. International Mendelssohn-Academy Leipzig
 

Participants 2016


Julie Alcaraz

Piotr Alexewicz

Álvaro Baltanás Meliveo

Sven Bauer

Elzbieta Bilicka

Robert Bily

Can Çakmur

Kateryna Diadiura

Antonino Fiumara

Jean-Paul Gasparian

Artur Haftman

Hee Jun Han

Magdalena Haubs

Kyoko Hirota

Viktoria Hirschhuber

David Horton

Yun Chih Hsu

David Jae-Weon Huh

Kaoruko Igarashi

Azumi Ito

Hyelee Kang

Dasol Kim

Youbin Kim

Petra Kiss

Julia Kociuban

Mai Koshio

Joanna Krauze

Elisha Kravitz

Pavle Krstic

Lukasz Krupinski

Klaudia Kudelko

Teppei Kuroda

Baichao Lan

Zuzanna Laszczkowska

Ingmar Lazar

Hyesu Lee

Sunmi Lee

Juho Lepistö

Churen Li

Adela Liculescu

Kie Wouk Lim

Rafael Lipstein

Iulia Maria Marin

Ilya Maximov

Keigo Mukawa

José A. Navarro Silberstein

Szymon Nehring

Yu Nitahara

Joo Hyeon Park

Danor Quinteros

Robbin Reza

Maximilian Schairer

Tikhon Selivanov

Delfim Silva Carvalho

Gwyyon Sin

Da-eun Song

Antonina Suhanova

Anna Suzuki

Alexey Sychev

Asen Tanchev

Nikita Tonkonogov

Haruka Watanabe

Amadeus Wiesensee

Ming Xie

Alexander Yau

Evgeny Zaretskiy



Julie Alcaraz

Julie Alcaraz

Mendelssohn Scholarship from
Conservatoire national supérieur de musique et de danse

French pianist Julie Alcaraz is also an active singer and cellist. Spanish music – rooted in her family’s origins – holds a special place in her heart. Currently enrolled in the Paris Conservatoire under Denis Pascal, Julie’s playing is further guided by encounters with leading French pianists such as Jacques Rouvier, Hortense Cartier-Bresson, François René Duchable and Jean-François Heisser, to name but a few. As “French Music Ambassador to Japan“ for gala concerts in 2008, Julie also gave a recital tour in Portugal. She's a regular in Parisian festivals and major venues – from the Chopin Festival to the Cité de la Musique. As an eager chamber musician, she has twice won prizes from the Ravel Academy. A laureate of the Cziffra Foundation, Julie is preparing her first CD, devoted to works by Spanish composers. This winter and spring will see her performing in Valencia, at the Pianissimes Festival in Lyon, and at the Fontainebleau Château.

Julie Alcaraz, in Frankreich geboren, versteht sich nicht nur als Pianistin, sondern erweitert ihre musikalischen Aktivitäten auch auf den Gesang und das Cellospiel. Ihre besondere Vorliebe gilt spanischer Musik, speziell dem großen Klavierzyklus „Iberia“ von Albeniz. Derzeit studiert sie in Paris bei Denis Pascal und holt sich regelmäßig Anregungen von führenden französischen Musikern, u.a. von Jacques Rouvier. 2008 spielte sie als Botschafterin der französischen Musik mehrere Gala-Konzerte in Japan und unternahm auch eine ausgedehnte Tournee durch Portugal. Sie ist oft Gast großer französischer Festivals und tritt besonders gern in ihrer südwestfranzösischen Heimat und im Baskenland auf. In Folge ihres regen kammermusikalischen Engagements gewann Julie Alcaraz zweimal den Ravel-Akademie-Preis. Sie ist Preisträgerin der Cziffra-Foundation, wird von verschiedenen Banken gesponsert und bereitet gerade ihre erste CD mit spanischer Musik vor.

Program

Frédéric Chopin (1810-1849)
Scherzo Nr. 2 op. 31 b-moll
Isaac Albéniz (1860-1909)
Iberia
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klavierkonzert Nr. 3 op. 37 c-moll
Allegro con brio
Largo
Rondo. Allegro


Piotr Alexewicz

Piotr Alexewicz

16-year-old Polish pianist Pjotr Alexewicz began his musical training with Malgorzata Borkowska, under whose guidance he graduated from musical elementary school in Wroclaw in 2013. He is currently a student of Pawel Zawadzki at the Szymanowski High School. The young artist can already boast of an impressive number of accolades in national and international competitions, including 1st Prize at this year’s 5th International Piano Competition in Augustow, Poland, as well as 2nd Prize at the 23rd International Lipatti Competition in Bucharest. As a finalist in the prestigious competition of Aarhus, Denmark, Pjotr represented his country while competing against young pianists from the best conservatories and universities of Sydney (Conservatory), Toronto (Glen-Gould-School), London (Royal Academy), Salzburg (Mozarteum) and Moscow (Tchaikovsky-Conservatory). Pjotr is a recipient of a scholarship of the city of Wroclaw.

