Ihren ersten Klavierunterricht erhielt sie im Alter von sechs Jahren, zunächst von Monica Gutman, später von Ulrich Meining an der Wiesbadener Akademie für Musik und Kunst. Seit Herbst 2009 studiert Patricia Hase an der Hochschule für Musik, Theater und Medien �Hannover in der Klasse von Christopher Oakden. Patricia ist mehrfache Bundespreisträgerin des Wettbewerbes 'Jugend musiziert'. Zudem gewann die junge Musikerin den ersten Preis beim Internationalen 'Kleinen Robert-Schumann-Wettbewerb' in Zwickau. Im Jahr 2009 erhielt sie für die Aufführung der 'Toccata' von E. Schneider einen Förderpreis im Rahmen des 'Internationalen Wettbewerbes' Wiesbaden. Beim 'Münchner Klavierpodium' wurde sie gleich mehrfach ausgezeichnet, so u.a. mit dem Piano-Fischer-Preis (München), dem Soireé-Piano-Preis (Paris) und dem Chance-Festival-Preis (München). Patricia Hase ist auch mehrfache Stipendiatin des Frohsinn-Förderpreises. Meisterkursen besuchte Patrici u.a. bei R. Schirmer, E. Steen-Nökleberg, K. Elser, A. Bonatta, J. Gottlieb Jiracek und I. Edelstein. Patricia gab zahlreiche Konzerte im In - und Ausland. So spielte sie unter anderem 2007 in Tanglewood , bei den Fränkischen Musiktagen, im Hessischen Rundfunk, im Kleinen Sendesaal des NDR, im Bechstein-Zentrum Hannover und in der Alten Oper Frankfurt. Im Rahmen der 'Internationalen Sommerakademie Mozarteum' in Salzburg trat sie gleich in vier Konzerten auf. Im Film zu den Wiedervereinigungsfeiern am 3. Oktober 2010 wurde Patricia Hase für die ARD portraitiert. Anfang diesen Jahres gab Patricia ihr Debutkonzert in Paris.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 3 op. 2 Nr. 3 C-Dur
Allegro con brio
Adagio
Scherzo. Allegro
Allegro assai
Klaviersonate Nr. 8 Sonate pathétique op. 13 c-moll
Grave - Allegro di molto e con brio
Adagio cantabile
Rondo. Allegro
Johannes Brahms (1833-1897)
Rhapsodie op. 79 Nr. 1 h-moll
Rhapsodie op. 79 Nr. 2 g-moll
Franz Schubert (1797-1828)
Klaviersonate Nr. 13 op. 120 D 664 A-Dur
Allegro moderato
Andante
Allegro


Viktoria Hirschhuber

Viktoria Hirschhuber

15-year-old Austrian pianist Viktoria Hirschhuber grew up in Tyrol. She was fascinated by classical music at a very early age: It was the sound of the "Brucknerorgel" of the St. Florian monastery that sparked her passion for music. From that moment on, she wished to make music by herself. At the age of eight, finally, she got her first piano instructions. In the following years, she participated three times in the Tyrol state competition "prima la musica", receiving the first prize on each occasion. Viktoria has been playing the viola as a second instrument since four years, taking lessons at the Tyrol state conservatory. She also plays in various orchestras, including the Tyrolean youth orchestra and the orchestra of the conservatory, as well as in several chamber music ensembles. From summer 2010 till summer 2012, she got private lessons from the Tyrolean pianist Patrick Lechner. She took part in a workshop of Herbert Schuch in March 2012. In this year's Tyrol state competition, Viktoria again receveid the first prize and was invited to take part in the national competition. Of the 103 participants in the solo piano category, she was the only one to win a special prize. Furthermore, she was also a first-prize-winner at the Austrian national competition. Viktoria Hirschhuber will commence her piano studies at the University Mozarteum Salzburg in the class of Prof. Stan Ford this fall.

Die erst 15-jährige österreichische Pianistin Viktoria Hirschhuber wuchs in Tirol auf. Es war ein frühkindliches Klangerlebnis, das bei ihr die Leidenschaft zur Musik entfachte: Als Dreijährige hörte sie die Brucknerorgel im Stift St. Florian bei Linz; daraufhin äußerte sie den unbedingten Wunsch, selbst zu musizieren. Im Alter von acht Jahren schließlich erhielt sie ihren ersten Klavierunterricht. In den folgenden Jahren nahm Viktoria dreimal am Tiroler Landeswettbewerb „prima la musica“ teil und konnte stets einen 1. Preis mit sehr gutem Erfolg erreichen. Seit vier Jahren spielt die Musikerin als Zweitinstrument Viola, wo sie Unterricht am Tiroler Landeskonservatorium erhält. Sie ist in diversen Orchester wie dem Tiroler Landesjugendorchester oder dem Orchester des Tiroler Landesjugendorchesters tätig und musiziert außerdem in unterschiedlichen kammermusikalischen Besetzungen. Vom Sommer 2010 bis Sommer 2012 erhielt Viktoria Hirschhuber vom Tiroler Pianisten Patrick Lechner im Fach Klavier Privatunterricht. Im März 2012 nahm sie an einem Workshop bei Herbert Schuch teil. Beim diesjährigen Landeswettbewerb erhielt die 15-jährige Tirolerin einen 1. Preis mit Entsendung zum Bundeswettbewerb und von den 103 Teilnehmern der Wertungskategorie Klavier Solo den einzigen Sonderpreis. Beim österreichischen Bundeswettbewerb „prima la musica“ konnte sie ebenfalls den 1. Preis erspielen. Viktoria ist Teilnehmerin diverser Meisterkurse bei namhaften Pädagogen wie Prof. Peter Ovtcharov (Internationales Musikfestival „Allegro vivo“) oder Prof. Jan Jiracek von Arnim (Internationale Mendelssohn-Akademie Leipzig). Ab Herbst 2012 wird Viktoria Hirschhuber ihre Ausbildung als Jungstudentin an der Universität Mozarteum Salzburg bei Prof. Stan Ford fortsetzen.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 21 op. 53 C-Dur
Allegro cron brio
Joseph Haydn (1732-1809)
Klaviersonate Hob XVI:50 C-Dur
Allegro
Adagio
Allegro molto
Nikolai Kapustin (1937-)
Preludes in Jazz Style op. 53


Jae-Weon Huh

Jae-Weon Huh

Korean-born pianist Jae-Weon Huh attracted international attention by winning the first prize at the China Shanghai International Piano Competition in 2007, where he demonstrated his technical brilliance and musical maturity. His subsequent successes include third prize at the Hamamatsu International Piano Competition, the special prize at the Cleveland International Piano Competition, and being named a finalist at the Ferruccio Busoni International Piano Competition. He has also won many national competitions in Korea including the Chopin Piano Competition, the Korea Music Competition, and the Korea Music Association Competition, where he was awarded both the grand prize and the cultural ministry award. Jae-Weon Huh has performed extensively in many festivals, including at the Nakanoshima Festival Osaka in Japan, the Leipzig Euro Music Festival in Germany, the Busoni Festival Bolzano in Italy, the Paris Animato Debut Concert in France and the San Francisco Festival in the United States. The young artist has performed with many orchestras including the Tokyo Symphony Orchestra, Shanghai Philharmonic Orchestra, Pohang Philharmonic Orchestra and Daegu Philharmonic Orchestra. He has given chamber music concerts in cities such as Austin, Boston, Taipei, Kanazawa, San Francisco, and Seoul. Jae-Weon Huh is currently pursuing a Master of Music at the New England Conservatory of Music in Boston, where he studies with Wha Kyung Byun. He studied previously at the Seoul Arts High School and at the Korea National University of Arts, where he received his Bachelor of Music and Master of Arts degrees under the guidance of Choong-Mo Kang.

Mit dem Gewinn des 1. Preises beim Internationalen Klavierwettbewerb in Schanghai 2007 und der damit demonstrierten musikalischen Reife und technischen Brillanz erlangte der koreanische Pianist Jae-Weon Huh nicht zum ersten Mal Aufmerksamkeit. Er war auch erfolgreich bei anderen namhaften Wettbewerben Hamamatsu (3. Preis), Cleveland (Sonderpreis) und Busoni (Bozen, Finalist). In Korea gewann er viele nationale Wettbewerbe (Chopin Piano Competition, Korea Music Competition sowie Korea Music Association Competition - bei letzterem wurde ihm sowohl der Große Preis als auch die Auszeichnung des Kulturministeriums verliehen.) Jae-Weon Huh gastierte schon in zahlreichen Ländern, ausserhalb seiner Heimat spielte er in Japan (Nakanoshima Festival Osaka), Deutschland (Euro Music Festival Leipzig), Italien (Busoni-Festival Bozen), Frankreich (Animato Debut Concert Paris) und in Nordamerika (San Francisco-Festival). Der junge Künstler war bereits Gast des Tokyo Symphony Orchestra, des Shanghai Philharmonic Orchestra, des Pohang Philharmonic Orchestra und des Daegu Philharmonic Orchestra. Kammermusikauftritte hatte er in Austin, Boston, Taipeh, Kanazawa, San Francisco und Seoul. Jae-Weon Huh absolviert derzeit einen Master of Music am New England Conservatory of Music in Boston bei Wha Kyung Byun. Frühere Ausbildungsstätten waren die Seoul Arts High School und die Korean National University of Arts, wo Jae-Weon Huh in der Klasse von Choong Mo Kang seinen Bachelor of Music und Master of Arts erhielt.

Program

Frédéric Chopin (1810-1849)
Mazurka Nr. 38 op. 59 Nr. 1 a-moll
Mazurka Nr. 39 op. 59 Nr. 2 As-Dur
Mazurka Nr. 40 op. 59 Nr. 3 fis-moll
Scherzo Nr. 3 op. 39 cis-moll
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 18 op. 31 Nr. 3 Es-Dur
Allegro
Scherzo. Allegretto vivace
Menuetto. Moderato e grazioso
Presto con fuoco
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Klaviersonate Nr. 6 op. 82 A-Dur
Allegro moderato
Allegretto
Tempo di valzer lentissimo
Vivace


Alice Gi-Young Hwang

Alice Gi-Young Hwang

Alice Gi-Young Hwang currently studies piano performance at The Juilliard School in the class of Matti Raekallio. She has won prizes at various competitions, including the Schimmel International Piano Competition, Bronislaw Kaper Awards, and Spotlight Awards. She was also named a Gold Medal recipient by the NFAA Young ARTS program in 2009. In the same year, she graduated from the Idyllwild Arts Academy as class valedictorian, with recognition for her achievements in the arts. Her current activities include the Gluck Community Service Fellowship Program at The Juilliard School and co-founding a teaching outreach program, T.R.I.O., with Kathryn Peterson. Alice Gi-Young's recent performances were held at Warner Hall at the Oberlin Conservatory, the Kennedy Center, the Paul Hall at The Juilliard School and various other venues in New York City, Chicago, and Miami. She has collaborated with an extended range of artists including singers, jazz musicians, dancers and film makers. She has taken part in many reputable summer festivals, including the Aspen Music Festival, Warsaw Piano Workshop in Poland, Positano Beethoven Masterclasses in Italy, Bowdoin Music Festival, and the Gold Country Piano Institute. At the same time, she is an advocate for more intimate performance settings and frequently holds house concerts in her hometown of Orange County, California.

Alice Gi-Young Hwang studiert derzeit an der Juilliard School in der Meisterklasse von Matti Raekallio. Sie siegte bei verschiedenen Wettbewerben, u.a. beim Internationalen Schimmel-Klavierwettbewerb, erhielt wichtige Auszeichnungen (Bronislaw Kaper Awards, Spotlight Awards) und war Empfängerin der Goldmedaille des NFAA-Young-ARTS-Program 2009. Ebenfalls 2009 graduierte sie an der Idyllwild Arts Academy und erhielt für ihre künstlerischen Leistungen viel Anerkennung. Ihre momentanen Aktivitäten erstrecken sich u.a. auf ein Forschungsprogramm der Gluck-Gesellschaft an der Juilliard School, sie ist auch Mitinitiatorin eines neu gegründeten Programms zur Lehrerausbildung - T.R.I.O. - unter der Leitung von Kathryn Peterson. Alice Gi-Youngs jüngste pianistische Auftritte fanden im Konservatorium Oberlin (Warner-Saal), in New York (Kennedy-Center, Paul-Saal), in Chicago und Miami statt. Sie arbeitet mit verschiedensten Künstlern zusammen Sängern, Jazz-Musikern, Tänzern und Filmregisseuren. Dazu ist Alice ein gern gesehener Gast bei renommierten Festivals (Aspen, Warschau, Positano, Bowdoin etc.) Gleichzeitig schätzt sie aber auch sehr die eher intime Konzertatmosphäre kleinerer Säle und gibt häufig Hauskonzerte in ihrer Heimatstadt in Orange County/Kalifornien.

Program

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Präludium und Fuge Nr. 1 BWV 870 C-Dur
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 28 op. 101 A-Dur
Etwas lebhaft und mit der innigsten Empfindung. Allegretto ma non troppo
Lebhaft, marschmäßig. Vivace alla Marcia
Langsam und sehnsuchtsvoll. Adagio ma non troppo, con affetto - Presto
Geschwind, doch nicht zu sehr und mit Entschlossenheit. Allegro
Jean Sibelius (1865-1957)
Fünf Klavierstücke op. 75
Jan Pieterszoon Sweelinck (1562-1621)
Variationen über „Mein Junges Leven Hat Ein End“
Franz Liszt (1811-1886)
Réminiscences de 'Don Juan' (Mozart)
John Musto (1954-)
Improvisation and Fugue


Luisa Imorde

Luisa Imorde

Luisa Imorde was born in 1989 in Bielefeld. She received piano lessons at the age of three from her mother, Gisa Scheel, and later from Zuzana Cizmarovic. Since 2008 she has studied with Andreas Frölich at the University of Music Cologne in Aachen. She has received many international prizes such as the first prize at the International Piano Competitions in Brescia and in Padua, as well as second prizes at the Prix d'Amadeo Competition in Aachen and at the 2011 International José Roca Piano Competition in Valencia, where she was the youngest competitor. She has performed in Germany in venues such as the Düsseldorf Tonhalle, the Beethoven House in Bonn and the Cologne Philharmonic, as well as in Poland, Italy, Austria, Spain, the Netherlands and Slovakia. In September 2011 she gave a recital in Mallorca. In October 2011, she performed a televised concert of Mozart's Piano Concerto K. 488 in the 'Palau de la musica in Valencia. Since October 2009, she has been a scholarship holder of the Oscar and Vera Ritter Foundation and also receives the Nordrhein-Westfalen Scholarship. This year she was awarded a scholarship from the German National Academic Foundation. Since 2010 she has been sponsored by the organization Yehudi Menuhin Live Music Now in Cologne, which organizes concerts in social establishments. Through this program she gains concert stage experience and develops skills in music promotion.

Luisa Imorde wurde 1989 in Bielefeld geboren. Klavierunterricht erhielt sie im Alter von drei Jahren von ihrer Mutter Gisa Scheel, später von Zuzana Cizmarovic. Seit 2008 studiert sie bei Andreas Frölich an der Hochschule für Musik Köln (Standort Aachen). Schon heute kann sie eine Vielzahl von Internationalen Preisen vorweisen. So wurde sie 1. Preisträgerin der Internationalen Klavierwettbewerbe Brescia und Padova sowie 2. Preisträgerin des 'Prix d Amadeo' in Aachen. Erst im Oktober 2011 gewann sie als jüngste Teilnehmerin den 2. Preis des Internationalen Klavierwettbewerbs 'José Roca' in Valencia. In Deutschland konzertierte sie in Sälen wie der Tonhalle Düsseldorf, dem Beethovenhaus Bonn und der Philharmonie Köln, spielte aber auch in Polen, Italien, Österreich, Spanien, den Niederlanden und der Slowakei Konzerte. Im September letzten Jahres gab sie ein Rezital auf Mallorca. Ende Oktober 2011 spielte sie im 'Palau de la musica' Valencia Mozarts Klavierkonzert KV 488 mit Fernsehaufzeichnung. Seit Oktober 2009 ist sie Stipendiatin der Oscar und Vera Ritter-Stiftung und erhält das NRW-Stipendium. Dieses Jahr wurde sie Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Seit dem Jahr 2010 wird sie durch den Verein 'Yehudi Menuhin Live Music Now' Köln gefördert, der Konzerte in sozialen Einrichtungen veranstaltet. Dadurch sammelt sie nicht nur Podiumserfahrung, sondern auch Kompetenzen in der Musikvermittlung.