Piotr Alexewicz ist 16 Jahre alt und kommt aus Polen. Seine erste Lehrerin war Malgorzata Borkowska, bei ihr beendete er vor drei Jahren die musikalische Grundschule in Wroclaw. Derzeit lernt er daselbst am Szymanowski-Gymnasium in der Klasse von Pawel Zawadzki. Der junge Künstler kann bereits auf eine beachtliche Anzahl von Erfolgen bei nationalen und internationalen Wettbewerben verweisen - stellvertretend seien hier für das laufende Jahr ein 1. Preis beim 5. Internationalen Klavierwettbewerb in Augustow/Polen und ein 2. Preis beim 23. Internationalen Lipatti-Wettbewerb in Bukarest/Rumänien genannt. Als Finalist des prestigeträchtigen Wettbewerbs in Aarhus/Dänemark vertrat er sein Heimatland im Wettstreit mit jungen Pianisten aus den besten Konservatorien und Universitäten von Sydney (Konservatorium), Toronto (Glenn-Gould-School), London (Royal Academy), Salzburg (Mozarteum) und Moskau (Tschaikowski-Konservatorium). Piotr Alexewicz wird gefördert durch ein Stipendium der Stadt Wroclaw.

Program

Robert Schumann (1810-1856)
Toccata op. 7 C-Dur
Maurice Ravel (1875-1937)
Gaspard de la nuit
Scarbo


Álvaro Baltanás Meliveo

Álvaro Baltanás Meliveo

Álvaro Baltanás Meliveo started his piano studies at the age of 8 at the Eduardo Ocón School of Music in Málaga. He completed his intermediate studies with distinction at the Gonzalo Martín Tenllado School of Music. From 2008 to 2011 he was the main pianist in the Andalusian Young Orchestra. He also performed as a soloist with the Malaga Symphonic Orchestra, and the Orquesta de Cámara del Conservatorio Superior de Badajoz. Alvaro won awards at several international competitions, such as “Esteban Sánchez” (2012) and “Pedro Bote” (2013) in Spain. He has given recitals in several countries, including Spain, Germany and Poland. In 2014 he was admitted to the “Peabody Conservatory” of John Hopkins University in Balitmore (USA) for a Master in Performance with Professor Ellen Mack. Currently Alvaro is still enrolled for a Master in Piano Performance under Christian A. Pohl at the HMT Leipzig.

Álvaro Baltanás Meliveos pianistische Ausbildung begann im Alter von 8 Jahren, zunächst bei Ana Silva in Málaga, später bei Ángel Sanzo am Konservatorium von Badajoz, wo er auch seinen Bachelor-Abschluss machte. Erste Konzerterfahrungen konnte er sowohl mit dem Andalusischen Jugendorchester, dem Kammerorchester des Konservatoriums von Badajoz und dem Sinfonischen Orchester Málaga machen. Derzeit studiert er im Master bei Christian A. Pohl an der HMT in Leipzig. Künstlerische Anregungen erhielt der junge Pianist durch verschiedene Förderprogramme, u.a. bei Bronislawa Kawara/Warschau und Julian Martin/New York. Weitere musikalische Einflüsse übten Claudio Martínez Mehner, Luca Chiantore, Nino Keserelidze, Andrej Gawriloff, Tilman Krämer und Young Hi Moon auf ihn aus. Álvaro Baltanás Meliveo nahm bereits an zwei internationalen Wettbewerben in Spanien teil und spielte Klavierabende in seiner Heimat, Deutschland und Polen.

Program

Robert Schumann (1810-1856)
Fantasie op. 17 C-Dur
Durchaus phantastisch und leidenschaftlich vorzutragen
Mäßig. Durchaus energisch
Langsam getragen. Durchweg leise zu halten
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 31 op. 110 As-Dur
Moderato cantabile molto espressivo
Allegro molto
Adagio, ma non troppo - Fuga. Allegro ma non troppo
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Klaviersonate Nr. 3 op. 28 a-moll


Sven Bauer

Sven Bauer

Pianist Sven Bauer was born in Schwäbisch Hall in 1989 and started his piano lessons at the age of seven. From the age of nine Sven started competing in music competitions. He won the first prize at Concours International de Piano in Montrond les Bains, Alexandre Scriabine Concours International de Piano in Paris, Concorso Pianistico Internazionale "Città di San Donà di Piave" and at the London Grand Prize Virtuoso International Music Competition. The young pianist has been inspired through masterclasses with renowned musical figures such as Lev Natochenny, Igor Lazko, Andrzej Jasinski, Oxana Yablonskaya, Karl-Heinz Kämmerling, Robert Levin und Dmitri Bashkirov. Sven has been studying since 2005 at the Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/Main, where he recentlly his master’s degree Konzertexamen under Lev Natochenny.