Program

Joseph Haydn (1732-1809)
Klaviersonate Hob XVI:23 F-Dur
Allegro
Adagio
Finale. Presto
Claude Debussy (1862-1918)
Images II: Cloches à travers les feuilles L 111 Nr. 1
Images II: Et la lune descend sur le temps qui fût L 111 Nr. 2
Images II: Poissons d'or L 111 Nr. 3


Hiroaki Ishida

Hiroaki Ishida

Mendelssohn Scholarship from
Toho Gakuen School of Music

Hiroaki Ishida was born in 1994 and began to study the piano at the age of 6. In 2009, he won the 2nd prize at the 16th All Japan Junior Classic Music Competition and the Best Award at the Asia International Festival for Culture and Art. In the same year, he won the 1st prize, the Yokohama audience prize, the Iguchi Award and the Nomura Award at the 63rd All Japan Student Music Competition. In 2011, Hiroaki Ishida was the winner of the Tokyo Music Competition, where he also won the Audience Prize. In 2009 and 2010, he participated in the Courchevel International Music Academy, where he studied with Pascal Devoyon and performed in the final concerts. He is currently a scholarship student at the Toho Gakuen Music High School, where he studies piano with Michiko Okamoto and chamber music with Katsurako Mikami and Hamao Fujiwara.

Hiroaki Ishida wurde 1994 geboren und begann mit dem Klavierspielen, als er 6 Jahre alt war. 2009 gewann er den 2. Preis beim 16. gesamtjapanischen Klassikwettbewerb für Jugendliche und erhielt den Preis vom Internationalen Festival für Kultur und Kunst in Asien. Im gleichen Jahr gewann er den 1. Preis sowie mehrere Sonderpreise (Yokohama audience prize, Iguchi Award und Nomura Award beim 63. gesamtjapanischen Musikwettbewerb für Studenten. 2011 ging Hiroaki Ishida als Sieger und Publikumspreisträger aus dem Tokioter Musikwettbewerb hervor. Er besuchte 2009 und 2010 die Meisterklassen von Pascal Devoyon bei der Internationalen Musikakademie Courchevel und spielte da jeweils beim Abschlusskonzert. Zur Zeit studiert er mit Hilfe eines Stipendiums an der Toho Gakuen High School in den Klassen von Michiko Okamoto (Klavier) und Katsurako Mikami bzw. Hamao Fujiwara (Kammermusik).

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 16 op. 31 Nr. 1 G-Dur
Allegro vivace
Adagio grazioso
Rondo. Allegretto - Adagio - Presto
Franz Liszt (1811-1886)
Harmonies poétiques et religieuses
7. Funérailles
Klaviersonate h-moll
Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Präludium und Fuge Nr. 3 BWV 848 Cis-Dur


Philippe Ivanov

Philippe Ivanov

The Belgian pianist Philippe Ivanov was born in 1988 into a family of Bulgarian origin. Since making his debut with orchestra at the age of nine, performing Mozart's Piano Concerto K. 467, he has been a soloist with many orchestras. The young artist has appeared in many festivals in Europe, the United States and Canada, including MIDEM 2004 in Cannes, the Festival de Música Clàssica Castell Santa Florentina in Barcelona, the Orford Festival in Montréal and the Ottawa Chamber Music Festival, and has performed in venues such as the Palais des Beaux Arts in Brussels and in the Weill Recital Hall of Carnegie Hall in New York. At the age of 14, Philippe Ivanov was the winner of the 2002 Belgian Radio Television Competition, which gave him the opportunity to represent Belgium at the 2004 EBU Eurovision Festival in Lucerne. In 2010, he was the winner of the Premio Silvio Bengalli International Piano Competition in Val Tidone, Italy, and received the Chopin Prize in the Chopin Competition of the 2010 Mozarteum Summer Academy in Salzburg. He also won the prize for Best Soloist at the Academy, which led him to be featured at the prizewinners' concert during the Salzburger Festspiele. His previous teachers were Boris Petrushansky, Louis Lortie and Michel Dalberto from 2004 to 2006 at the Imola International Piano Academy in Italy, and Daniel Blumenthal from 2006 to 2008 at the Royal Conservatory of Brussels, where he received a Master's degree with high honors. Since 2011 he has been enrolled at the Mozarteum in Salzburg as a postgraduate student of Pavel Gililov. He has attended masterclasses with pianists such as Zoltàn Kocsis, Daniel Pollack, Yefim Bronfman, Sergey Babayan and Boris Berman.

Seit seinem Orchesterdebüt im Alter von 9 Jahren - zur Aufführung kam das Konzert in C-Dur KV 467 von Mozart - hat der 1988 geborene belgische Pianist bulgarischer Herkunft Philippe Ivanov oft und gern mit Orchester gespielt - so zum Beispiel mit den Brüsseler Philharmonikern und dem Bulgarischen Radio-Sinfonieorchester sowie dem Neuen Sinfonieorchester Bulgariens. Der junge Künstler gastierte auch schon bei zahlreichen Festivals in Europa und Amerika (MIDEM 2004 in Cannes, 'Festival de Música Clàssica Castell Santa Florentina' in Barcelona, Orford Festival in Montréal, Ottawa Chamber Music Festival) und konzertierte in so namhaften Sälen wie dem Palais des Beaux Arts in Brüssel und in der Carnegie Hall (Weill Recital Hall) in New York. Philippe Ivanov gewann mit 14 Jahren den Radio-TV-Wettbewerb in Belgien und durfte daraufhin sein Heimatland 2004 beim EBU-Eurovision-Festival in Luzern vertreten. 2010 siegte er beim Internationalen Klavierwettbewerb 'Premio Silvio Bengali' in Val Tidone/Italien und erhielt den Chopin-Preis des Wettbewerbes der Salzburger Sommerakademie Mozarteum. Der ebenfalls gewonnene Solisten-Preis brachte ihm einen Auftritt beim Preisträgerkonzert der Salzburger Festspiele ein. Seine Lehrer waren und sind 2004-2006 Boris Petrushansky, Louis Lortie und Michel Dalberto (Internationale Klavierakademie Imola/Italien, 2006-2008 Daniel Blumenthal (Königliches Konservatorium Brüssel, wo er den Master-Abschluss mit Auszeichnung absolvierte) und seit 2011 Pavel Gililov (Mozarteum Salzburg). Meisterklassen besuchte er bei Zoltàn Kocsis, Daniel Pollack, Yefim Bronfman, Sergey Babayan und Boris Berman.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 3 op. 2 Nr. 3 C-Dur
Allegro con brio
Adagio
Scherzo. Allegro
Allegro assai
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Klaviersonate Nr. 2 op. 14 d-moll
Allegro ma non troppo - Più mosso - Tempo primo
Scherzo. Allegro marcato
Andante
Vivace - Moderato - Vivace
Franz Liszt (1811-1886)
Aus Études d'exécution transcendante: Wilde Jagd
Frédéric Chopin (1810-1849)
Etüde Nr. 22 op. 25 Nr. 10 h-moll
Claude Debussy (1862-1918)
Études: Pour les huit doigts L 136 Nr. 6
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Aus 4 Etüden op. 2: Nr. 4


Suejin Jung

Suejin Jung

Suejin Jung, a native of Seoul, South Korea, started taking piano lessons at the age of five with her aunt. At nine she won the first prize at the Sung Nam Artist Competition as well as the National Student Scholarship Competition. She made her solo debut at the Steinway Hall in New York at age 14 and has performed in venues such as the Weill Recital Hall at Carnegie Hall, Alice Tully Hall in Lincoln Center, CAMI Hall in New York City and Count Basie Hall Theatre in Red Bank. She was the first place winner of the Monmouth Symphony Orchestra Concerto Competition, a finalist and scholarship recipient of the New York International Piano Competition, and prizewinner of the Julia Crane International Competition. Currently, she is a second year undergraduate pursuing her Bachelor's degree at the Juilliard School, where she studies solo piano with Matti Raekallio and chamber music with Joseph Kalichstein. Her studies are supported by the Kamiya Sisters Piano School Scholarship, the Paul Jacobs Memorial Scholarship and the G.G. Ulmer Memorial Scholarship. Suejin Jung has attended summer festivals including the Bowdoin Music Festival, Aspen Music Festival and Gijon International Piano Festival, where she studied with renowned professors such as Arie Vardi, Yoheved Kaplinsky and Robert McDonald.

Ihren ersten Klavierunterricht erhielt die in Seoul/Südkorea geborene junge Pianistin Suejin Jung mit 5 Jahren von ihrer Tante. Als sie 9 war, gewann sie den Sung-Nam-Wettbewerb sowie ein Auswahlvorspiel um ein nationales Stipendium. Ihr erstes Solo-Konzert hatte sie mit 14 Jahren in der Steinway Hall New York und gastierte daraufhin in so bedeutenden Spielstätten wie der Weill Recital Hall - einem Konzertsaal der berühmten Carnegie Hall - der Alice Tully Hall im Lincoln Center, der CAMI Hall in New York City und im Count Basie Hall Theatre in Red Bank. Sie belegte den 1. Platz beim Wettbewerb des Monmouth Symphony Orchestra, war Finalistin und Stipendiatin des internationalen New Yorker Klavierwettbewerbs und gewann einen Preis beim internationalen Julia-Crane-Wettbewerb. Derzeit befindet sich Suejin Jung im 2. Jahr des Bachelorstudienganges an der weltbekannten Juilliard School in New York und lernt bei Matti Raekallio (Solo-Klasse) und Joseph Kalichstein (Kammermusik). Sie erhält verschiedene Stipendien (Kamiya Sisters-Stipendium, Piano School-Stipendium, Paul Jacobs Memorial-Stipendium und G.G. Ulmer Memorial-Stipendium), die ihre Ausbildung wirkungsvoll unterstützen. Suejin Jung erhielt Einladungen zu Sommerakademien in Bowdoin, Aspen und Gijon, wo sie mit so namhaften Dozenten wie Arie Verdi, Yoheved Kaplinsky und Robert McDonald zusammenarbeitete.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 12 op. 26 As-Dur
Tema con Variazioni
Scherzo. Allegro molto
Marcia funebre sulla morte d'un Eroe
Allegro
Claude Debussy (1862-1918)
Images I: Reflets dans l'eau L 110 Nr. 1
Images I: Hommage à Rameau L 110 Nr. 2
Images I: Mouvement L 110 Nr. 3
Maurice Ravel (1875-1937)
Gaspard de la nuit
Ondine
Le gibet
Scarbo


Miho Kawashima

Miho Kawashima

Miho Kawashima was born in Japan in 1987. She began studying the piano when she was 9 years old with Ruth Nye in London. In April 2002, she was accepted to the Yehudi Menuhin School. She has performed numerous concerts in Japan, Holland, Estonia, France, Belgium and Turkey, as well as in prestigious venues in London such as the Royal Festival Hall, Fairfield Hall, St James' Palace, St. John Smith's Square, Queen Elizabeth Hall and the Friends of Chelsea Festival. She has participated in masterclasses with renowned musicians including John Lill, the Beaux Arts Trio and Sir Colin Davis. In September 2006, she was awarded a scholarship to the Royal College of Music, where she continued her studies with Ruth Nye and graduated with a Bachelor's degree with honors in performance. Since then, she has given many recitals and chamber music concerts in the United Kingdom, and performed piano concertos by Saint-Saëns and Rachmaninov with the Ealing Youth Orchestra. In 2010, she began her Master studies at the Mozarteum in Salzburg in the class of Pavel Gililov. In 2011, she performed with the Cologne Sinfonietta as a finalist in the Prix Amadeo Competition, and gave solo and chamber music concerts in Europe and Japan.

Miho Kawashima kommt aus Japan, ihr Geburtsjahr ist 1987. Als sie 9 Jahre alt war, begann ihr Klavierstudium bei Ruth Nye in London im April 2002 bekam sie einen Studienplatz an der Yehudi Menuhin School. Eine rege Konzerttätigkeit führte sie nach Japan, Holland, Estland, Frankreich, Belgien und in die Türkei. Miho Kawashima spielte in berühmten Konzertsälen Londons (Royal Festival Hall, Fairfield Hall, St. James Palace, St. John Smith's Square, Queen Elisabeth Hall) und gastierte beim Festival 'Friends of Chelsea'. Sie absolvierte Meisterkurse bei John Lill, dem Beaux Arts Trio und Sir Colin Davis. Im September 2006 bekam sie ein Stipendium für die Royal School of Music in London, wo sie ihr Studium bei Ruth Nye fortsetzte und ihr Bachelorstudium mit Auszeichnung abschloss. Seither trat sie mit Klavierkonzerten von Saint-Saëns und Rachmaninow mit dem Ealing Youth Orchestra auf. Desweiteren gab sie zahlreiche Klavierabende und Kammermusikkonzerte in Großbritannien. 2010 begann sie ihr Masterstudium bei Prof. Pavel Gililov am Mozarteum in Salzburg. 2011 konzertierte sie im Finale des Prix Amadeo mit der Sinfonietta Köln und spielte Solo- und Kammermusikkonzerte in Europa und Japan.

Program

Robert Schumann (1810-1856)
Zwölf symphonische Etüden op. 13
Ferruccio Busoni (1866-1924)
Bearbeitung der Chaconne aus der Partita Nr.2 BWV 1004 von J.S. Bach d-moll
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Visions Fugitives op. 22


Dorothy Khadem-Missagh

Dorothy Khadem-Missagh

Mendelssohn Scholarship from
Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

The young Austrian pianist Dorothy Khadem-Missagh, born in November 1992, received her first piano lessons at the age of three. From the early age of six she continued her musical studies at the University of Music in Vienna with Elisabeth Dvorak-Weisshaar, Alma Sauer, Noel Flores and currently with Stefan Arnold. Dorothy Khadem-Missagh is first prize winner of the Austrian piano competition Prima la Musica 2001, 2002, 2005, 2006 and 2008 for both solo and chamber music performance. In 2008, she was awarded a special prize at the Blüthner Competition in Vienna. In 2010, she was awarded the special Krahuletz-Award at the international music festival Allegro Vivo. In 2011, she was a prize winner at the International Ricardo Viñes Piano Competition in Spain. She attended masterclasses with Frank Glazer, Roland Batik, Barbara Moser, Taihang Du, Petr Ovtscharov, Elisabeth Eschwé and Marialena Fernandes. She has appeared in concerts in Austria and abroad, on the radio and on TV. These appearances included the 2007 Arts and Music Festival of Cyprus and the 2008 National Music and Arts Festival in Warwick, England. In 2010, Dorothy Khadem-Missagh gave concert tours in Japan and China, including a performance at the Expo-2010 in Shanghai. She made her debut in the Golden Hall of the Musikverein in Vienna with Haydn's Piano Concerto in D major.

Geboren im November 1992 in Österreich, erhielt Dorothy Khadem-Missagh ihren ersten Klavierunterricht im Alter von drei Jahren. Bereits mit sechs Jahren erfolgte die Aufnahme an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien in die Klasse von Elisabeth Dvorak-Weisshaar. Danach schlossen sich Studien bei Alma Sauer und Noel Flores an, seit 2009 wird sie von Stefan Arnold ausgebildet. Weitere musikalische Impulse erhielt sie von Roland Batik, Taihang Du, Marialena Fernandes, Frank Glazer, Barbara Moser und Petr Ovtscharov. Dorothy Khadem-Missagh ist 1. Preisträgerin des österreichischen Bundeswettbewerbes 'Prima la Musica' in den Jahren 2001, 2002, 2005, 2006 und 2008. Beim Golden-Ton-Award Wien 2008 wurde sie mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. 2010 war sie Preisträgerin beim Internationalen Festival 'Allegro-Vivo' sowie Trägerin des Krahuletz-Preises. 2011 erspielte sie sich einen Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb 'Ricardo Viñes' in Spanien. In diesem Jahr gewann sie das Auswahlspiel für ein Konzert im Wiener Konzerthaus, das in der kommenden Saison stattfinden wird. Konzerte gab Dorothy bereits im In- und Ausland, sie war 2007 Gast beim 'Arts and Music Festival' Zypern und ein Jahr später beim 'National Arts and Music Festival' in Warwick, England. 2010 unternahm sie Tourneen nach Japan und China mit Konzerten in namhaften Konzertsälen, u.a. spielte sie bei der Expo in Shanghai. 2011 debütierte sie im großen Saal des Wiener Musikvereins als Solistin mit Haydns Klavierkonzert in D-Dur. In der Saison 2011-12 ist sie u.a. zu Gast in Bourglinster, Luxembourg sowie bei der Gesellschaft der Musikfreunde im Musikverein Wien.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 8 op. 13 c-moll
Grave - Allegro di molto e con brio
Adagio cantabile
Rondo. Allegro


Da Sol Kim

Da Sol Kim

Da Sol Kim was born in 1989 in South Korea. Already at the age of 16 he won his first international competition in Nagoya, which was followed by numerous awards at major competitions a 2nd prize in Korea ('Isang Yun'), a third prize in Germany ('Robert Schumann'), a 6th prize in Belgium ('Queen Elizabeth'), in 2011 the first Prize at the Epinal Competition in France, a third Prize at the ARD Competition in Munich and recently the 2nd Prize at the Geza Anda Competition in Zurich. Da Sol Kim studied with the following teachers until 2005 with Chong Pil Lim (Korean National University of Arts), from 2005 to 2010 with Gerald Fauth (HMT Leipzig) and from 2010 to 2012 with Karl-Heinz Kämmerling (University of Music, Theatre and Media Hannover). Despite his young age, Da Sol has already played with many renowned orchestras (Zurich Tonhalle Orchestra, Berlin Radio Symphony Orchestra, MDR Symphony Orchestra Leipzig, Orchestre de la Suisse Romande, Orchestre National de Belgique), under the baton of Michael Sanderling, Justus Frantz, David Zinman and Marin Alsop, amongst others. In Leipzig he has performed with great success not only in the Gewandhaus but also several times in the Main Hall of the Bundesverwaltungsgericht (Federal Administrative Court) and as a guest of the New Leipzig Chopin Society.

Da Sol Kim wurde 1989 in Südkorea geboren und startete eine ernsthafte pianistische Ausbildung erst mit 11 Jahren. Bereits 5 Jahre später gewann er in Nagoya seinen ersten internationalen Wettbewerb, dem zahlreiche Preise bei bedeutenden Wettbewerben folgten Ein 2. Preis in Korea ('Isang Yun'), ein 3. Preis in Deutschland ('Robert Schumann'), ein 6. Preis in Belgien ('Königin Elisabeth'), 2011 der 1. Preis beim Epinal-Wettbewerb in Frankreich, ein 3. Preis beim ARD-Wettbewerb in München und kürzlich der 2. Preis beim Geza-Anda-Wettbewerb in Zürich. Da Sol Kims Lehrer waren - 2005 Chong Pil Lim (Korean National University of Arts), 2005-2010 Gerald Fauth (HMT Leipzig) und 2010 - 2012 Karl-Heinz Kämmerling (Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover). Der trotz seines jungen Alters schon vielbeschäftigte Pianist spielte mit namhaften Orchestern (Tonhalle-Orchester Zürich, Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin, MDR-Sinfonieorchester Leipzig, Orchestre de la Suisse Romande, Orchestre National de Belgique) unter der Leitung von Michael Sanderling, Justus Frantz, David Zinman, Marin Alsop u.a. In Leipzig trat er ausser im Gewandhaus schon mehrfach mit großem Erfolg im Großen Sitzungssaal des Bundesverwaltungsgerichtes und als Gast der Neuen Leipziger Chopin-Gesellschaft auf.

Program

Johannes Brahms (1833-1897)
Klavierstücke op. 118
Maurice Ravel (1875-1937)
Miroirs
Noctuelle
Oiseaux tristes
Une barque sur l'océan
Alborada del gracioso
La vallée des cloches


Heejae Kim

Heejae Kim

Heejae Kim was born in 1987 in South Korea and began to play the piano when she was five years old. She attended the Busan High School of Arts from 2003 to 2005 and received a coveted place at the Pre-College of the Korean National University of Arts in 2005. She then studied with Choong Mo Kang, with whom she also studied when she attended KNUA in Seoul from 2006 to 2010. After she completed her Bachelor's degree, Heejae Kim transferred to the class of Gerald Fauth at the University for Music and Theater Felix Mendelssohn Bartholdy in Leipzig, where she is pursuing a Master's degree in performance. At a young age, she won first prizes at the Korean National Chopin Competition and at the Busan Broadcasting Corporation Piano Competition. She accomplished her greatest competition success this year when she won the 2nd prize at the well-attended UNISA International Piano Competition in Pretoria, South Africa. Critics praise her stylistically secure and warmhearted playing, which shows great depth and allows her to devote herself to the composers' intentions. Heejae Kim is currently preparing her debut concerts in Brussels and Paris.

Heejae Kim wurde 1987 in Südkorea geboren und begann bereits mit 5 Jahren, Klavier zu spielen. Sie besuchte von 2003 bis 2005 die Busan High School of Arts und erhielt 2005 einen der begehrten Ausbildungsplätze am 'Pre College' der Korean National University of Arts. Seitdem wurde sie von Choong Mo Kang betreut, bei dem sie schließlich auch an der KNUA in Seoul von 2006 bis 2010 studierte. Nach dem Erreichen des Bachlor-Abschlusses wechselte Heejae Kim zur Klasse von Gerald Fauth an die Hochschule für Musik und Theater 'Felix Mendelssohn Bartholdy' und studiert seitdem Klavier im künstlerischen Masterstudiengang in Leipzig. Als Jugendliche konnte sie 1. Preise beim nationalen koreanischen Chopin-Wettbewerb und beim Klavierwettbewerb des koreanischen Rundfunks in Busan erringen. Ihren größten Wettbewerbserfolg aber feierte sie in diesem Jahr mit dem Gewinn des 2. Preises beim stark frequentierten UNISA International Piano Competition in Pretoria/Südafrika. Kritiker rühmen ihr stilsicheres und warmherziges Spiel, bei dem sie sich jeder Äußerlichkeit enthält und sich ganz in den Dienst der Komponisten-Intentionen stellt. Zur Zeit bereitet Heejae Kim ihre Debütkonzerte in Brüssel und Paris vor.

Program

Johannes Brahms (1833-1897)
Klaviersonate Nr. 3 op. 5 f-moll
Allegro maestoso
Andante espressivo
Scherzo. Allegro energico
Intermezzo. Andante molto
Finale. Allegro moderato ma rubato
Frédéric Chopin (1810-1849)
Ballade Nr. 4 op. 52 f-moll
Franz Schubert (1797-1828)
Impromptu op. 90 Nr. 1 c-moll


Honggi Kim

Honggi Kim

Mendelssohn Scholarship from
Korea National University of Arts

Hong-gi Kim was born in South Korea in 1991. He graduated from the Yewon School in 2007, after which he entered the Seoul Arts High School. In 2010, he was admitted to the Korean National University of the Arts in Seoul, where he currently studies with Chong-Pil Lim. He is a recipient of several awards, including the second prize at the 36th Joong-Ang Music Competition 2010 and the Seong-Yang Park Special Prize at the 8th Isang Yun International Competition 2010. In 2011, he achieved his greatest competition success to date by winning the 51st Dong-A Music Competition in Seoul. The Dong-A Times and Joong-Ang Times are Korea's most widely read publications. Hong-gi Kim has given many recitals, including in a notable concert series at the Kumho Art Hall in 2011. He has performed with several orchestras, including the Wonju Philharmonic Orchestra, the Prime Philharmonic Orchestra, the Seoul Youth Orchestra and the KNUA Symphony Orchestra.

Hong-gi Kim wurde 1991 in Südkorea geboren. Er absolvierte die Yewon School of Arts 2007, danach wurde er an der Seoul Arts High School aufgenommen. 2010 bestand er die Aufnahmeprüfung an der namhaften Korean National of Arts und studiert seitdem in der Klasse von Chong-Pil Lim. Hong-gi Kim ist Preisträger verschiedener Wettbewerbe 2010 gewann er den 2. Preis beim 36. Joong-Ang-Musikwettbewerb und den Spezialpreis 'Seong Yang Park' beim 8. Internationalen Isang-Yun-Wettbewerb. 2011 konnte er mit dem Gewinn des 51. Dong-A-Musikwettbewerbes in Seoul seinen bisher größten Erfolg verbuchen. (Die Printmedien Dong-A-Times und Jong-Ang-Times sind die meistgelesenen Tageszeitungen Koreas.) Der junge Pianist gab schon zahlreiche Konzerte, u.a. spielte er in einer namhaften Reihe in der Kumho-Art-Hall 2011. Er trat mit verschiedenen Orchestern - Wonju Philharmonic Orchestra, Prime Philharmonic Orchestra, Seoul Yoth Orchestral und KNUA Symphony Orchestral - auf.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 28 op. 101 A-Dur
Etwas lebhaft und mit der innigsten Empfindung. Allegretto ma non troppo
Lebhaft, marschmäßig. Vivace alla Marcia
Langsam und sehnsuchtsvoll. Adagio ma non troppo, con affetto - Presto
Geschwind, doch nicht zu sehr und mit Entschlossenheit. Allegro
Robert Schumann (1810-1856)
Kreisleriana op. 16
Äußerst bewegt. Agitatissimo
Sehr innig und nicht zu rasch. Con molto espressione, non troppo presto - Intermezzo I
Sehr lebhaft. Molto vivace - Intermezzo II
... Etwas bewegter. Poco più mosso
... Langsamer (Tempo I). Più lento
Sehr aufgeregt. Molto agitato
Sehr langsam. Lento assai
Sehr lebhaft. Vivace assai
Sehr langsam. Lento assai
Sehr rasch. Molto presto
Schnell und spielend. Vivace e scherzando
Maurice Ravel (1875-1937)
Gaspard de la nuit
Ondine
Le gibet
Scarbo


Hye Jin Kim

Hye Jin Kim

Hye Jin Kim began her career as a pianist in 2005 at the age of 17 when she won the 3rd Prize at the International Busoni Piano Competition as the youngest participant. Andrea Bonatta, the current chairman of the jury at the Busoni Competition, praised her at the time with the following words 'I am truly impressed by Hye Jin Kim's outstanding musicality and technique, which promise her success as an internationally recognized pianist. Hye Jin Kim has also drawn attention to her playing through many other prizes and awards, including 3rd prize at the 2005 Cantu International Piano Competition, 4th prize at the 2008 Hong Kong International Piano Competition, the 2010 DAAD prize at the Hanns Eisler Music University in Berlin, and a scholarship from the Berlin Steinway House. Hye Jin Kim was born in 1987 in Seoul, South Korea, where she began piano studies at the age of 6. She was a student at Yewon Middle School from 2000 - 2002 and at Seoul Arts High School in the class of Mi-Kyung Kim from 2003-2006. Since 2006, she has been studying with Fabio Bidini at the Hanns Eisler Music University in Berlin, where she is currently pursuing a Konzertexamen (Concert Examination) degree. She has appeared as a soloist with orchestras including the Nürnberger Symphony, the State Symphony Orchestra of St. Petersburg, the Nordwestdeutsche Philharmonic, the Robert-Schumann Philharmonic Chemnitz, the Vogtland Philharmonic Greiz-Reichenbach, the Budapest Symphony, the Daejeon Orchestra in Korea, the Seoul Festival Orchestra and the Czech Radio Symphony Orchestra. Hyejin Kim also performs often as a chamber musician.

Hye Jin Kim startete 2005 im Alter von 17 Jahren ihre Karriere als Pianistin Als jüngste Teilnehmerin des Internationalen Busoni-Klavierwettbewerbs belegte sie den 3.Platz. Andrea Bonatta, heute Jury-Vorsitzender ebenda, würdigte sie mit den Worten 'Ich bin von Hye Jin Kims hervorragender Musikalität und Technik begeistert, die einen Erfolg als international renommierte Pianistin versprechen.' Hye Jin Kim hat auch mit zahlreichen anderen Preisen und Auszeichnungen auf sich aufmerksam gemacht, so z.B. beim Internationalen Klavierwettbewerb mit Orchester Cantu (3.Platz, 2005), beim Internationalen Klavierwettbewerb Hongkong (4.Platz, 2008), als DAAD-Preisträgerin der Berliner Hochschule für Musik 'Hanns Eisler' (2010) und als Förderpreisträgerin des Steinway-Hauses in Berlin (2011). Hye Jin Kim wurde 1987 in Seoul/Südkorea geboren und erhielt ihren ersten Klavierunterricht mit sechs. Von 2000-2002 war sie Schülerin an der Yewon Middle School und von 2003-2006 an der Seoul Arts Highschool in der Klasse von Mi-Kyung Kim. Seit Oktober 2006 studiert sie bei Fabio Bidini an der Berliner Eisler-Hochschule, derzeit im Fach 'Konzertexamen'. Unter den Orchestern , mit denen sie bisher gearbeitet hat, sind die Nürnberger Symphoniker, das Staatliche Sinfonieorchester St.Petersburg, die Nordwestdeutsche Philharmonie, die Robert-Schumann-Philharmonie Chemnitz, die Vogtland-Philharmonie Greiz-Reichenbach, das Budapester Symphonieorchester, das Sinfonieorchester in Daejeon (Korea), das Seoul Festival Orchestra und das Sinfonie-Orchester des Tschechischen Rundfunks. Darüber hinaus spielt sie viel und gerne Kammermusik.

Program

Frédéric Chopin (1810-1849)
Ballade Nr. 3 op. 47 As-Dur
Ballade Nr. 4 op. 52 f-moll
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Klaviersonate Nr. 9 KV 310 a-moll
Allegro maestoso
Andante cantabile con espressione
Presto
Maurice Ravel (1875-1937)
Miroirs
Noctuelle
Oiseaux tristes
Une barque sur l'océan
Alborada del gracioso
La vallée des cloches


Jin Hee Kim

Jin Hee Kim

Jin Hee Kim was born in Seoul and began to play the piano at the age of five. She attended the Sunhwa Arts High School in Seoul, where her teacher was Kyung Sun Pee. She passed the entrance examination at Seoul National University of Music in 2004, where she studied in the class of Hyumg Bae Kim until 2008. When she was 12 years old she performed Saint-Saens' 2nd piano concerto in Seoul and during her studies at Sunhwa Arts High School she performed Beethoven's 3rd Piano Conerto with the high school's symphony orchestra. In 2003 and 2004 Jin Hee won several national competitions in South Korea, including the Music Association's Student Competition, the Musical Journal Competition and the University Competition. She received a scholarship from the Seoul National University in recognition of her achievements. Jin Hee has participated in the International Music Academy Salzburg, the MusicAlpFestival in Courchevel, France, the Euroarts Music Festival in Leipzig and the International Piano Academy in Hamamatsu, Japan. She has attended masterclasses with Boris Petrushansky, Jacques Rouvier, Arie Vardi, Dae Jin Kim, John O'conor, Olivier Gardon, Fabio Bidini and Pascal Devoyon. Jin Hee Kim has performed solo recitals at the Polish Cultural Institute in Leipzig, the Leipzig Mendelssohn House, the Music Academy Rheinsberg and the Academy of Arts Potsdam. She is currently enrolled in a Master's pogram in piano at the University of Music and Theater Leipzig in the class of Gerald Fauth, as well as the Senior piano course at the International Piano Accademy of Imola in the class of Boris Petrushansky.

Jin Hee Kim wurde in 1985 Seoul geboren, begann als Fünfjährige mit dem Klavierspiel und besuchte in ihrer Heimatstadt die Sunhwa Arts High School. Ihre Lehrerin war Kyung Sun Pee. Jin Hee Kim bestand 2004 die Aufnahmeprüfung an der Seoul National University of Music. Von 2004 bis 2008 wurde sie in der Klasse von Hyung Bae Kim unterrichtet. Bereits als Zwölfjährige spielte sie das 2. Klavierkonzert von Saint-Saëns mit Orchester und trat während ihres Studiums an der Sunhwa Arts High School mit dem dortigen Orchester als Solistin des 3. Klavierkonzertes von Beethoven auf. Die junge Pianistin gewann 2003 mehrere nationale Wettbewerbe in Südkorea (u.a. den Studentenwettbewerb des Musikvereins, den Wettbewerb musikalischer Zeitschriften und den Universitätswettbewerb.) In Anerkennung ihrer guten Studienleistungen erhielt sie ein Stipendium der SNU. Jin Hee Kim war Teilnehmerin bei der Internationalen Musikakademie Salzburg, beim Festival MusicAlp in Courchevel (Frankreich), beim Euroarts Music Festival in Leipzig sowie bei der Internationalen Klavier-Akademie in Hamamatsu (Japan). Sie besuchte Meisterkurse bei Arie Vardi, Dae Jin Kim, John O'Conor, Olivier Gardon, Fabio Bidini, Pascal Devoyon, Gerald Fauth und Jacques Rouvier. Eigene Klavierabende spielte Jin Hee Kim im Polnischen Kulturinstitut der Stadt Leipzig, im Leipziger Mendelssohn-Haus, in der Musikakademie Rheinsberg und in der Akademie der Künste Potsdam. Derzeit studiert sie im künstlerischen Masterstudiengang an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig in der Klasse von Gerald Fauth und erhält im kommenden Jahr ein Stipendium der ad-infinitum-Stiftung.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 23 op. 57 f-moll
Allegro assai
Andante con moto - attaca:
Allegro ma non troppo - Presto
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Klaviersonate Nr. 7 op. 83 B-Dur
Allegro inquieto
Andante caloroso
Precipitato
Franz Liszt (1811-1886)
Klaviersonate h-moll


Yedam Kim

Yedam Kim

The South Korean Kim Yedam was born in 1988 and received her first piano lesson at age 6. She attended the Yewon Arts School and the Korean National University of Arts and studied with Eun-Ock Kim, Hae-Jeon Lee and Choong Mo Kang. During this time she won several national piano competitions. Since 2002 Yedam Kim has been living in France, where she studied with Billy Eidi at the Conservatoire National de Région de Paris, with Henri Barde and Bruno Rigutto at the Conservatoire National Superieur de Musique de Paris. There she completed her master's degree with highest honors. Yedam Kim won several international piano competitions Steinway (2003), San Sebastian (2003), Ile-de-France (2008), Piano Campus (2008), Andorra (2008), Mayenne(2009), Faure (2009), Paterna (2011) and Lyon (2nd prize). Kim Yedam received scholarships from several foundations, Fondation de France, Banque Populaire, Natixis, Adami and the Yamaha Foundation Europe. Yedam Kim has performed successfully with the Orchestre Symphonique de CNR de Paris, Orchestre de Paris Conservatoire, the Bel Arte Orchestra of the Théâtre du Châtelet and in the Théâtre Musical de Besançon, as well as with the Russian National Philharmonic Orchestra Perm in the Tchaikovsky Hall in Moscow. She gave piano recitals in famous halls (Salle Cortot, Salle Pleyel) and appeared at major festivals (Pianoscope Festival in Beauvais, Festival Jeunes Talents à Paris, Academy Festival of Santander in Spain, Piano Festival Biarritz, 'Piano en Valois' festival in Angoulême).