Der Pianist Sven Bauer, gegenwärtig Student in der Klavierklasse von Lew Natochenny, wurde 1989 in Schwäbisch Hall geboren und erhielt dort als Siebenjähriger seinen ersten Klavierunterricht. Seit seinem neunten Lebensjahr nimmt Sven Bauer an Wettbewerben teil und wurde vielfach Preisträger. Zu seinen jüngsten Erfolgen zählen u. a. erste Preise beim Alexandre Scriabine Concours International de Piano in Paris, beim Concorso Pianistico Internazionale „Città di San Donà di Piave“ und beim Londoner Grand Prize Virtuoso International Music Competition. Wichtige musikalische Impulse erhielt der junge Pianist durch Meisterkurse und Begegnungen mit Künstlerpersönlichkeiten wie Igor Lazko, Andrzej Jasinski, Oxana Yablonskaya, Karl-Heinz Kämmerling, Robert Levin und Dmitri Bashkirov. Im Herbst 2005 wurde Sven Bauer Jungstudent an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main, seit 2015 befindet er sich im Aufbaustudiengang Konzertexamen.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klavierkonzert Nr. 4 op. 58 G-Dur
Allegro moderato
Andante con moto
Rondo. Vivace
Robert Schumann (1810-1856)
Humoreske op. 20 B-Dur
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Klaviersonate Nr. 7 op. 83 B-Dur
Allegro inquieto
Andante caloroso
Precipitato


Elzbieta Bilicka

Elzbieta Bilicka

Elżbieta Bilicka was born in 1992. She graduated from the Paderewski Music School in Slupsk in 2011, after which she began her studies at the Feliks Nowowiejski Academy of Music in Bydgoszcz with Alberto Nose. Since 2012 she has been a pupil of Katarzyna Popowa-Zydron. Elżbieta has won prizes at numerous cometitions, including The 18th International Johann Sebastian Bach Competition in Gorzow Wielkopolski, Poland (3rd Prize), The 16th International Chopin Youth Piano Competition in Szafarnia, Poland (2nd Prize), and The 6th International Piano Competition “Chopin in memoriam” in Varna, Bulgaria (4th Prize). Elżbieta gave her first public performance with a piano concerto at the age of 10, accompanied by the Sinfonia Baltica Polish Philharmonic Orchestra. Since 2014 she has been a member of the Bromberg Viola Duo with Karalina Orsik- Sauter. In September Elżbieta will take up her postgraduate studies at the Haute école de musique de Genève with Nelson Goerner.

Die polnische Pianistin Elzbieta Bilicka ist 24 Jahre alt und absolvierte die Paderewski-Musikschule in Slupsk 2011. Ihr Studium startete sie im gleichen Jahr an der Musikakademie Nowowiejski in Bydgoszcz bei Alberto Nose, derzeit ist sie Studentin bei Katarzyna Popowa-Zydron. Elżbieta Bilka gewann verschiedene Preise bei internationalen Wettbewerben in Polen und Bulgarien, besuchte Meisterklassen bei Andrzej Jasinski, Michail Woskressensky, Dina Yoffe und Dmitri Alexeew. Ihr erstes Konzert mit Orchester gab sie im Alter von 10 Jahren, weitere Auftritte sowohl solistisch als auch kammermusikalisch hatte sie in vielen polnischen Musikzentren. Seit 2014 spielt sie im Duo mit der Bratscherin Karalina Orsik-Sauter. Mit Beginn des neuen Semesters nimmt sie ein postgraduales Studium bei Nelson Görner in Genf auf.

Program

Joseph Haydn (1732-1809)
Variationen Hob XVII:6 f-moll
Frédéric Chopin (1810-1849)
Scherzo Nr. 4 op. 54 E-Dur
Ignaz Jan Paderewski (1860-1941)
Humoresques de concert op. 14
Minuet
Sarabande
Caprice (genre Scarlatti)
Burlesque
Intermezzo polacco
Cracovienne fantastique
Miscellanea op. 16
Légende
Mélodie
Thème varié
Nocturne
Légende
Un moment musical
Minuet
Robert Schumann (1810-1856)
Humoreske op. 20 B-Dur
Maurice Ravel (1875-1937)
Miroirs
Noctuelle
Oiseaux tristes
Une barque sur l'océan
Alborada del gracioso
La vallée des cloches


Robert Bily

Robert Bily

Robert Bily was born in 1997 in the Czech Republic and started playing piano at age 6. He lives in Halle (Saale) where he received musical instruction from Margarita Gebhardt and Dirk Fischbeck. Robert is currently a bachelor student of the HMT Leipzig, under Jacques Ammon. Despite being only 19 years old, Robert has won over 70 national and international prizes. In the German Youth Competition “Jugend musiziert” alone, he won 22 first and special prizes; he won 9 prizes at the International Piano Podium Munich, was overall winner of the famous Ettlingen Competition for Young Pianists and won first and all special prizes of cometitions in Milan and Lovere in 2015. After winning the Grand Prix at the international competition “Rising stars“, Robert debuted in 2016 in the Berliner Philharmonie. He has been awarded scholarships from several organizations, including “ad infinitum Stiftung”, the “Stiftung Elfrun Gabriel”, as well as the Deutschlandstipendium.

Robert Bily wurde 1997 in Tschechien geboren und spielt seit seinem 6. Lebensjahr Klavier. Er lebt in Halle (Saale), seine Klavierlehrer hier waren Margarita Gebhardt und Dirk Fischbeck. Derzeit ist er Bachelor-Student an der HMT Leipzig in der Klasse von Jacques Ammon. Trotz seiner 19 Jahre kann Robert Bily bereits auf über 70 nationale und internationale Preise verweisen, er gewann allein bei „Jugend musiziert“ 22 erste und Sonderpreise, wurde beim Internationalen Münchner Klavierpodium 2013 mit 9 Preisen ausgezeichnet, siegte 2014 beim bedeutenden Wettbewerb für junge Pianisten in Ettlingen und gewann 2015 den 1. Preis und alle Sonderpreise bei Wettbewerben in Mailand und Lovere. Nach dem Grand Prix beim Internationalen Wettbewerb „Rising stars“ debütierte er 2016 in der Berliner Philharmonie. Er war Stipendiat der Stiftungen "ad infinitum" und "Elfrun Gabriel" und erhält ab Herbst 2016 ein Deutschlandstipendium. Meisterkurse belegte der junge Pianist u.a. bei Emanuel Ax, Barry Douglas, Gerald Fauth, Pavel Gililov, Daejin Kim, Claudio Martinez Mehner und Arie Vardi.

Program

Frédéric Chopin (1810-1849)
Klavierkonzert Nr. 1 op. 11 e-moll
Allegro maestoso
Romance. Larghetto
Rondo. Vivace
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 17 op. 31 Nr. 2 d-moll
Largo - Allegro
Adagio
Allegretto
Maurice Ravel (1875-1937)
Gaspard de la nuit
Ondine
Le gibet
Scarbo


Can Çakmur

Can Çakmur

Can Çakmur was born in 1997 in Ankara. He won the first prize at 12th Rome International Piano Competition. Apart from giving recitals at numerous embassies, Can has also been invited to festivals such as Antalya International Piano Festival and the D-Marin International Classical Music Festival in Bodrum. In November 2014 he won third prize at the 4th Franz Liszt International Piano Competition for Young Pianists. He was also awarded "Young Musician of the Year" at the 5th Donizetti Classical Music Awards in Turkey. In 2015, he performed the opening concert of 43. Istanbul Music Festival with Borusan Istanbul Philharmonic Orchestra. Since 2015 he has been invited to perform in halls such as Eindhoven Muziekgebouw, CRR Hall in Istanbul and Liszt-Salon Altenburg. Can has received artistic guidance from Marcella Crudeli, Diane Andersen and Emre Sen. Now he pursues his Bachelor studies at Franz Liszt Academy of Music Weimar with Grigory Gruzman.

Can Çakmur ist 19 Jahre alt, sein Geburtsort ist die türkische Hauptstadt Ankara. Er besuchte frühzeitig Meisterkurse bei Diane Andersen, Akiko Ebi, Andre de Groote, Jun Kanno, Dora de Martinos, Johan Schmidt und Alan Weiss und erspielte sich 2012 den 1. Preis beim XXII. Internationalen Klavierwettbewerb in Rom. Im gleichen Jahr begann er seine Studien an der Schola Cantorum Paris in der Klasse von Marcella Crudeli. 2013 gewann er den "Mersin Kamuran Gündemir"-Wettbewerb. Ebenfalls 2013 erhielt er sein "Diplome Supérieur" mit dem Grad "Très Bien à l'Unanimité et Félicitations du Jury". Can Çakmur gab verschiedene Solo-Konzerte, hatte Auftritte mit Orchestern in der Türkei, Italien und Belgien und war Gast bedeutender Festivals. 2013 wurde er zur Mitwirkung an einem internationalen Projekt der türkischen Pianistinnen Güher und Süher Pekinel eingeladen. Derzeit setzt er seine Studien bei Grigory Gruzman an der Musikhochschule in Weimar fort. An der IMAL nahm er bereits 2014 teil.

Program

Robert Schumann (1810-1856)
Gesänge der Frühe op. 133
Im ruhigen Tempo
Belebt, nicht zu rasch
Lebhaft
Bewegt
Im Anfange ruhiges, im Verlauf bewegtes Tempo
Johannes Brahms (1833-1897)
Intermezzo op. 118 Nr. 1 a-moll
Intermezzo op. 118 Nr. 2 A-Dur
Ballade op. 118 Nr. 3 g-moll
Franz Liszt (1811-1886)
Klaviersonate h-moll


Kateryna  Diadiura

Kateryna Diadiura

Kateryna was born in 1988 in Kiev. Raised in a family of musicians, she started playing piano at the age of 5. She made her debut with the Symphony orchestra of the National Philharmonic of Ukraine at the age of 14, performing Grieg’s piano concerto. She graduated from the M. Lysenko school under N.Gridnjeva at age 18. From 2005-2011 she studied at the Taras Shevchenko National University of Kyiv as well as the Tchaikovsky National Music Academy of Ukraine, and from 2012-2014 she continued her artistic development at the Haute école de Musique de Lausanne. Kateryna is currently pursuing a Master’s in Performance at the Mozarteum, with Professor Jacques Rouvier. Kateryna won first prizes in national and international competitions in Ukraine. She has performed with the National Philharmonic of Ukraine, orchestras of Poland, Belorussia and Russian philharmonic societies. She has given numerous recitals in Ukraine, Poland, France, Italy, Switzerland and Russia.