Die Südkoreanerin Yedam Kim kam 1988 zur Welt und erhielt ihre ersten pianistischen Anleitungen mit 6 Jahren. Sie besuchte die Yewon Arts School und die Korean National University of Arts und lernte bei Eun-Ock Kim, Hae-Jeon Lee und Choong Mo Kang. Bereits in dieser Zeit gewann sie verschiedene nationale Klavierwettbewerbe. Seit 2002 lebt Yedam Kim in Frankreich und studierte mit Billy Eidi am Conservatoire National de Région de Paris und mit Henri Barde und Bruno Rigutto am Conservatoire National Supérieur de Musique de Paris. Dort absolvierte sie ihren Masterabschluss mit höchsten Auszeichnungen. Yedam Kim gewann verschiedene internationale Klavierwettbewerbe Steinway(2003), San Sebastian (2003), Ile-de-France (2008), Piano Campus (2008), Andorra (2008), Mayenne (2009), Fauré (2009), Paterna (2011) und Lyon (2. Preis). Sie war und ist Stipendiatin verschiedener französischer Stiftungen, der Banque Populaire-Natixis, von Adam und der Yamaha Europe Foundation. Yedam Kim konzertierte bereits erfolgreich mit dem Orchestre Symphonique de CNR de Paris, dem Orchestre Conservatoire de Paris, dem Orchestre Bel Arte im Théâtre du Châtelet und im Théâtre Musical de Besançon sowie mit der Russischen National-Philharmonie Perm im Moskauer Tschaikowski-Saal. Sie gab Klavierabende in berühmten Sälen (Salle Cortot, Salle Pleyel) und trat bei namhaften Festivals auf (Pianoscope Festival in Beauvais, Festival Jeunes talents à Paris, Akademie-Festival Santander/Spanien, Klavier-Festival Biarritz, Piano en Valois Festival in Angoulême).

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 21 op. 53 C-Dur
Allegro cron brio
Introduzione. Adagio molto
Rondo. Allegretto moderato - Prestissimo
Maurice Ravel (1875-1937)
La valse


Petra Kiss

Petra Kiss

Mendelssohn Scholarship from
The Liszt Academy of Music

From 2005-2008 Petra Kiss had lessons with Gábor Eckhardt at the Béla Bart� k Conservatory of Music. Since 2009 she has been studying at the Liszt Academy of Music, Budapest, with György Nádor, Sándor Falvai and Márta Gulyás. Petra has had masterclasses with Zoltán Kocsis, Lívia Rév, Martin Hughes, Márta Gulyás, Hatto Beyerle, Peter Schuhmayer and Evgenie Epshtein. In 2002 Petra won the György Ferenczy Piano Competition in Budapest. Petra's successes also include a scholarship of the Hungarian Republic 1st prize in two categories of the 2010 International Music Camp and Competition, Balassagyarmat 2nd prize in the Hungarian National Piano Competition, Békéscsaba (2004 and 2009), as well as three years of receiving the 1st prize in the Hungarian National Solfeggio Competition (2005, 2006, 2008). At the Hungarian National Chambermusic Competition she received the 3rd prize in 2008 and in 2005 2nd prize and a special prize for 'the best chambermusician . With her school orchestra and with the wind orchestra of the Béla Bartok Conservatory she has performed Haydn's D major concerto and Gershwin's Rhapsody in Blue.

Petra Kiss wurde von 2005 bis 2008 von Gábor Eckhardt am Béla-Bart� k-Konservatorium ausgebildet und studiert seit 2009 an der Liszt-Akademie für Musik in Budapest bei György Nádor, Sándor Falvai und Márta Gulyás. Die junge Pianistin nahm an Meisterklassen von Zoltán Kocsis, Lívia Rév, Martin Hughes, Hatto Beierle, Peter Schuhmacher und Eugenie Epstein teil. 2002 gewann Petra den György-Ferenczy-Wettbewerb in Budapest und erhielt mit diesem Erfolg ein Stipendium der ungarischen Republik zugesprochen. Bei weiteren Wettbewerben war sie ebenfalls erfolgreich 2005 mit einem Spezialpreis für die beste Kammermusik sowie 2008 mit einem 3. Preis beim nationalen ungarischen Kammermusikwettbewerb 2005, 2006 und 2008 mit jeweils ersten Preisen beim ungarischen Solfeggio-Wettbewerb 2004 und 2009 mit 2. Preisen beim nationalen Klavierwettbewerb in Békéscsaba und mit dem 1. Preis in 2 Kategorien beim internationalen Musikcamp und -wettbewerb in Balassagyarmat. Zusammen mit dem Orchester ihrer Schule und Bläserstudenten des Béla-Bart� k-Konservatoriums spielte sie bereits Haydns D-Dur-klavierkonzert und Gershwins Rhapsodie in Blue.

Program

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Partita Nr. 1 BWV 825 B-Dur
Praeludium
Allemande
Corrente
Sarabande
Menuet I
Menuet II
Giga
Franz Liszt (1811-1886)
Ballade Nr. 2 h-moll
Klaviersonate h-moll
Variationen über 'Weinen, Klagen, Sorgen, Zagen' von J. S. Bach
Frédéric Chopin (1810-1849)
Ballade Nr. 4 op. 52 f-moll
Maurice Ravel (1875-1937)
Menuet antique


Aimi Kobayashi

Aimi Kobayashi

Mendelssohn Scholarship from
Toho Gakuen School of Music

Born in Yamaguchi in 1995, Aimi Kobayashi began playing the piano at the age of three. From 2003-2005, she won numerous national youth competitions, including the 59th Student Music Competition in Japan (2005) as the youngest winner in the history of the competition. Winning the junior category of the Asia-Pacific Chopin Competition in Teagu (Korea) in 2009 launched her international career, which was boosted even more when she took the gold medal in the same competition two years later in a higher category. In 2011 she also won the Mademoiselle Yasuko Prize. Already at the age of 8, the young pianist made her debut with orchestra in her homeland and gave her first concert a year later in Paris. She's even given a concert in the Carnegie Hall in New York, which was recorded by France Television. In 2006 she performed as soloist with the Yomimuri Nippon Symphony Orchestra in Tokyo, as well as under the baton of Vladimir Spivakov in Moscow. In 2007 she made her debut with the Tokyo Symphony Orchestra in the famous Suntory Hall, played the first Beethoven Piano Concerto in 2008 in Moscow and St. Petersburg and performed this Beethoven concerto together with the 2nd Chopin concerto on one evening in Krakow. Other engagements with orchestras took her to Warsaw (headed by Frans Bruggen), Seoul, Rio de Janeiro and Sao Paulo (under the baton of James Judd). Aimi Kobayashi has already made two CD recordings for EMI Classics and is currently studying at the Toho Gakuen Music High School under Yuko Ninomiya, who has been Aimi's teacher since she was eight years old.

Aimi wurde 1995 in Yamaguchi/Japan geboren und begann mit dem Klavierspiel bereits im Alter von 3 Jahren. Von 2003-2005 gewann sie zahlreiche nationale Jugendwettbewerbe, darunter 2005 den 59. studentischen Musikwettbewerb Japans als jüngste Siegerin in der Geschichte dieses Wettbewerbes. Mit dem Gewinn des 1. Asiatisch-Pazifischen Chopin-Wettbewerbes in der jüngsten Kategorie in Teagu (Korea) startete 2009 ihre internationale Karriere, die wiederum mit der Goldmedaille beim gleichen Wettbewerb 2 Jahre später in einer höheren Kategorie ihre Fortsetzung fand. Ebenfalls 2011 wurde sie mit dem Mademoiselle-Yasuko-Preis ausgezeichnet. Bereits mit 8 Jahren debütierte die junge Pianistin mit Orchester in ihrer Heimat und gab 1 Jahr später ihr erstes Konzert in Paris. Sie spielte auch schon in einem Konzert in der Carnegie-Hall New York, das von France-Television aufgezeichnet wurde. 2006 war sie Solistin des Yomimuri Nippon Symphony Orchestra in Tokio und spielte unter der Leitung von Vladimir Spivakov in Moskau. 2007 debütierte sie mit dem Tokioter Sinfonie-Orchester in der berühmten Suntory-Hall, spielte das 1. Klavierkonzert von Beethoven 2008 in Moskau und St. Petersburg sowie eben dieses Beethoven'sche Konzert mit dem 2. Chopin-Konzert an einem Abend in Krakau. Weitere erfolgreiche Auftritte mit Orchester hatte sie in Tokio, Warschau (unter der Leitung von Frans Bruggen), Seoul, Rio de Janeiro und Sao Paulo (der Dirigent hier war James Judd). Aimi Kobayashi hat bereits 2 CD-Produktionen bei EMI Classics eingespielt und studiert derzeit an der Toho Gakuen Music High School in der Klasse von Yuko Ninomiya, die sie schon seit 8 Jahren als verantwortliche Lehrerin betreut.

Program

Franz Schubert (1797-1828)
Klaviersonate Nr. 13 op. 120 D 664 A-Dur
Allegro moderato
Andante
Allegro
Frédéric Chopin (1810-1849)
Klaviersonate Nr. 2 op. 35 b-moll
Grave - Doppio movimento
Scherzo. Più lento - Tempo I
Marche funèbre. Lento
Finale. Presto
Etüde op. 10 Nr. 4 cis-moll
Etüde op. 10 Nr. 5 Ges-Dur
Alexander Skrjabin (1872-1915)
Klaviersonate Nr. 2 op. 19 gis-moll
Andante
Presto


Tatiana Kolesova

Tatiana Kolesova

Born in 1985 in Moscow, Tatiana Kolesova is currently studying in the class of Alexei Nasedkin in a postgraduate course at Moscow Tchaikovsky Conservatory, where she received her diploma in 2008. From 2004-2006 she also completed a postgraduate course with Jacques Rouvier at the Paris CNSDMP. Tatiana has won prizes at numerous international competitions, including Leeds, Minneapolis, Pretoria (UNISA), Oslo (Grieg), Tel Aviv (Rubinstein), Zurich (Geza Anda), Sydney and Paris. She has performed recitals in Russia, Italy, France, Brazil, Norway, Spain, Poland, England, Israel, Australia, Germany and Switzerland. Tatiana Kolesova has made recordings for radio and television and recorded a CD of Russian music by Tchaikovsky, Rachmaninov, Taneev and Prokofiev. She has performed as a soloist with a large number of renowned orchestras, including the Russian State Orchestra, the Russian National Orchestra, the National Symphony Orchestra of Moscow, the Kharkov Philharmonic Orchestra, the Birmingham City Orchestra, the Minnesota Symphony, the Israel Philharmonic, the Sydney Symphony Orchestra, the Tonhalle Orchestra Zurich and the Zurich Chamber Orchestra. She has played under such renowned conductors as Sir Simon Rattle, Mihail Pletnev, Sergei Stadler, Mark Gorenstein and Kogan Paul. In 1997 her name appeared in the Golden Book of the Russian President under the category 'New Names in the World of the 20th and 21st Century. In 2001 Tatiana was awarded with Diplome d' Honneur N.1' from the 'Société d'Entraide des Membres de la Légion d'Honneur'.

Geboren 1985 in Moskau, befindet sich Tatjana Kolesova derzeit in einem postgradiertem Studiengang am Moskauer Tschaikowski-Konservatorium in der Klasse von Alexei Nasedkin. (2008 erhielt sie auch ihr erstes Diplom an diesem weltberühmten Institut.) Von 2004-2006 absolvierte sie ebenfalls einen postgraduierten Studiengang bei Jacques Rouvier am Pariser CNSDMP. Tatjana gewann Preise bei zahlreichen bedeutenden internationalen Wettbewerben, darunter Leeds, Minneapolis, Pretoria (UNISA), Oslo (Grieg), Tel Aviv (Rubinstein), Zürich (Geza Anda), Sydney und Paris. Sie spielte Klavierabende in Russland, Italien, Frankreich, Brasilien, Norwegen, Spanien, Polen, England, Israel, Australien, Deutschland und der Schweiz. Auch bei zahlreichen Festivals in diesen Ländern ist sie ein gern gesehener Gast. Tatjana Kolesova machte Aufnahmen für Funk und Fernsehen und hat bereits eine CD mit russischer virtuoser Musik (Tschaikovsky, Rachmaninov, Taneev und Prokofiev) eingespielt. Die Zahl der Orchester, mit denen sie als Solistin auftrat, ist groß stellvertretend für viele seien das Russische Staatsorchester, das Russische National-Orchester, das Staatliche Sinfonieorchester Moskau, die Charkower Philharmonie, das Birmingham City-, das Minnesota Symphony-, das Israel Philharmonic-, das Sydney Symphony Orchestra, das Tonhalle Orchester Zürich und das Zürcher Kammerorchester genannt. Sie spielte unter so namhaften Dirigenten wie Sir Simon Rattle, Mihail Pletnev, Sergei Stadler, Mark Gorenstein und Paul Kogan. 1997 wurde ihr Name unter der Rubrik 'Neue Namen der Welt des 20. u. 21. Jahrhunderts' im Goldenen Buch des russischen Präsidenten erwähnt. 2001 erhielt sie das Ehrendiplom Nr. 1 der 'Societe d Entraide des Members de la Legion d Honneur'.

Program

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Klaviersonate Nr. 9 KV 310 a-moll
Allegro maestoso
Andante cantabile con espressione
Presto
Frédéric Chopin (1810-1849)
Ballade Nr. 1 op. 23 g-moll
Ballade Nr. 2 op. 38 F-Dur
Ballade Nr. 3 op. 47 As-Dur
Ballade Nr. 4 op. 52 f-moll
César Franck (1822-1890)
Prélude, aria et final FWV 23 E-Dur
Prélude. Allegro moderato e maestoso - Lento
Aria. Lento
Final. Allegro molto ed agitato


Dmitri Koshelev

Dmitri Koshelev

Mendelssohn Scholarship from
Rimsky-Korsakov State Conservatory

Dmitri Koshelev was born in St. Petersburg to parents working in the fields of law and engineering. He transferred early on from a general high school to the Rimsky-Korsakov Music College. He passed the entrance examination at the Rimsky-Korsakov St. Petersburg State Conservatory, where he currently studies in the third year with Leonid Zaychik. In 2007, Dmitri won the first prize at the Rodion Schedrin International Music Competition 'Musica Classika' in Moscow. One year later, he was awarded the Young Talents Prize of the city of St. Petersburg. In the same year, he won the second prize at the St. Petersburg Competition, where he also received an award for the best performance of a work from the Viennese Classic. In 2008 and 2009, he received the Andrei Petrov prize at the International Constellation of Talents Competition in St. Petersburg. Dmitri Koshelev participated in masterclasses with Nikolai Petrov and Sontraud Speidel. He has performed with various orchestras in St. Petersburg, where he also gives many recitals.

Dmitri Koshelev wuchs in St. Petersburg interessanterweise nicht in einer Musikerfamilie auf Seine Eltern üben Juristen- und Ingenieursberufe aus. Frühzeitig wechselte Dmitri von einem allgemeinen Gymnasium auf ein musikspezialisiertes College und bestand danach die Aufnahmeprüfung am Staatlichen Konservatorium seiner Heimatstadt. Zur Zeit studiert der junge Pianist im 3. Studienjahr in der Klasse von Leonid Zaychik. 2007 gewann Dmitri den 1. Preis beim Internationalen Rodion-Schtschedrin-Wettbewerb 'Musical Classics' in Moskau. Ein Jahr später wurde er mit dem Talente-Preis der Stadt Petersburg ausgezeichnet. Ebenfalls 2008 gewann er den 2. Preis bei einem Wettbewerb der Stadt St. Petersburg und erhielt dazu die Auszeichnung für die beste Darbietung eines Werkes der Wiener Klassik. 2008 und 2009 erhielt er den 'Andrej-Petrov-Preis' des ebenfalls Internationalen Wettbewerbs in St. Petersburg. Dmitri Koshelev besuchte Meisterklassen von Nikolai Petrov und Sontraud Speidel. Er trat bereits mit verschiedenen Orchestern in St. Petersburg auf und gab auch zahlreiche Konzerte in seiner Heimatstadt.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 31 op. 110 As-Dur
Moderato cantabile molto espressivo
Allegro molto
Adagio, ma non troppo - Fuga. Allegro ma non troppo
Robert Schumann (1810-1856)
Kinderszenen op. 15
Franz Liszt (1811-1886)
Années de Pèlerinage (Première année)
Nr. 6 Vallée d'Obermann
Johannes Brahms (1833-1897)
Intermezzo op. 119 Nr. 1 h-moll
Intermezzo op. 119 Nr. 2 e-moll
Intermezzo op. 119 Nr. 3 C-Dur
Rhapsodie op. 119 Nr. 4 Es-Dur
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Klaviersonate Nr. 1 op. 1
Allegro. Meno mosso. Allegro


Seomseung Lee

Seomseung Lee

Seomseung Lee, 24, is from South Korea and currently studies in the master's degree program for piano with Gerald Fauth at the University of Music and Theater 'Felix Mendelssohn Bartholdy' in Leipzig. He attended Yewon Middle School and Arts High School in his hometown of Seoul, where he studied from 2007 to 2011 at the renowned Korean National University of Arts in the class of Dae Jin Kim. Seomseung Lee has distinguished himself in several major national and international competitions, receiving among others the second prize at the 2009 Dong-A Music Competition in Seoul and reaching the semifinals at the 2008 Prix Amadeo Competition in Aachen and the 2010 China International Piano Competition. He has given numerous solo concerts and appeared in several events organized by the University of Leipzig, including the annual gala concert of the piano department. He has also performed as a soloist in Korea with orchestras such as the Korean Symphony Orchestra. He has passed the pre-selection auditions to participate in this year's International Piano Competitions in Leeds and in Geneva.