Kateryna Diadiura, geboren 1988 in Kiew, wuchs in einer musikalischen Familie auf, ihre pianistische Ausbildung begann im Alter von 5 Jahren. Ihr Debüt mit Orchester gab die 14-jährige Pianistin mit dem Griegschen Klavierkonzert und dem Sinfonieorchester der ukrainischen Nationalphilharmonie. Ihre Lehrer am Kiewschen Musikgymnasium, der Nationaluniversität und Musikakademie waren N. Gridnjeva und M. Lysenko. Von 2012-2014 führten sie ihre Studien auch an die Haute école de Musique nach Lausanne, gegenwärtig studiert sie im Master bei Jacques Rouvier am Salzburger Mozarteum. Meisterklassen besuchte sie u.a. bei Michel Beroff, Pavel Gililov, Vladimir Krainev und Dmitriy Alexejev. Kateryna Diadiura gewann den Grand Prix bei zwei nationalen und internationalen Wettbewerben in Kiew, gab zahlreiche Soloabende in Frankreich, Italien, Polen, Russland und der Schweiz und gastierte auch bei verschiedenen ukrainischen, polnischen und russischen Orchestern.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 27 op. 90 e-moll
Mit Lebhaftigkeit und durchaus mit Empfindung und Ausdruck
Nicht zu geschwind und sehr singbar vorzutragen
Alexander Skrjabin (1872-1915)
Klaviersonate Nr. 2 op. 19 gis-moll
Andante
Presto


Antonino Fiumara

Antonino Fiumara

Antonino Fiumara was born in 1993 and completed his Masters in Musical Performance with ‘cum laude’ at the “L. Cherubini” Conservatory of Florence, under Maria Teresa Carunchio. He is the winner of both the prestigious “Premio Abbado 2015” for the best students of all the Italian conservatories, and Third Prize at the “Premio Venezia 2012” . Other awards include first prizes in: “Giulio Rospigliosi”, “Premio Giovannini” of Reggio Emilia,; ”F. Chopin” of Rome, “Pietro Argento Competition” of Gioia del Colle (Ba), “IBLA Grand Prize", “ City of Albenga”. Antonio is now enrolled in a postgraduate degree at the University of Music and Art of Vienna, in the class of Lilya Zilberstein. He has also been selected for the final rounds of the 24th edition of the prestigious “Rina Sala Gallo” International Piano Competition that will be held in October.

Der Pianist Antonio Fiumara ist Gewinner des bedeutenden „Premio Abbado 2015“, der jährlich für den besten Studenten aller italienischen Konservatorien vergeben wird, gewann mehrere Preise bei verschiedenen italienischen Wettbewerben, war 2012 dritter Preisträger beim „Premio Venezia 2012“ und wurde infolgedessen vom Staatspräsidenten Giorgio Napolitano zu einer Audienz empfangen. Unterstützung erfuhr er durch diverse italienische Förderer und er gab Konzerte an zahlreichen bedeutenden Orten (u.a. Teatro La Fenice/Venedig, Teatro Goldoni/Florenz, Teatro Rossini/Pesaro, Sala dei Giganti/Padua). Der junge Pianist wurde 1993 geboren, studierte in Florenz bei Maria Teresa Carunchio und belegt derzeit einen Studienplatz an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Lilya Zilberstein. Momentan bereitet er sich auf die Finalrunde des Internationalen Rina-Sala-Gallo-Wettbewerbs im Oktober vor.

Program

Joseph Haydn (1732-1809)
Klaviersonate Es-Dur Hob XVI:49
Allegro
Adagio e cantabile
Finale. Tempo di Menuet
Frédéric Chopin (1810-1849)
Polonaise Nr. 7 op. 61 As-Dur
Robert Schumann (1810-1856)
Humoreske op. 20 B-Dur
Maurice Ravel (1875-1937)
La valse


Jean-Paul Gasparian

Jean-Paul Gasparian

The 21-year-old pianist, Jean-Paul Gasparian, was raised in a musical family and began his studies at the Conservatoire National Supérieur de Paris with renowned teachers such as Jacques Rouvier and Michel Béroff. He studied for 6 years at the Gnessin Insitute in Moscow, where he graduated with flying colours in 2015. Since then he is under the musical guidance of Elisso Wirssaladse. In 2014 Jean-Paul shared first prize, together with Stanislaw Khegai, at the European Piano Competition in Bremen, making him the youngest winner in the competition’s history. He won further prizes in Spain, France, England and Israel. His interests are not solely in music: in 2013 Jean-Paul entered and won the French philosophical competition, Concours Général des Lycéens de France. The highly acclaimed young pianist has already given numerous solo recitals and performances with orchestras across Europe. This is his 3rd time taking part in the IMAL.