Seomseung Lee kommt aus Südkorea, ist 24 Jahre alt und studiert zur Zeit im Masterstudiengang Klavier bei Gerald Fauth an der Hochschule für Musik und Theater 'Felix Mendelssohn Bartholdy' in Leipzig. Als Schüler besuchte er in seiner Heimatstadt Seoul zunächst die Yewon Middle School, wechselte später an die Arts High School und studierte von 2007 bis 2011 an der berühmten Korean National University of Arts in der Meisterklasse von Dae Jin Kim. Seomseung Lee machte durch sein Können bei mehreren bedeutenden nationalen und internationalen Wettbewerben auf sich aufmerksam, so z.B. als 2. Preisträger des 'Dong-A-Musikwettbewerbes' in Seoul 2009, als Semifinalist beim 'Prix Amadeo Wettbewerb' in Aachen 2008 und beim 'Internationalen Klavierwettbewerb China' 2010. Er gab zahlreiche Solo-Konzerte, trat bei mehreren Veranstaltungen der Leipziger Hochschule (u.a. beim jährlichen Gala-Konzert der Fachrichtung Klavier) erfolgreich auf und wurde in Korea auch schon von Orchestern (u.a. Korean Symphony Orchestra) als Solist verpflichtet. Er wurde nach einer mittlerweile bei allen großen Wettbewerben üblichen Vorauswahl und Selektion der Bewerber zur Teilnahme an den diesjährigen Internationalen Klavierwettbewerb in Leeds und Genf zugelassen.

Program

Johannes Brahms (1833-1897)
Variationen und Fuge über ein Thema von Händel op. 24 B-Dur
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 30 op. 109 E-Dur
Vivace, ma non troppo
Prestissimo
Andante molto cantabile ed espressivo. Gesangvoll, mit innigster Empfindung


Tony Lee

Tony Lee

Mendelssohn Scholarship from
Sydney Conservatorium of Music

Tony Lee was born in Sydney and began piano studies at age 5. His professional training began in 2004 at the Australian Institute of Music with V. Makarov and A. Koltakov. In 2006, Tony entered the Australian National Academy of Music, where he studied with R. Reichman and T. Young. A year later, Tony was accepted to the Central Music School of the Moscow Conservatory in the class of Anatoly Ryabov. Performances followed at the Arbat Concert Hall, Rachmaninov Hall, Samara Philharmonic Concert Hall and the prestigious Kremlin Palace in Moscow. Tony continued his studies with K. Makarova at the Australian Institute of Music and currently studies at the Sydney Conservatorium of Music under Dr. Paul Rickard-Ford. Tony has won many prizes and accolades including the Gold Medal and special classical prize at the 2nd Louise Henriette International Piano Competition in Germany, the Sydney Conservatorium Chopin Competition organized for the 200th Chopin Anniversary, the Conservatorium Concerto Competition and the 2011 Australian Youth Music Competition. He has received several notable scholarships for his outstanding achievements, and has performed beyond Australia and Russia in New Zealand, China, England, France, Germany, Denmark, and the USA.

Tony Lee wurde in Sydney geboren und erhielt erste Unterweisungen im Klavierspiel als er 5 Jahre alt war. Seine professionelle Ausbildung begann 2004 im australischen Institut für Musik unter Führung von V. Makarov und A. Koltakov. 2006 wurde er an der australischen National-Akademie für Musik (AIM) immatrikuliert, die Lehrer hier waren R. Reichman und T. Young. Ein Jahr später bestand er die Aufnahmeprüfung an der zentralen Musikschule des Moskauer Konservatoriums in der Klasse von Anatoli Ryabov. In dieser Zeit spielte er in namhaften russischen Konzerthallen (Arbat-Saal, Rachmaninov-Saal, Kreml-Palast, Konzerthalle Samara). Später setzte er seine Ausbildung bei K. Makarova am AIM fort und ist derzeit Student am Konservatorium für Musik Sydney in der Klasse von Dr. Paul Rickard-Ford. Tony Lee gewann mit seinem Spiel viele Preise und Auszeichnungen, darunter Die Goldmedaille und den 'Spezialpreis Klassik' des 2. Internationalen Louise-Henriette-Wettbewerbs in Deutschland, den zu Ehren von Chopins 200. Geburtstag veranstalteten Wettbewerb des Sydneyer Konservatoriums, den Konzert-Wettbewerb des Konservatoriums und 2011 den Musikwettbewerb der australischen Jugend. Er erhielt einige namhafte Stipendien für seine ausgezeichneten Leistungen und hat ausserhalb seiner Studienorte in Neuseeland, China, England, Frankreich, Deutschland, Dänemark und den USA konzertiert.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 7 op. 10 Nr. 3 D-Dur
Presto
Largo e mesto
Menuetto. Allegro
Rondo. Allegro
Johannes Brahms (1833-1897)
Capriccio op. 76 Nr. 2 h-moll
Intermezzo op. 76 Nr. 3 As-Dur
Intermezzo op. 76 Nr. 4 B-Dur
Capriccio op. 76 Nr. 5 cis-moll
Alexander Skrjabin (1872-1915)
2 Poèmes op. 32
Klaviersonate Nr. 4 op. 30
Andante
Prestissimo volando


HyunJin Lim

HyunJin Lim

Hyun Jin Lim is currently studying in the Bachelor's degree program at the Korean National University of Arts in the class of Eun Jung Shon. He studied previously in the Yewon Art School and the Seoul Arts High School. Hyun Jin Lim studied in the class of Choong Mo Kang until the latter joined the faculty of the Juilliard School in New York. Hyun Jin Lim won the first prize at the Eumyeon Competition in Korea as well as the 3rd prize at the Korean Times Competition. He is the first prizewinner of the Eumyeon Festival and received a scholarship as a participant in the Grand Piano 1-Gu Festival.

Hyun Jin Lim ist zur Zeit im Bachelor-Studiengang an der Korean National University of Arts in der Klasse von Eun Jung Shon immatrikuliert. Seine früheren Ausbildungsstätten waren die Yewon Art School und die Seoul Arts High School. Bis zu dem Wechsel von Choong Mo Kang an die New Yorker Juilliard School wurde Hyun Jin Lim in dessen Klasse betreut. Hyun Jin Lim gewann den 1. Preis beim Eumyeon-Wettbewerb in seiner Heimat, ausserdem war er 3. Preisträger des Wettbewerbs der Korean Times. Er ist 1. Preisträger des Eumyeon-Festivals und erhielt als Teilnehmer am 'Grand-Piano 1-gu'-Festival ein Stipendium.

Program

Frédéric Chopin (1810-1849)
Klavierkonzert Nr. 1 op. 11: Klavierkonzert in e-moll BI 53: Concerto in e minor, for PF. and Orchestra, Op. 11 e-moll
Allegro maestoso
Romance. Larghetto
Rondo. Vivace


Rafael Lipstein

Rafael Lipstein

Rafael Lipstein was born in September of 1995. He took up the violin at the age of four and only at age eleven began playing the piano. He was first taught by his father, the Argentinian pianist Leopoldo Lipstein, and soon devoted himself exclusively to the piano. Since 2010 he has been studying as a 'young student' at the Conservatory of Cologne with Prof. Pavel Gililov. Rafael has already won many first prizes and special awards, at competitions such as the Schimmel Competition 2012, the Munich International Piano Competition, the Van Bremen Piano Competition and the Bitburger Piano Competition. In 2011 he won the 1st prize (with the highest score, 25) in the competition 'Jugend Musiziert', at regional, provincial and national level respectively. In 2012 he won first prize at the '17th International Piano Competition Tjarri Cyprus' and 2nd prize at the 'Young Professionals' competition. Concert appearances have led him to many cities (Berlin, Munich, Cologne, Paris, Bayreuth, Dusseldorf, Dortmund, etc.) and prestigious concert halls, such as the Munich Philharmonic, the Cologne Philharmonie and the Tonhalle in Düsseldorf. Since 2011 he has been a scholarship holder of the Werner Richard - Dr. Carl Dörken Foundation, the Stiftung Deutsches Musikleben and the Kaminsky Foundation. The press has described him as 'an exceptional talent and young pianist with great virtuosity and remarkable charisma'.

Rafael Lipstein wurde im September 1995 geboren und begann im Alter von 4 Jahren zunächst mit dem Violinspiel, bevor er als sich als Elfjähriger dem Klavier zuwandte. Zunächst wurde er von seinem Vater, dem argentinischen Pianisten Leopoldo Lipstein, unterrichtet. Schon bald widmete sich Rafael ausschließlich dem Klavier. Seit 2010 studiert er als Jungstudent an der Musikhochschule Köln in der Meisterklasse von Pavel Gililov. Rafael Lipstein hat bereits viele Wettbewerbe und Preise gewonnen - so z.B. beim Schimmel-Wettbewerb 2012, beim Münchner Klavierwettbewerb, beim Van Bremen Klavierwettbewerb und beim Bitburger Klavierwettbewerb. Zusätzlich erhielt er verschiedene Sonderpreise. Im Jahr 2011 gewann er beim Wettbewerb 'Jugend Musiziert' in der Kategorie 'Klavier solo' jeweils den ersten Preis mit der Höchstpunktzahl 25 auf Regional-, Landes- und Bundesebene. Ausserdem wurde ihm der Förderpreis des Hauptsponsors Sparkasse zugesprochen. 2012 erspielte er sich den 1. Preis beim Internationalen Tjarri-Klavierwettbewerb in Zypern und erhielt beim 'Young Professionals' Wettbewerb den 2. Preis. Seine Konzertätigkeit führte ihn bereits durch viele Städte (Berlin, München, Köln, Paris, Bayreuth, Düsseldorf, Dortmund, etc.), und in renommierte Konzerthäuser wie die Philharmonie München, die Philharmonie Köln und die Tonhalle Düsseldorf. Seit 2011 ist er Stipendiant der Werner Richard Dr. Carl Dörken Stiftung, der Stiftung Deutsches Musikleben und der Kaminsky Stiftung. Von der Presse wird er als Ausnahmetalent und Nachwuchspianist mit großartiger Virtuosität und einer bemerkenswerten Ausstrahlung beschrieben.

Program

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Präludium und Fuge Nr. 9 BWV 854 E-Dur
Joseph Haydn (1732-1809)
Klaviersonate Hob XVI:50 C-Dur
Allegro
Adagio
Allegro molto
Alberto Evaristo Ginastera (1916-1983)
Klaviersonate Nr. 1 op. 22
Allegro marcato
Presto misterioso
Adagio molto appassionato
Ruvido ed ostinato
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 6 op. 10 Nr. 2 F-Dur
Allegro
Allegretto
Presto
Franz Liszt (1811-1886)
Études d'exécution transcendante
Chasse Neige
Venezia e Napoli
Gondoliera. Quasi allegretto
Canzone. Lento doloroso - Più lento
Tarantella. Presto - Più vivace - Canzone napoletana - Prestissimo


Samvel Margarjan

Samvel Margarjan

Mendelssohn Scholarship from
Sibelius Academy Helsinki

Samvel Margarjan was born in Petrozavodsk and moved with his parents to Finland when he was one year old. He first received piano lessons from his mother at the age of five. After graduating from high school, he moved to Helsinki to study at the Sibelius Academy. He studied with Hui-Ying Liu-Tawaststjerna and Valerija Resjan, and since 2010 is a student of Eero Heinonen. Samvel Margarjan completed the first exam of his Bachelor's degree studies at the Sibelius Academy with the highest marks. He has participated in master classes with Henri Sigfridsson, Erik T. Tawaststjerna, Avedis Kouyoumdjian, Martin Hughes, Konstantin Bogino and Antti Siirala. He has also performed in many concerts as a soloist and chamber musician in Finland, Greece, Russia and Austria. In 2008, he made his debut with the Joutseno Festival Orchestra. Samvel Margarjan was awarded the first prize at the 2002 Kuopio Piano Competition and was a semifinalist in the 2010 Jyväskylä Piano Competition.

Samvel Margarjan wurde in Petrosavodsk geboren und siedelte mit seinen Eltern nach Finnland über, als er 1 Jahr alt war. Erste Anweisungen im Klavierspiel erhielt er von seiner Mutter im Alter von 5 Jahren. Nach Abschluss des Gymnasiums nahm er das Studium an der Sibelius-Akademie in Helsinki bei Hui-Ying Liu-Tawaststjerna und Valeria Resjan auf. Seit 2010 ist er Student bei Eero Heinonen. Den ersten Teil seines Bachelor-Stipendiums absolvierte Samvel Margarjan mit höchsten Noten in den Bewertungen. Meisterklassen besuchte der junge Pianist bei Henri Sigfridsson, Erik T. Tawaststjerna, Avedis Kouyoumdjian, Martin Hughes, Konstantin Bogino und Antti Siirala. Konzerte gab er als Solist und Kammermusiker in Finnland, Griechenland, Russland und Österreich. 2008 debütierte er mit Erfolg beim Joutseno Festival Orchestra. Samvel Margarjan gewann 2002 den 1. Preis beim Kuopio-Wettbewerb und war Semifinalist beim Jyväskylä-Wettbewerb 2010.

Program

Léoš Janáček (1854-1928)
Sonáta 1.X.1905
Mili Balakirew (1837-1910)
Islamei Des-Dur / D-Dur


Mio Noriyuki

Mio Noriyuki

Mio Noriyuki was born in Japan in 1989. She began playing the piano at the age of three under the guidance of Mitsuyo Esaki and some years later studied with Noriko Utada. At present she is a student at the Tokyo National University of the Arts, under the tutelage of Michiko Kasuya-Ohno and Akira Eguchi. She received several prizes in the PTNA Piano Competition 2nd prize in the first age group (1998), 2nd prize in the third age group and first prize in the duo division (2000). Mio Noriyuki received the first prize at the Kanagawa music competition twice (2001, 2006). She also received the gold medal in the 3rd age group of the Young Artists Piano Competition (2001) third prize in the Student Music Competition of Japan (2001) and a bronze medal in the International Chopin Piano Competition in Asia (2006). In 2000, she performed as a representative of young gifted Japanese pianists at Carnegie Hall (Weill Recital Hall) and the Steinway Hall in New York. She performed with the Kanagawa Philharmonic Orchestra in 1998, 2000, 2001 and 2006. In 2002, she received an award from the cultural and artistic skills department of the Yokohama City Board of Education.