Der 21-jährige Pianist Jean-Paul Gasparian stammt aus Paris, kommt aus einem musikalischen Elternhaus und studierte zunächst bei namhaften Lehrern (Jacques Rouvier, Michel Béroff) am Conservatoire National Supérieur de Paris. Seit sechs Jahren ist er zudem Student am Moskauer Gnessin-Institut, absolvierte dort 2015 seinen Abschluss mit Auszeichnung und wird seitdem von Elisso Wirssaladse betreut. Jean-Paul Gasparian gewann 2014 "ex aequo" mit Stanislaw Khegai den Europäischen Klavierwettbewerb in Bremen; er war der jüngste Gewinner in der Geschichte dieses Wettbewerbs. Weitere Preise errang er in Spanien, Frankreich, England und Israel. Sein Interesse ist nicht nur auf Musik beschränkt: 2013 erschrieb er sich bei einem französischen Philosophiewettbewerb, dem Concours Général des Lycéens de France, den 1. Preis. Der hochgelobte junge Pianist spielte bereits zahlreiche Soloabende und Konzerte mit Orchestern in vielen europäischen Kulturzentren. An der IMAL nahm er bereits 2012 und 2014 teil.

Program

Robert Schumann (1810-1856)
Zwölf symphonische Etüden op. 13
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 21 op. 53 C-Dur
Allegro cron brio
Introduzione. Adagio molto
Rondo. Allegretto moderato - Prestissimo
Pierre Boulez (1925-2016)
Klaviersonate Nr. 1


Artur Haftman

Artur Haftman

Pianist Artur Haftman was born in Poland and is currently pursuing a Bachelor’s degree at the Royal College of Music in London, with Professor Dmitri Alexeev. Simultaneously, Artur is enrolled at La Schola Cantorum in Paris, under Maurizio Moretti. Artur is the winner of numerous international competitions, including: “Musicaclassica” in Moscow (2012), 16th International Piano Festival in Druskininkai in Lithuania, International Piano Competition in Palma de Mallorca (2011), 7th International Chopin Competition in Narva – Estonia, “Cesar Franck International Piano Competition” in Brussels (2014), and the 10th International Piano Competition “Arthur Rubinstein im memoriam” in Bydgoszcz. He made his concerto debut at the age of eight and with sixteen he performed Chopin’s Piano Concerto No. 2 during the Chopin Festival of Szczecin. Artur has presented solo recitals across the UK, Poland, France, Estonia, Lithuania and Slovakia, including a recital in the Steinway Hall.

Artur Haftman ist gebürtiger Pole und studiert derzeit am Royal College of Music in London bei Dmitriy Alexeew und am La Schola Santorum in Paris bei Maurizio Moretti. Mit 7 Jahren erhielt er ersten Klavierunterricht bei Ewa Kubiak-Kubacka und Yolanda Reszelska. Zur Zeit ist er in London Empfänger des RCM Foundation Scholarship. Auch in den zurückliegenden Jahren wurde er mit mehreren Stipendien für seine Studienerfolge ausgezeichnet, u.a. mit dem Stipendium des polnischen Kulturministeriums. Artur Haftmann gewann 5 internationale Wettbewerbe in Russland, Estland, Litauen, Frankreich und Spanien sowie mehrere Preise bei anderen namhaften Wettbewerben. Mit 8 Jahren debütierte er bereits beim Jugendorchester Koszarin, acht Jahre später spielte er Chopins 2. Konzert während des Chopin-Festivals in Szczecin. Meisterklassen besuchte er u.a. bei Andrzej Jasinski und Michail Woskressensky; Soloabende gab er in England, Polen, Frankreich, Estland, Litauen und der Slowakei.

Program

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Französische Suite Nr. 5 BWV 816 G-Dur
Allemande
Courante
Sarabande
Gavotte
Bourrée
Loure
Gigue
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Klaviersonate Nr. 3 KV 281 B-Dur
Allegro
Andante amoroso
Rondeau. Allegro
Frédéric Chopin (1810-1849)
Klaviersonate Nr. 2 op. 35 b-moll
Grave - Doppio movimento
Scherzo. Più lento - Tempo I
Marche funèbre. Lento
Finale. Presto

Polonaise Nr. 6 op. 53 As-Dur
Franz Liszt (1811-1886)
Ungarische Rhapsodie Nr. 6
Karol Szymanowski (1882-1937)
Thema und Variationen für Klavier solo op. 3 b-moll


Hee Jun  Han

Hee Jun Han

Hee Jun Han was born in Seoul and started playing piano at the age of 4. She has won numerous international prizes, including 1st Prize at the Marbella International piano competition in Spain. In 2016, she was Special Prize winner and Medalist at the Hilton Head International Piano competition USA, and a finalist at the Bösendorfer International Piano competition. Hee Jun has given recitals in prestigious venues, including the Concert hall of Seoul Art Center. She has also performed as soloist with many orchestras, such as PRIME Philharmonic Orchestra at the Nanpa Music Festival as well as the Yewon Orchestra. Hee Jun holds a Bachelor degree from Seoul National University, where she studied with Professors Ick Choo Moon and Soo Jung Shin, and is currently pursuing a Master’s Soloist Degree with Professor Jacques Rouvier at the Mozarteum Salzburg. In 2016 she has solo recitals scheduled in Spain, Germany, Italy and Austria.