Mio Noriyuki erblickte 1989 in Japan das Licht der Welt. Bereits im Alter von 3 Jahren begann sie mit dem Klavierspiel, ihre Lehrerin war Mitsuyo Esaki. Einige Jahre später lernte sie unter der Anleitung von Frau Noriko Utada. Zurzeit ist sie Studentin an der Staatlichen Universität für Kunst und Musik in Tokio in den Klassen von Frau Michiko Kasuya-Ohno und Herrn Akira Eguchi. Mio Noriyuki erhielt Preise beim Klavierwettbewerb PTNA (2. Preis in Altersstufe II/1998, ebenfalls den 2. Preis in Altersstufe III und den 1. Preis im Duo-Spiel/2000). Zweimal konnte sie den ersten Preis beim Kanagawa-Musik-Wettbewerb erringen 2001 und 2006. Eine Goldmedaille in der Altersstufe III beim Klavierwettbewerb junger Künstler im Jahr 2001 vervollständigte ihre Medaillensammlung genauso wie ein dritter Preis beim Wettbewerb japanischer Musikstudenten im gleichen Jahr. 2005 gewann sie die Bronzemedaille beim Internationalen asiatischen Chopin-Wettbewerb. Im Jahr 2000 trat sie als eine Repräsentantin der jungen, an Talenten reich gesegneten japanischen Pianistenschule in der Carnegie Hall (Weill Recital Hall) und in der Steinway Hall in New York auf. Sie war Gast des Philharmonischen Orchesters Kanagawa in den jahren 1998, 2000, 2001 und 2006. 2002 erhielt sie für ihre kulturellen und künstlerischen Leistungen eine Auszeichnung von der Stadt Yokohama.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 23 op. 57 f-moll
Allegro assai
Andante con moto - attaca:
Allegro ma non troppo - Presto
Frédéric Chopin (1810-1849)
Ballade Nr. 4 op. 52 f-moll
Franz Liszt (1811-1886)
Années de Pèlerinage (Deuxième Année - Italie)
Après une Lecture de Dante / Fantasia Quasi Sonata


YiXin Pan

YiXin Pan

Cecilia YiXin Pan was born in Shanghai, China, in May 1990. She started to study the piano when she was 6 years old as a student of Alexander YingHong Chiu, the vice president of the Hong Kong Musician Association. She gave her first piano recital when she was 9. Cecilia won the first prize in the Guangdong Pearl River Piano Star Cup Piano Competition in March 2001 and in the National Chopin Piano Competition China in November 2001. As the youngest competitor, she won the first prize at the Asia-Pacific Tchaikovsky Piano Competition 2002 and the Asia-Pacific Beethoven Piano Competition 2004. She was a student of Vladimir Krainev from 2007 to 2011 at the Hannover University of Music. She played in the concerts of 'The Vladimir Krainev International Charity Foundation In Support Of Young Pianists in April 2008. She received a prize in the 2008 Mauro Paolo Monopoli International Piano Competition in Italy, the third prize in the 2009 Piano Campus International Piano Competition in France, and the second prize as well as the Perfecto García Chornet prize for the best interpretation of Spanish music in the Ciutat de Carlet International Piano Competition in Spain. She has performed in China, Germany, France, Spain and Poland, and has appeared as a soloist with renowned orchestras such as the Shenzhen Symphony Orchestra, the Hong Kong Youth Symphony Orchestra, the CRR Symphony Orchestra France and the Tour Symphony Orchestra Poland.

Cecilia Yixin Pan ist 22 Jahre alt, wurde in Schanghai( China) geboren und begann mit 6 Jahren ihre pianistische Ausbildung unter der Leitung von Alexander Yinghong Chiu, dem Vizepräsidenten der Gesellschaft der Musikfreunde Hongkongs. Bereits zahlreiche Erfolge schmücken die Biographie der jungen Künstlerin beim 'Guangdong-Pearl-River-Piano-Star-Cup' und beim nationalen chinesischen Chopin-Wettbewerb siegte sie 2001 ebenso wie bei asiatisch-pazifischen Wettbewerben (Tschaikowski/2002 und Beethoven/2004 - da war sie jeweils jüngste Teilnehmerin.) 2003 lernte Cecilia Yixin Pan während einer Meisterklasse in China Vladimir Krainev kennen und war seitdem von dem Wunsch beseelt, einmal bei ihm studieren zu können. Dieser Wunsch erfüllte sich 2007, als sie die Aufnahmeprüfung an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover bestand und bis zum Tod von Vladimir Krainev in seiner Klasse lernen konnte. 2008 gewann sie einen Preis beim Internationalen 'Mauro Paolo Monopoli'-Wettbewerb in Italien, war 3. Preisträgerin beim Internationalen Wettbewerb 'Piano Campus' in Frankreich (2009) und gewann im gleichen Jahr den 2. Preis und den Spezialpreis für die beste Interpretation eines spanischen Werkes beim 'Ciutat de Carlet'-Wettbewerb in Spanien. Sie konzertierte ausserhalb ihrer Heimat erfolgreich in Deutschland, Frankreich, Spanien und Polen und wurde von bekannten Orchestern wie dem Sinfonieorchester Shenzhen, dem Hongkong Youth Orchestra, dem CRR-Sinfonieorchester Frankreich und dem Tour-Sinfonieorchester Polen unter der Mitwirkung von namhaften Dirigenten als Solistin eingeladen.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Violinsonate Nr. 5 op. 24 F-Dur
Allegro
Adagio molto espressivo
Scherzo. Allegro molto
Rondo. Allegro ma non troppo
Frédéric Chopin (1810-1849)
Scherzo Nr. 3 op. 39 cis-moll
Franz Liszt (1811-1886)
Klavierkonzert Nr. 1 Es-Dur
Allegro maestoso - Tempo giusto
Quasi Adagio - Allegro vivace - Allegro animato
Allegro marziale animato - Presto
Henry Martin (1950-)
Preludes and Fugues
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Klaviersonate Nr. 4 KV 282 Es-Dur
Adagio
Menuetto I - Menuetto II
Allegro
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Klaviersonate Nr. 2 op. 14 d-moll
Allegro ma non troppo - Più mosso - Tempo primo
Scherzo. Allegro marcato
Andante
Vivace - Moderato - Vivace
Franz Schubert (1797-1828)
Klaviersonate Nr. 13 op. 120 D 664 A-Dur
Allegro moderato
Andante
Allegro
Franz Liszt (1811-1886)
Schubert: 12 Lieder
Erlkönig
Schubert: 12 Lieder
Ständchen


Youngsung Park

Youngsung Park

Mendelssohn Scholarship from
Korea National University of Arts

Youngsung Park was born in South Korea in 1990. He graduated from Pohang Arts High School in 2009. In 2010, he was admitted to the Korean National University of the Arts, where he currently studies with Chong-Pil Lim. Youngsung Park has received several awards, including the 1st prize at the KBS-KEPCO Music Competition and 2nd prize at the 37th Joong-Ang Music Competition in Seoul. He has also given many solo recitals and has considerable experience as a soloist with professional orchestras.

Youngsung Park ist Südkoreaner und wurde 1990 geboren. Er absolvierte die Pohang Arts High School 2009 und studiert seit 2010 an der Korean National University of Arts in der Klasse von Chong Pil Lim. Der junge Pianist gewann verschiedene Preise bei nationalen Wettbewerben, u.a. den 1. Preis beim KBS-KEPCO-Musikwettbewerb und den 2. Preis beim 37. Jong-Ang-Musikwettbewerb. Er gab zahlreiche Solokonzerte und trat mit professionellen Orchestern auf.

Program

Samuel Barber (1910-1981)
Sonata for Piano op. 26
Robert Schumann (1810-1856)
Humoreske op. 20


Ienissei Ramic

Ienissei Ramic

Mendelssohn Scholarship from
Conservatoire national supérieur de musique et de danse

Ienissei Ramic was born in Moscow in 1990 and started playing the piano at age 3. In 2004 he joined the CNR Boulogne-Billancourt with Hortense Cartier-Bresson, where he won first prize in 2006. In 2007 he entered the class of Prof. Alain Planes at the Paris Conservatory, where he obtained the highest honors for his 'Licence' degree examination two years later, and where he is currently doing his Master's degree. Ienissei Ramic has already given numerous concerts in Russia, Holland, France, Spain and Serbia. He also likes to improvise he regularly performs at Ranelagh Theatre in Paris, improvising to silent films.

Ienissei Ramic, 1990 in Moskau geboren, startete seine ersten pianistischen Schritte im Alter von 3 Jahren. 2004 trat er in das CNR Boulogne-Billancourth in die Klasse von Hortense Cartier-Bresson ein, 2006 gewann er einen 1. Preis an diesem Institut. Seit 2007 ist er am Pariser Conservatoire immatrikuliert, wird von Alain Planes unterrichtet und schloss seinen ersten Studiengang 2009 mit höchster Auszeichnung ab (das Votum wurde von der Jury einstimmig vergeben). Derzeit setzt Ienissei Ramic seine Studien bei Alain Planes im Masterstudiengang am gleichen Institut fort. Der junge Künstler gab ausserhalb seiner Heimat bereits verschiedene Konzerte in Russland, Holland, Spanien und Serbien und ist auch ein großer Freund der Improvisation Regelmäßig tritt er als Pianist und Improvisator bei Stummfilm-Vorführungen am Ranelagh-Theater in Paris auf.

Program

Jean-Philippe Rameau (1683-1764)
Nouvelles suites de pièces de clavecin
14. Les Sauvages
16. L'Egyptienne
Franz Liszt (1811-1886)
Réminiscences de 'Don Juan' (Mozart)
Maurice Ravel (1875-1937)
Gaspard de la nuit
Ondine
Le gibet
Scarbo


Anton Rosputko

Anton Rosputko

Mendelssohn Scholarship from
Universität Mozarteum Salzburg

Anton Rosputko was born in 1993 in Jurmala, Latvia and began playing the piano when he was five years old. He studied with Tatyana Pavliuchenko from 1998 to 2008, and with Jänis Maeckis at the Jurmala Music College from 2008 to 2010. In July 2010, he was accepted into the class of Pavel Gililov at the Mozarteum in Salzburg. Anton Rosputko has been a prizewinner of many international piano competitions, where he has received not only several second and third prizes, but also the first prize at the International Nikolai Rubinstein Competition Paris 2004, the International Competition for Young Pianists 2004 in Kaunas, Lithuania, and the International Jurmala Piano Competition 2007 in Latvia. Between 2005 and 2008, he received the Prize of the Ministry of Culture in Latvia three times. He has performed in music festivals with many orchestras.

Anton Rosputko wurde 1993 in Jurmala, Lettland geboren und begann im Alter von fünf Jahren mit dem Klavierspiel. Von 1998 bis 2008 studierte er bei Tatyana Pavliuchenko, von 2008 bis 2010 bei Jänis Maeckis im Musik-College Jurmala. Im Juli 2010 nahm ihn Pavel Gililov in seine Klavierklasse an der Universität Mozarteum in Salzburg auf. Anton Rosputko konnte sich bei mehr als einem halben Dutzend internationaler Klavierwettbewerbe durchsetzen und gewann neben zweiten und dritten Preisen auch eine Reihe erster Preise (Int. Nikolai-Rubinstein-Wettbewerb Paris 2004, Int. Wettbewerb für junge Pianisten Kaunas/Litauen 2004, Int. Klavierwettbewerb Jurmala/Lettland 2007). Allein zwischen den Jahren 2005 und 2008 erhielt er drei Mal den Preis des lettischen Kulturministeriums und konnte im Rahmen von Musikfestivals bereits mit zahlreichen Orchestern zusammenarbeiten.

Program

Domenico Scarlatti (1685-1757)
Cembalosonate K 162 E-Dur
Igor Strawinski (1882-1971)
Petruschka
Franz Liszt (1811-1886)
Mephisto-Walzer Nr. 1


Arisa Sakai

Arisa Sakai

Arisa Sakai was born in 1989 in Kobe, Japan, and started receiving piano lessons at the age of five. In her homeland she studied with Claudio Soares and is currently a student of Jacques Rouvier at the Berlin University of the Arts. Arisa Sakai won several prizes at the PTNA Piano Competition in Japan. At the age of eleven she received second prize in the Japan-China Friendship Student competition. She continued to win the Most Promising Artist Award in the 8th Hamamatsu International Piano Academy competition, first prize in the 3rd Yamaha Junior Piano Competition and the Jacques Rouvier Special Award in the 2005 Fukuda Yasuko Competition. The following year she won the 6th SAKAI International Piano Competition in Japan. At age 17 she also started winning prizes abroad second prize in the 22nd Marsala International Piano Competition in Italy (2006) and third prize in the Rotaract-Rotary International Piano Competition in Spain (2008). She was a semifinalist in 2009 at the world-renowned Busoni International Competition and in 2010 at the equally famous Geneva International Competition. In 2010 she also received first prize in the Bellan International Music Competition in France.

Arisa Sakai wurde 1989 in Kobe (Japan) geboren und begann bereits im Alter von 5 Jahren mit dem Klavierspiel. Sie studierte in ihrer Heimat u.a. bei Claudio Soares und ist derzeit Studentin an der Universität der Künste (UdK) Berlin in der Meisterklasse von Jacques Rouvier. Arisa Sakai war mehrfache Preisträgerin des PTNA-Klavierwettbewerbes in Japan. In ihrer Heimat gewann sie mit elf Jahren auch den 2. Preis beim japanisch-chinesischen Freundschaftswettbewerb, errang 3 Jahre später den 'Most Promising Artist Award' der Internationalen Klavierakademie Hamamatsu, wurde 2005 1. Preisträgerin beim Yamaha-Wettbewerb und im gleichen Jahr mit dem Jacques-Rouvier-Spezialpreis beim Fukuda-Wettbewerb ausgezeichnet. Ein Jahr später gewann sie den 1. Preis beim Internationalen Sakai-Wettbewerb für Klavier. Mit 17 Jahren kamen auch Wettbewerbserfolge im Ausland dazu 2006 der 2. Preis beim Marsala-Wettbewerb in Italien, 2008 der 3. Preis beim Rotaract-Rotary-Wettbewerb in Spanien. 2009 erhielt sie als Semi-Finalistin beim legendären Busoni-Wettbewerb in Bolzano und ein Jahr später ebenfalls als Semi-Finalistin beim gleichermaßen berühmten Klavierwettbewerb in Genf jeweils ein Diplom. 2010 war sie 1. Preisträgerin des Bellan-Musikwettbewerbes in Frankreich.

Program

Frédéric Chopin (1810-1849)
Ballade Nr. 1 op. 23 g-moll
Robert Schumann (1810-1856)
Carnaval op. 9 As-Dur


Ketevan Sharumashvili

Ketevan Sharumashvili

Ketavan Sharumashvili was born in 1986 in Tbilisi, Georgia, and started her musical studies at the age of 12. Only one year later, she entered the class of Dodo Tsintsadze at the high school for highly gifted children. In 2000, she won the first prize at the Nikolai Rubinstein Competition in Paris, and in 2001 the 3rd prize at the Konzerteum Competition in Piraeus, Greece. Ketavan Sharumashvili studied at the Tbilisi State Conservatory from 2004 to 2010 with Nino Mamradze and Bejan Namgladze. During this time, she began an active concert career, which she continues to pursue in Georgia and in Europe. In 2009, she received a scholarship from the president of Georgia for outstanding student achievements. In 2010, she received a scholarship from Sparkasse Fulda, as well as the Jury Prize of the Eutherpe Foundation and the Jury Special Prize of the Pianale Piano Academy in Schloss Bieberstein. In October 2011, she won the special prize for the best female candidate at the International Viotti Piano Competition in Italy. She has attended masterclasses with Dmitri Alexeev, Susan Starr, Peter Donohoe, Akiko Ebi and Jouacin Soriano. She currently lives in Hamburg and studies there at the University of Music and Drama with Ralf Nattkemper.

Ketavan Sharumashvili wurde 1986 in der georgischen Hauptstadt Tbilisi geboren und begann ihre musikalische Ausbildung erst im Alter von 12 Jahren. Bereits 1 Jahr darauf war sie Mitglied der Klasse von Dodo Tsintsadze am Gymnasium für hochbegabte Kinder. Wiederum 1 Jahr später gewann sie den 1. Preis beim Nikolai-Rubinstein-Wettbewerb in Paris, 2001 folgte der 3. Preis beim Wettbewerb 'Konzerteum' in Piräus/Griechenland. Von 2004-2010 studierte Ketevan Sharumashvili am Staatlichen Konservatorium in Tbilisi unter der Anleitung von Nino Mamradze und Bejah Namgladze. In dieser Zeit startete sie eine rege Konzerttätigkeit, die sich seitdem kontinuierlich fortsetzt und nicht nur auf Georgien beschränkt ist. 2009 erhielt sie vom georgischen Präsidenten ein Jahresstipendium für ausgezeichnete Studienleistungen. 2010 war sie Stipendienempfängerin der Sparkasse Fulda, erhielt den Jurypreis der Foundation 'Eutherpe' und den Jury-Spezialpreis der Klavierakademie 'Pianale' in Schloss Bieberstein. Im Oktober 2011 gewann sie den Sonderpreis als beste weibliche Teilnehmerin beim Internationalen Viotti-Klavierwettbewerb in Italien. Meisterklassen besuchte Ketavan Sharumashvili bei Dmitri Alexeev, Susan Starr, Peter Donohoe, Akiko Ebi und Jouacin Soriano. Derzeit lebt sie in Hamburg und studiert an der dortigen Hochschule für Musik und Drama bei Ralf Nattkemper.

Program

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Klaviersonate Nr. 8 KV 311 D-Dur
Allegro con spirito
Andante con espressione
Rondeau. Allegro
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 31 op. 110 As-Dur
Moderato cantabile molto espressivo
Allegro molto
Adagio, ma non troppo - Fuga. Allegro ma non troppo
Frédéric Chopin (1810-1849)
Andante Spianato Op. 22 G-Dur
Franz Liszt (1811-1886)
Klaviersonate h-moll


Geunsu Shim

Geunsu Shim

Geunsu Shim was born in Seoul, South Korea in 1989 and made his first acquaintance with the piano at the age of 5. He studied initially at the Yewon Middle School of Arts (2002-2005) and then for one year at the Seoul High School of Arts (2005-2006). His talent for piano playing brought him early recognition and success he won several national piano competitions including the Hankook Ilbo Competition 2000, the Eumak Chunchu Competition 2003, and the Junior Chopin Piano Competition 2003. Geunsu Shim was strongly influenced in masterclasses by Jacques Rouvier, John O'Conor, Piotr Paleczny, Choong Mo Kang, and Karl-Heinz Kämmerling. At the age of 16, he decided to begin studies in Germany in order to improve his piano playing under the highest standards. He passed the entrance examination at the Hannover University of Music, Theater and Media, where he was accepted into the class of Vladimir Krainev. He was one of the youngest students admitted to this university and studied under the guidance of Vladimir Krainev for three years. Since 2009, he has continued his studies at the Leipzig University of Music and Theater in the class of Gerald Fauth.

Geunsu Shim wurde 1989 in Seoul/Südkorea geboren und machte seine erste Bekanntschaft mit dem Klavier im Alter von 5 Jahren. Er besuchte zunächst die Yewon Middle School of Arts (2002-2005) und wechselte dann für 1 Jahr zur Seoul High School of Arts (2005/2006). Sein Talent für das Klavierspiel brachte ihm frühzeitig Anerkennung und Erfolge - so gewann er verschiedene nationale Klavierwettbewerbe (u.a. den Hankook-Ilbo-Wettbewerb 2000, den Eumak-Chunchu-Wettbewerb 2003 und den Chopin-Wettbewerb für Kinder und Jugendliche, ebenfalls 2003.) Geunsu Shim erhielt prägende Eindrücke durch Teilnahme an Meisterklassen von Jacques Rouvier, John O'Conor, Piotr Paleczny, Choong Mo Kang und Karl-Heinz Kämmerling. Als er 16 Jahre alt war, spürte er den glühenden Wunsch, sein Klavierspiel noch stärker als bisher zu verbessern und beschloss, ein Studium in Deutschland zu beginnen. Er bestand die Aufnahmeprüfung an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover und wurde in die Meisterklasse von Vladimir Krainev aufgenommen. Geunsu Shim war damals einer der jüngsten zugelassenen Studenten an dieser Hochschule und lernte unter der Anleitung von Vladimir Krainev 3 Jahre. Seit 2009 vervollkommnet er seine Studien an der Hochschule für Musik und Theater in der Klasse von Gerald Fauth.

Program

Robert Schumann (1810-1856)
Klaviersonate Nr. 1 op. 11 fis-moll
Introduzione. Un poco adagio - Allegro vivace
Aria
Scherzo. Allegrissimo - Intermezzo: Lento
Finale. Allegro un poco maestoso
Maurice Ravel (1875-1937)
Gaspard de la nuit
Ondine
Le gibet
Scarbo


Jeremy So

Jeremy So

Mendelssohn Scholarship from
Sydney Conservatorium of Music

Jeremy So was born in Hong Kong and moved to Sydney at the age of six. He graduated from the Conservatorium High School in Sydney in 2008, and was also enrolled in the Conservatorium Open Academy. He has been awarded the Kathleen Holmes McCrae Scholarship for eight consecutive years. Recent competition successes include the Theme and Variations Emerging Artist Series, leading to a recital for Lewis Eady Pianos in Auckland, the Southern Highlands International Piano Competition, in which he was named the most promising performer, and the Mary Greville and Bert Coughtrey Scholarship, which allowed him to study for a trimester with Tatiana Sarkissova at the Royal Academy of Music in London. He is now in his final year of study for a Bachelor of Music with honors in performance at the Sydney Conservatorium of Music, where his teacher is Alexandra Vinokurov. He is the recipient of the John Dorothy Vimpani Pianoforte Scholarship and the Bessie Cook Piano Award.

Jeremy So stammt aus Hongkong und übersiedelte nach Australien, als er 6 Jahre alt war. Er absolvierte die High School des Konservatoriums in Sydney und war ebenso an der offenen Akademie des Konservatoriums immatrikuliert. Seit 8 Jahren erhält er ununterbrochen das Stipendium 'Kathleen Holmes McCrae'. Seine jüngsten Wettbewerbserfolge beim Internationalen 'Southern-Highlands-Wettbewerb' und dem 'Theme and Variations Emerging Artist Series' brachten ihm einen Preis als meistversprechender Künstler sowie ein Konzert bei Lewis Eady Pianos in Auckland ein. Er gewann ebenfalls das Stipendium von Mary Greville und Bert Coughtrey. Diese Unterstützung gestattete es ihm, ein Trisemester bei Tatjana Sarkissova an der Royal Academy in London zu studieren. Gegenwärtig wird er im letzten Jahr seiner Bachelor-Ausbildung am Konservatorium Sydney von Alexandra Vinokurov unterrichtet. Er ist Empfänger des 'Bessie-Cook-Piano-Award' und wird zusätzlich durch das John Dorothy Vimpani-Stipendium unterstützt.

Program

César Franck (1822-1890)
Prélude, choral et fugue FWV 21 h-moll
Maurice Ravel (1875-1937)
Gaspard de la nuit
Ondine
Le gibet
Scarbo
Robert Schumann (1810-1856)
Zwölf symphonische Etüden op. 13
Alexander Skrjabin (1872-1915)
Klaviersonate Nr. 3 op. 23 fis-moll
Drammatico
Allegretto
Andante
Presto con fuoco – Maestoso
Klaviersonate Nr. 5 op. 53
Allegro. Impetuoso. Con stravaganza. - Languid - Presto con allegrezza
Klaviersonate Nr. 7 op. 64
Allegro
Klaviersonate Nr. 8 op. 66
Lento - Allegro agitato
3 Etüden für Klavier solo op. 65


Krzysztof Tokarski

Krzysztof Tokarski

Mendelssohn Scholarship from
Fryderyk Chopin University of Music

Krzysztof Tokarski was born in 1991 in Gliwice, Poland. He began his piano education at the age of five. In 2010, he graduated from the Elementary and Secondary Music School in Gliwice in Zbigniew Raubo's class with the highest honors. Since then he has been studying with Edward Wolanin at the Frederic Chopin University of Music in Warsaw. The 21-year-old pianist has enjoyed numerous successes at competitions, including the third prize at the Halina Czerny-Stefanska Competition 2002 and being named a finalist in the 17th International Bach Competition 2004 in Gorzow Wielkopolski, the 21st Music Competition 2011 in Milan and the 8th Adilia Alieva Competition 2012 in France. He has also won first prizes in 2012 as a chamber musician in Warsaw and Val Tidone, Italy.

Krzysztof Tokarski wurde 1991 in Gliwice (Polen) geboren. Mit 5 Jahren erhielt er den ersten Klavierunterricht. 2010 beendete er seine Ausbildung am Konservatorium seiner Heimatstadt in der Klasse von Zbigniew Raubo mit den höchsten Auszeichnungen. Seitdem ist er an der Warschauer Frederic-Chopin-Universität für Musik bei Edward Wolanin eingeschrieben. Zahlreiche Wettbewerbserfolge zieren die Vita des 21-jährigen Pianisten ein 3. Preis beim Halina Czerny-Stefanska-Wettbewerb (2002), er war 2004 Finalist beim 17. Internationalen Bach-Wettbewerb in Gorzow Wielkopolski, 2011 beim 21. Musikwettbewerb in Mailand und 2012 beim 8. Adilia-Alieva-Wettbewerb in Frankreich. Er gewann auch erste Preise als Kammermusiker (Warschau und Val Tidone/Italien), jeweils 2012.

Program

Frédéric Chopin (1810-1849)
Scherzo Nr. 2 op. 31 b-moll
Etüde op. 25 Nr. 11 a-moll
Polonaise Nr. 5 op. 44 fis-moll
Olivier Messiaen (1908-1992)
Aus: Vingt Regards sur l'enfant Jésus
IV. Regard de la Vierge („Blick der Jungfrau“)
XVI. Regard des Prophètes, des Bergers et des Mages („Blick der Propheten, der Hirten und der Weisen“)
Nicolai Medtner (1880-1951)
Aus Vier Märchen op. 26: Nr.1
Aus Zwei Märchen op. 20: Nr.2


Agapi Triantafyllidi

Agapi Triantafyllidi

Agapi Triantafyllidi was born in 1988 in Preveza (Epirus) on the west coast of Greece. She is a graduate of the Protoporia Conservatory in Athens and received her degree with honors in the class of Alla Halapsi. She currently studies in the 'Artistic Development program at the Cologne University for Music and Dance in the Masterclass of Pavel Gililov. At the age of 8, she began to distinguish herself as a prizewinner and winner of many national and international competitions, and has enjoyed continuing successes since then, including the 3rd Prize at the International Chopin Competition of the Moscow Tschaikovsky Academy. She was awarded the Vladimir Spivakov and the Vladimir Krainev Scholarships, gave a widely publicized concert in the Kremlin, and starred in the leading role in the film 'Mikro Preloudia / Little Preludes by Vangelis Kalabakas (this film was awarded the 1st Prize at the Bombay Film Festival). At the age of 14, she debuted as a soloist playing Edward Grieg's Piano Concerto with the National Radio Symphony Orchestra of the broadcaster ERT in Greece, and later gave concerts with orchestras in Russia, Germany and Argentina. Agapi Triantafyllidi has been a guest artist at the Lucerne Festival, at the Cologne Philharmonic, in the Greek National Opera and in many other venues. She has been a scholarship holder of a national endowment in Greece for two years. Renowned pianists such as V. Krainev, E. Virsaladse, D. Bashkirov, V. Lobanov, I. Pogorelich and V. Ovchinnikov have commended her interpretational skills and the quality of her piano performance.

Agapi Triantafyllidi wurde 1988 in Preveza (Epirus) an der griechischen Westküste geboren. Sie ist Absolventin des Protoporia-Konservatoriums in Athen und machte ihren Abschluss in der Klasse von Alla Halapsi mit Auszeichnung. Derzeit studiert sie im Fach 'Künstlerische Ausbildung' an der Kölner Hochschule für Musik und Tanz in der Meisterklasse von Pavel Gililov. Bereits mit 8 Jahren zeichnete sie sich als Preisträgerin und Gewinnerin mehrerer nationaler und internationaler Wettbewerbe aus und setzt diese Erfolge seitdem kontinuierlich fort - u.a. war sie 3. Preisträgerin des Internationalen Chopin-Wettbewerbes der Moskauer Tschaikowski-Akademie. Sie gewann das Vladimir-Spivakov und das Vladimir-Krainev-Stipendium, gab ein vielbeachtetes Konzert im Kreml und spielte beim Film 'Mikro Preloudia/Kleine Präludien' von Vangelis Kalabakas die Hauptrolle (dieser Film wurde beim Festival in Bombay mit dem 1. Preis ausgezeichnet.) Mit 14 Jahren debütierte sie als Solistin des Klavierkonzert von Edward Grieg beim Nationalen Rundfunksinfonieorchester des Senders ERT in Griechenland und gab später Konzerte mit Orchestern in Russland, Deutschland und Argentinien. Agapi Triantafyllidi gastierte beim Festival in Luzern, in der Kölner Philharmonie, in der griechischen Nationaloper und an vielen anderen Spielstätten. Seit 2 Jahren ist sie Stipendiatin einer staatlichen Stiftung in Griechenland. Berühmte Pianisten wie V. Krainev, E. Virsaladse, D. Bashkirov, V. Lobanov, I. Pogorelich und V. Ovchinnikov äussern sich in Gutachten sehr anerkennend über ihre interpretatorischen Fähigkeiten und die Qualität ihres Klavierspiels.

Program

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
Fantasie op. 28 fis-moll
Con moto agitato - Andante - Con moto agitato
Allegro con moto
Presto
Robert Schumann (1810-1856)
Zwölf symphonische Etüden op. 13
Frédéric Chopin (1810-1849)
Ballade Nr. 1 op. 23 g-moll
Alexander Skrjabin (1872-1915)
Aus 12 Etüden für Klavier solo op. 8: Nr. 12
Franz Liszt (1811-1886)
Aus Grandes Études de Paganini: Nr. 2


Lora-Evelin Nikolova Vakova

Lora-Evelin Nikolova Vakova

Born in 1990 in Plovdiv, Bulgaria, Lora-Evelin Nikolova Vakova started playing the piano when she was six years old. She attended the Dobrin Petkov National Music School for Gifted Children in the piano class of Darina Kantarzhieva, graduating with honors in 2008, and at the same time participated in classes with Yulia Tsenova at the Pancho Vladigerov Music Academy in Sofia. From 2008, supported by many scholarship foundations, she studied in the class of Eckart Heiligers and Seung-Yeun Huh at the University of Arts in Zurich, where she received her Bachelor of Arts in Music with honors in 2011. When she was eleven years old, Lora-Evelin was awarded the first prize at the National Franz Schubert Competition in Ruse, Bulgaria. Many international competition successes followed, including awards at the 2003 Schumann-Brahms Competition in Plovdiv, the 2004 German-Austrian Music Competition in Burgas, the 2006 Ohrid Pearls Competition in Macedonia, and the 2007 Hopes, Talents, Masters Competition in Dobrich-Albena. In addition to her soloistic achievements, she won awards in 2010 and 2011 as a chamber musician and accompanist at competitions in Geneva and Sofia with notable violinists. These successes have led to an extensive concert career nationally and internationally. Lora-Evelin has attended masterclasses with pianists such as Dmitri Bashkirov, Pascal Devoyon, Olivier Gardon, Pavel Gililov and Vladimir Krainev.

Geboren 1990 in Plovdiv, Bulgarien, begann Lora-Evelin Nikolova Vakova mit 6 Jahren Klavier zu spielen. Zunächst lernte sie in der Klasse von Darina Kantardzieva in der nationalen Musikschule für hochbegabte Kinder 'Dobrin Petkov' - dort schloss sie 2008 ihre Ausbildung mit Auszeichnung ab - und besuchte parallel dazu die Musikakademie 'Pantcho Vladigerov' in Sofia (ihre Lehrerin hier war Julia Tsenova). Seitdem studiert Lora in der Klasse von Eckart Heiligers und Seng-Yeun Huh an der Hochschule der Künste in Zürich. Im Juni 2011 erhielt sie, gefördert von zahlreichen Stiftungen, ihren Bachelor of Arts in Musik - ebenfalls mit Auszeichnung. Mit 11 Jahren gewann Lora-Evelin ihren ersten, nach dem Komponisten Franz Schubert benannten nationalen Wettbewerb. Weitere internationale Wettbewerbsgewinne schlossen sich an Schumann-Brahms-Wettbewerb in Plovdiv (2003), Deutsch-Österreichischer Musikwettbewerb in Burgas (2004), Ohridpearls-Wettbewerb in Mazedonien (2006) sowie 2007 der 'Hoffnungen, Talente, Meister'-Wettbewerb in Dobritch-Albena (Bulgarien). Solistisches Spiel ist Lora-Evelin nicht genug Auch als Kammermusikerin und Klavierbegleiterin hat sie 2010 und 2011 in Genf und Sofia mit namhaften Geigern Preise gewonnen. Diese Erfolge führen zu einer ausgedehnten Konzerttätigkeit im In- und Ausland. Meisterkurse besuchte sie u.a. bei Dmitri Bashkirov, Pascal Devoyon, Olivier Gardon, Pavel Gililov und Vladimir Krainev.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 21 op. 53 C-Dur
Allegro cron brio
Introduzione. Adagio molto
Rondo. Allegretto moderato - Prestissimo
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Klaviersonate Nr. 6 op. 82 A-Dur
Allegro moderato
Allegretto
Tempo di valzer lentissimo
Vivace
Franz Liszt (1811-1886)
Klavierkonzert Nr. 2 A-Dur
Adagio sostenuto assai
Allegro agitato assai
Allegro moderato
Allegro deciso
Marziale, un poco meno allegro
Allegro animatio - Stretto


Alexander Wagner

Alexander Wagner

Alexander Wagner was born in 1995. He attended the 'Musikgymnasium der Regensburger Domspatzen' which he graduated from this year at the age of 17. Since 2007, he has been studying piano and composition as a junior student of Franz Hummel. He has also attended several master classes with Carmen Piazzini, Claudius Tanski, Bernd Goetzke and Theodor Breu. His repertoire includes mainly romantic and modern music. On the occasion of the Liszt-Year 2011, he played Liszt's Sonata in B minor in the final concert of the Goldegg Piano Festival. Alexander Wagner gives piano recitals regularly and is also receiving increasing attention as a composer. His first symphony, 'KRAFTWERK , which he composed at the age of 14, received a special award for outstanding talent at the REWAG Composition Competition even though only one award was designated in the statutes. This symphony impressed the chief conductor of the Bulgarian National Orchestra Sofia, Alexei Kornienko, to such an extent that he premiered it on January 22, 2011 and recorded it on CD. In addition to piano and chamber music, the young composer, motivated by this success, is now writing increasingly for larger ensembles such as choir and orchestra.