Hee Jun Han wurde 1990 in Südkorea geboren, begann als Vierjährige mit dem Klavierspiel und wurde bereits drei Jahre später Preisträgerin eines Wettbewerbs. Bis 2013 studierte sie an der Seoul National University in den Klassen von Ick Choo Mon und Soo Jung Shin, zur Zeit ist sie Studentin bei Jacques Rouvier am Salzburger Mozarteum. Ergänzt wird ihre musikalische Ausbildung durch Menahem Pressler und Arie Vardi. Ihren größten Erfolg feierte sie 2015 mit dem 1. Preis und dem Rubinstein-Preis beim Concurso International de Piano "Ciudad de Marbella“, davor war sie bei zahlreichen koreanischen Wettbewerben sowie in Missouri und beim Bösendorfer-Wettbewerb erfolgreich. Hee Jun Han ist bereits mehrfach als Solistin mit Orchester aufgetreten und spielte Recitals in ihrer Heimat Korea sowie in Singapur, Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und den USA. In der kommenden Saison sind ebenfalls Konzerte in Spanien, Italien und den USA geplant. Im Jahr 2016 gewann Hee Jun einen Sonderpreis beim Internationalen Hilton-Head-Wettbewerb in den USA.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 30 op. 109 E-Dur
Vivace, ma non troppo
Prestissimo
Andante molto cantabile ed espressivo. Gesangvoll, mit innigster Empfindung
Maurice Ravel (1875-1937)
Gaspard de la nuit
Ondine
Le gibet
Scarbo
Frédéric Chopin (1810-1849)
Fantasie op. 49 f-moll


Magdalena Haubs

Magdalena Haubs

Born in 1993, Magdalena Haubs gave her orchestra debut at the „Prinzregententheater" in Munich and appeared in the Herkules and Philharmonic Halls in Munich and Essen, as well as the Brahms Hall of the “Wiener Musikverein”. She regularly gives piano recitals and performs as soloist with orchestras in Germany, Switzerland, Austria, France, Portugal and the USA. During her bachelor’s degree, Magdalena switched to the piano class of Professor Gerald Fauth (2012) at the HMT Leipzig, after her previous teacher, Professor Karl-Heinz Kämmerling, sadly passed away. In addition to her studies in Germany, she was a student at the “Academia Internacional de Música Aquiles Delle Vigne” in Coimbra (Portugal) from 2012 until 2016. Her teacher there was Professor Aquiles Delle-Vigne. In 2015 Magdalena began her master’s degree under Professor Margarita Höhenrieder at the HMT Munich. At the German competition "Jugend Musiziert" she won a total of twelve first prizes, at regional, provinical and national level.

Die Pianistin Magdalena Haubs studiert derzeit im Master Klavier an der Musikhochschule München bei Margarita Höhenrieder und kann schon auf einige Wettbewerbserfolge und größere Konzertauftritte zurückblicken. 2010 gab sie ihr Orchester-Debüt im Prinzregententheater München mit dem Griegschen Klavierkonzert, trat im Münchner Herkulessaal, in der Essener Philharmonie wie auch im Brahmssaal des Wiener Musikvereins auf und konzertierte darüber hinaus in verschiedenen Städten Deutschlands, der Schweiz, Österreichs, Frankreichs, Portugals und der USA. Magdalena Haubs ist seit 2010 Stipendiatin der Deutschen Stiftung Musikleben, studierte bis Juni 2012 in Hannover bei Karl-Heinz Kämmerling und wechselte nach dessen Tod an die HMT Leipzig in die Klasse von Gerald Fauth. Außerdem besucht sie regelmäßig die Klavier-Meisterklassen von Aquiles Delle Vigne an der University of Coimbra in Portugal. Die junge Pianistin ist auch kammermusikalisch sehr aktiv und nahm bereits an der IMAL 2014 teil.