Alexander Wagner wurde 1995 geboren. Er besuchte das Musikgymnasium der Regensburger Domspatzen, das er 2012, erst siebzehnjährig, bereits mit dem Abitur abschloss. Seit 2007 ist Alexander Jungstudent für die Fächer Klavier und Komposition in der Klasse von Franz Hummel. Er besuchte Meisterkurse u.a. bei Carmen Piazzini, Claudius Tanski, Bernd Goetzke und Theodor Breu. Sein bevorzugtes Repertoire setzt sich aus Werken der Romantik und der Moderne zusammen. Zum Jubiläums-Jahr 2011 spielte er im Abschlusskonzert des Klavierfestivals Goldegg die h-Moll-Sonate von Franz Liszt. Alexander Wagner gibt regelmäßig Klavierabende und findet auch als Komponist zunehmend Beachtung. Seine 1. Sinfonie mit dem Titel 'KRAFTWERK', die er mit 14 Jahren komponierte, erhielt beim Kompositionswettbewerb der REWAG den eigens gestifteten Sonderpreis für herausragendes Talent (die Statuten des Wettbewerbs sahen ursprünglich nur einen einzigen Preisträger vor.) Diese Sinfonie beeindruckte den Chefdirigenten des Bulgarischen Nationalorchesters Alexej Kornienko so, dass er sie am 22. Januar 2011 zur Uraufführung brachte und mit ihr eine CD einspielte. Neben Klavier- und Kammermusik schreibt der junge Komponist, angeregt durch diesen Erfolg, mit zunehmender Begeisterung für große Besetzungen wie Chor und Orchester.

Program

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Chromatische Fantasie und Fuge BWV 903
Frédéric Chopin (1810-1849)
Etüde op. 10 Nr. 1 C-Dur
Etüde op. 10 Nr. 3 E-Dur
Etüde op. 25 Nr. 2 f-moll
Etüde op. 25 Nr. 12 c-moll
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Klaviersonate Nr. 7 op. 83 B-Dur
Allegro inquieto
Andante caloroso
Precipitato


Felix Wahl

Felix Wahl

Felix Wahl was born in 1986 in Bonn and received his first piano lessons at age 10. He studied for many years with the Bonn pianist and pedagogue Rose Marie Zartner. Since 2006, he has studied piano at the Cologne Academy of Music in the class of Pavel Gililov. He successfully completed his diploma in 2011 and is currently pursuing a master's degree in piano as well as a diploma in instrumental pedagogy. Felix Wahl has participated in masterclasses with renowned pianists and pedagogues such as Dmitri Bashkirov, Peter Feuchtwanger, Andrea Lucchesini and Elisabeth Leonskaja, as well as with well-known ensembles such as the Mrongovius/Uriarte Piano Duo and the Fauré Quartet. He won several national prizes at the 'Jugend musiziert' competition as well as the Soloist Award from the Citizens for Beethoven Association in 2006 and first prize at the Lions Music Competition in 2007. He is a scholarship holder of the Richard Wagner Foundation and the Yehudi Menuhin Live Music Now Foundation. Felix Wahl regularly performs concerts in the Cologne-Bonn region, and has given solo recitals and chamber music concerts throughout Germany and abroad. He has appeared in concerts series and festivals including the Bonn Beethoven Festival, the European Ruhr Classical Music Festival, the Endenich Fall Schumann Festival, the Cologne 'Spitzentöne' Chamber Music Series and the Ruhr Piano Festival. In 2010, he made a CD recording of solo works by Beethoven for the Beethoven Festival.

Felix Wahl, geboren 1986 in Bonn, erhielt seinen ersten Klavierunterricht mit 10 Jahren. Er empfing über lange Zeit wesentliche künstlerische Impulse von der Bonner Pianistin und Pädagogin Rose Marie Zartner. Seit dem Wintersemester 2006/07 studiert er Klavier an der Musikhochschule Köln in der Meisterklasse von Pavel Gililov. Nach erfolgreichem Diplomabschluss im Sommer 2011 absolviert er seit Oktober 2011 den Master-Studiengang für Klavier sowie den Diplomstudiengang Instrumentalpädagogik. Felix Wahl nahm an verschiedenen Meisterkursen von renommierten Pianisten und Pädagogen (Dmitri Bashkirov, Peter Feuchtwanger, Andrea Lucchesini, Elisabeth Leonskaja) sowie von bekannten Ensembles (Klavierduo Mrongovius/Uriarte, Fauré-Quartett) teil. Er war mehrfacher Bundespreisträger bei 'Jugend musiziert.' 2006 erhielt er den Solisten-Förderpreis des Vereins 'Bürger für Beethoven'. 2007 gewann er einen 1.Preis beim Lions-Musikwettbewerb. Zudem ist er Stipendiat des Richard-Wagner-Verbandes sowie der Stiftung 'Yehudi-Menuhin-Live-Music-Now'. Felix Wahl konzertiert regelmäßig in der Köln - Bonner Region und war mit Solo-Recitals und Kammermusikabenden im In- und Ausland zu hören. Er tritt in Konzertreihen und Festivals wie dem Beethovenfest Bonn, dem europäischen Klassikfestival Ruhr, dem Schumannfest Endenicher Herbst, der Kölner Kammermusikreihe 'Spitzentöne', dem Klavierfestival Ruhr u.a. auf. 2010 spielte er für eine CD- Produktion des Beethovenfestes Solowerke von Beethoven ein.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 15 op. 28 D-Dur
Allegro
Andante
Scherzo. Allegro assai
Rondo. Allegro ma non troppo
Robert Schumann (1810-1856)
Fantasie op. 17 C-Dur
Durchaus phantastisch und leidenschaftlich vorzutragen
Mäßig. Durchaus energisch
Langsam getragen. Durchweg leise zu halten


Deren Wang

Deren Wang

Deren Wang was born in Tokyo and is 15 years old. He became fascinated with classical music at a very young age. His first musical education began at a Yamaha music school, and at the age of seven, he began piano lessons. In 2010 and 2011, Deren Wang attended the Pianale Junior Music Academy in Fulda, Germany, where he participated in masterclasses with renowned teachers. He was chosen for special commendation and received a scholarship. In March 2010, he passed the entrance examination for the junior class at the University for Music and Theater in Weimar and has studied since then with Grigory Gruzman. He studies simultaneously at a prestigious academic high school in Tokyo. In 2011, he won the first prize at the Japan Kombakai Competition, and one year later the third prize at the Tokyo Piano Competition. He travels from Japan to Germany as often as possible to pursue his musical studies intensively.

Deren Wang wurde in Tokio geboren und ist erst 15 Jahre alt. Bereits in frühester Kindheit erlag er der Faszination, die von klassischer Musik ausgeht. Seine musikalische Grundausbildung startete in einer Yamaha-Musikschule. Mit 7 Jahren begannen die Unterweisungen im Klavierspiel. 2010 und 2011 war Deren Wang Gast der hessischen Musikakademie 'Pianale Junior' in Fulda und besuchte Meisterklassen verschiedenster namhafter Lehrer. Er kam in die Endauswahl der besonders Förderungswürdigen und erhielt ein Stipendium. Im März 2010 bestand er die Aufnahmeprüfung in der Nachwuchsförderklasse der Hochschule für Musik und Theater Weimar und lernt seitdem bei Grigory Gruzman. 2011 gewann er den 1. Preis beim Kombabakai-Wettbewerb in Japan und ein Jahr später den 3. Preis beim Klavierwettbewerb in Tokio. Zugleich besucht er ein ausgezeichnetes Gymnasium in Tokio, an dem er seine Schulbildung erhält. Sooft er kann, reist er von Japan nach Deutschland, um seine musikalischen Studien intensiv zu verfolgen.

Program

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
17 Variations sérieuses op. 54 d-moll
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Aus der Klaviersonate Nr. 1 op. 2 Nr. 1 f-moll
Allegro
Prestissimo


Jaeyeon Won

Jaeyeon Won

Jaeyeon Won, born in 1988 in Seoul, South Korea, started playing the piano at the age of six. He began winning numerous national youth competitions at an early age. At age 14, he was accepted into the preparatory class of the Korean National University of Arts, where he was able to prepare for university studies with Choong Mo Kang. During his schooling, he received many scholarships in recognition of outstanding achievements, which decisively supported his pianistic career. In 2006, he passed the entrance exam to the KNUA and was accepted into the class of Choong Mo Kang. After his Bachelor's degree in Korea, Jaeyeon decided to continue his studies at the HMT Leipzig in the class of Gerald Fauth. Jaeyeon Won's most important competition success thus far has been a first prize in 2009 at the 49th Dong-A Music Competition in Korea. He was a finalist and diploma recipient at the 57th Busoni Competition, a semifinalist at the 65th Geneva Piano Competition, and a medal winner at the 58th Maria Canals Competition in Barcelona. This year, he won the 3rd prize at the Mauro Paolo Monopoli Competition in Barletta, Italy. In June 2011, he won a scholarship from the Ad Infinitum Foundation, awarded by the HMT Leipzig. The young artist has attracted continuous attention through his appearances at major festivals in Leipzig, Vienna, Bolzano and Sydney. He has given solo recitals in Seoul and in the Academy of Music in Rheinsberg, and he has appeared as a soloist with the Korean Symphony Orchestra, the Seoul Philharmonic Orchestra and the West Saxon Symphony Orchestra. His next goal is to participate in the Leeds International Piano Competition.

Für Jaeyeon Won, geboren 1988 in Seoul/Südkorea, begann die pianistische Ausbildung, als er 6 Jahre alt war. Bereits in frühem Alter gewann er zahlreiche nationale Kinder- und Jugendwettbewerbe. Mit 14 Jahren wurde Jaeyeon Won in die Vorbereitungsklasse der Korean National University of Arts aufgenommen und hatte das Glück, von Choong Mo Kang betreut und auf das Studium vorbereitet zu werden. Während seiner Schulzeit erhielt er in Anerkennung hervorragender Leistungen zahlreiche Stipendien, die seinen pianistischen Werdegang entscheidend unterstützten. 2006 bestand er die Aufnahmeprüfung an der KNUA und wurde in die Meisterklasse von Choong Mo Kang übernommen. Nach dem Bachelor-Abschluss in Korea entschied er sich, seine Ausbildung an der HMT Leipzig in der Klasse von Gerald Fauth fortzusetzen. Jaeyeon Wons bisher bedeutendster Wettbewerbserfolg war 2009 der Gewinn des 1. Preises beim 49. Dong-A-Musikwettbewerb in Korea. Er war Finalist und Diplomand des 57. Busoni-Wettbewerbes, Semifinalist beim 65. Klavierwettbewerb in Genf und errang eine Medaille beim 58. Maria-Canals-Wettbewerb in Barcelona. In diesem Frühjahr gewann er den 3. Preis beim Mauro Paolo Monopoli-Wettbewerb in Barletta/Italien. Im Juni 2011 erspielte er sich ein Stipendium der ad-infinitum-foundation, vergeben von der HMT Leipzig. Der junge Künstler machte mit Auftritten bei namhaften Festivals (Leipzig, Wien, Bozen, Sydney) nachhaltig auf sich aufmerksam. Er gab Soloabende in Seoul, in der Musikakademie Rheinsberg und gastierte als Solist mit dem Korean Symphony Orchestra, dem Seoul Philharmonic Orchestra und dem Westsächsischen Sinfonieorchester. Sein nächstes Ziel ist die Teilnahme am Internationalen Klavierwettbewerb in Leeds.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 30 op. 109 E-Dur
Vivace, ma non troppo
Prestissimo
Andante molto cantabile ed espressivo. Gesangvoll, mit innigster Empfindung
Frédéric Chopin (1810-1849)
Ballade Nr. 3 op. 47 As-Dur
Franz Liszt (1811-1886)
Ballade Nr. 2 h-moll
Sergei Rachmaninow (1873-1943)
Klavierkonzert Nr. 2 op. 18 c-moll
Moderato
Adagio sostenuto
Allegro scherzando


Ruka Yokoyama

Ruka Yokoyama

Ruka Yokohama was born in Japan in 1995 and began playing the piano at age 4. Since 2011 he has been attending the Music High School of the Tokyo University of Arts and Music. His teacher is the renowned pianist and pedagogue Katsumi Ueda. The young artist has already won several awards in 2007 2nd prize in the under-16 age group of the 31st PTNA Competition, a year later the first prize at the 32nd edition of this competition, which is held annually by the 'Piano Teachers' National Association' in Japan. He also received the second prize in the Japanese Student Music Competition in the 'primary school' category in 2007, and a year later again won the 2nd prize at the same competition, one age category higher. Ruka Yokohama has had masterclasses with Choong Mo Kang, Dina Yoffe, Nikolai Petrov and Joaquin Soriano.

Ruka Yokohama, geboren 1995 in Japan, begann bereits mit 4 Jahren Klavier zu spielen. Seit 2011 besucht er das musikalische Gymnasium der Tokioter Universität für Kunst und Musik. Sein Lehrer ist der namhafte Pianist und Pädagoge Katsumi Ueda. Der junge Künstler konnte als Pianist schon einige Preise gewinnen 2007 den 2. Preis in der Altersklasse 'Unter 16' beim 31. PTNA-Wettbewerb, ein Jahr später den 1. Preis bei der 32. Ausgabe dieses Wettbewerbes, der von der 'Piano Teachers' National Association' in Japan jährlich veranstaltet wird. Ebenfalls 2007 erhielt er den 2. Preis beim Wettbewerb japanischer Musikstudenten in der Kategorie 'Grundschüler' und wurde 2008 beim gleichen Wettbewerb in der nächst höheren Altersklasse wieder mit dem 2. Preis ausgezeichnet. Meisterklassen besuchte Ruka Yokohama bei Choong Mo Kang, Dina Yoffe, Nikolai Petrov und Joaquin Soriano.

Program

Robert Schumann (1810-1856)
Allegro op. 8 h-moll
Frédéric Chopin (1810-1849)
Aus: Klavierkonzert Nr. 1 op. 11 e-moll
Allegro maestoso
Alexander Skrjabin (1872-1915)
Klaviersonate Nr. 3 op. 23 fis-moll
Drammatico
Allegretto
Andante
Presto con fuoco – Maestoso


Masaru Yoshitake

Masaru Yoshitake

Born in Japan in 1986, Masaru Yoshitake started playing the piano at the age of four. After he graduated from the Tokyo University of the Arts, he continued his studies at the Berlin University of Arts, where he has studied in the class of Jacques Rouvier since 2010 with a scholarship of the Rohm Music Foundation. Masaru Yoshitake made his orchestral debut with the Antonin Dvorák Chamber Orchestra at age twelve. In 2002, he was awarded 3rd prize at the All Japan Student Music Competition. He received first prizes in 2009 at the Iizuka Music Competition and the Kazusa Academy Music Competition. One year later, he received a diploma at the Geneva International Piano Competition and was a finalist at the Minoru Nojima Yokosuka Piano Competition in Japan. He was awarded a special prize at the Arthur Schnabel Competition of the Berlin University of the Arts. In addition to Jacques Rouvier, his teachers have included Kenji Watanabe, Minoru Nojima and Andrei Pisarev.

Masaru Yoshitake wurde 1986 in Japan geboren. Bereits mit 4 Jahren erlernte er das Klavierspiel. Nachdem er 2009 die Hochschule der Künste (Tokio Geidai) in Japan absolviert hatte, nahm er seine Studien an der Berliner Universität der Künste auf und lernt seit 2010 mit Hilfe eines Stipendiums der Rohm-Music-Foundation in der Meisterklasse von Jacques Rouvier. Als er 12 Jahre alt war, gab Masaru Yoshitake sein Debüt mit dem Kammerorchester 'Antonin Dvorák'. 2002 gewann er den 3. Preis beim Gesamt-Japanischen Musikwettbewerb für Studenten. Jeweils 1. Preise erspielte er sich 2009 beim Iizuka-Musikwettbewerb und beim Musikwettbewerb der Kazusa-Akademie. Ein Jahr später erhielt er ein Diplom beim Internationalen Klavierwettbewerb in Genf und war Finalist des Minoru-Nojima-Yokosuka-Klavierwettbewerbes in Japan. Beim hochschulinternen Arthur-Schnabel-Wettbewerb der UdK Berlin wurde er mit einem Förderpreis ausgezeichnet. Seine Lehrer außer Jacques Rouvier waren Kenji Watanabe, Minoru Nojima und Andrej Pisarev.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 17 op. 31 Nr. 2 d-moll
Largo - Allegro
Adagio
Allegretto
Frédéric Chopin (1810-1849)
Scherzo Nr. 4 op. 54 E-Dur
Henry Martin (1950-)
Aus Preludes and Fugues

Kontakt

Anschrift

Internationale Mendelssohn-Akademie Leipzig
Hochschule für Musik und Theater
Grassistraße 8
04107 Leipzig

Email: info@mendelssohn-akademie.de

Impressum

Direktion

Prof. Christian A. Pohl
Prof. Gerald Fauth

Besonderer Dank

Nora Bartosik Susanne Claus
Anne Fritzen
Christoph Jäger
Jinhee Kim
Kerstin Scholz
Stefan du Toit

Placeholder image

Placeholder image
jQuery (necessary for Bootstrap's JavaScript plugins) Include all compiled plugins (below), or include individual files as needed