Program

Sergei Rachmaninow (1873-1943)
Klavierkonzert Nr. 2 op. 18 c-moll
Moderato
Adagio sostenuto
Allegro scherzando
Johannes Brahms (1833-1897)
Ballade Nr. 1 op. 10 Nr. 1 d-moll
Ballade Nr. 2 op. 10 Nr. 2 D-Dur
Ballade Nr. 3 op. 10 Nr. 3 b-moll
Ballade Nr. 4 op. 10 Nr. 4 B-Dur


Kyoko Hirota

Kyoko Hirota

Kyoko Hirota started the piano in Japan at age six, with Noriko Takeuchi. In 2006 she was chosen by Sony Music Foundation to play in a masterclass with Ivo Pogorelich. Kyoko gave her first recital in Tokyo at age 15. That same year she moved to the US to study with Professor German Diez. She has participated with the International Keyboard Institute and Festival in New York City since 2008. In 2010 Kyoko won the first prize at Young Artists Piano Showcase and performed at Carnegie Hall. In 2011 she became one of four finalists at the Leschetizky Association for Gifted Young Pianists Concerto Competition and won first prize in the Yonkers Philharmonic Orchestra Concerto Competition with Liszt’s Piano Concerto No.1. In 2014 she won second prize in the Kosciuszko Foundation Chopin Piano Competition and the following year first prize in the Mannes Concerto Competition. Kyoko recently obtained a bachelor’s degree from the Mannes College of Music.

Kyoko Hirota begann als sechsjähriges Mädchen unter der Anleitung von Noriko Takeuchi mit dem Klavierspiel. Bereits mit 12 bzw. 13 Jahren war sie Teilnehmerin der Meisterklassen von Ivo Pogorelich und Jörg Demus. Ihr erstes Konzert gab die junge Künstlerin in Tokio als Fünfzehnjährige, im gleichen Alter (2009) wechselte sie zum Studium in die USA, wo sie von German Diez betreut wurde und kürzlich am Mannes College of Music ihren Bachelorabschluss erhielt. Weitere Meisterklassen besuchte sie u.a. bei Jerome Rose, Akiko Ebi, Nikolaj Demidenko, Boris Slutzky, Jacques Rouvier und Andrea Bonatta. Nach dem Gewinn eines Jugendwettbewerbes debütierte sie 2010 in der Carnegie Hall, spielte 2011 als Finalistin der Leschetizky-Association Chopins 1. Klavierkonzert und gewann den 1. Preis beim Wettbewerb des Yonkers Philharmonic Orchestra. Weitere Preise (MacKenzie Award, Kosciuszko Foundation) folgten. Auch in diesem Jahr war sie mit dem Gewinn des Konzertwettbewerbs in Mannes erfolgreich.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 30 op. 109 E-Dur
Vivace, ma non troppo
Prestissimo
Andante molto cantabile ed espressivo. Gesangvoll, mit innigster Empfindung
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Klavierkonzert Nr. 20 KV 466 d-moll
Allegro
Romance
Rondo. (Allegro assai)
Robert Schumann (1810-1856)
Fantasie op. 17 C-Dur
Durchaus phantastisch und leidenschaftlich vorzutragen
Mäßig. Durchaus energisch
Langsam getragen. Durchweg leise zu halten
Frédéric Chopin (1810-1849)
Klaviersonate Nr. 3 op. 58 h-moll
Allegro maestoso
Scherzo. Molto vivace
Largo
Finale. Presto ma non tanto


Viktoria Hirschhuber

Viktoria Hirschhuber

Viktoria Hirschhuber was born in 1996 in Innsbruck. She received her first piano instruction from Herbert Edenhauser and from 2010 to 2012 took lessons with Patrick Lechner. At the age of 15 she entered the Mozarteum as a young student in Stan Ford’s class, and 2 years later was accepted into the class of Pavel Gililov, with whom she is currently completing her Konzertexamen master’s degree. In 2012 and 2014 she was first prize and special prize winner in the solo piano category of the Austrian national competition. The young artist has received scholarships from Austria and Lichtenstein and has also given concerts Germany, Italy, France, Hungary and Georgia. Her second instrument is the viola and in 2015 she graduated from the Music High School of Innsbruck with distinction.

Viktoria Hirschhuber wurde 1996 in Innsbruck geboren, erhielt ersten Klavierunterricht bei Herbert Edenhauser und nahm von 2010 bis 2012 Privatunterricht bei Patrick Lechner. Mit 15 Jahren war sie Jungstudentin am Salzburger Mozarteum bei Stan Ford und wurde zwei Jahre später in die Meisterklasse von Pavel Gililov aufgenommen, wo sie derzeit im Konzertexamen studiert. 2012 und 2014 wurde sie beim österreichischen Bundeswettbewerb in der Solokategorie Klavier mit einem 1. Preis ausgezeichnet, erhielt 2012 den einzigen Sonderpreis der 103 teilnehmenden Pianisten und 2014 den Sonderpreis von „Steinway in Österreich“. Meisterkurse besuchte sie u.a. bei Michail Woskressensky, Herbert Schuch, Jan Jiracek von Arnim, Matti Raekallio, Lars Vogt und Lew Natochenny. Die junge Künstlerin erhielt Stipendien in Österreich und Liechtenstein und konzertierte auch in Deutschland, Italien, Frankreich, Ungarn und Georgien. Als Zweitinstrument spielt sie Bratsche und maturierte 2015 am Musikgymnasium Innsbruck mit ausgezeichnetem Erfolg.

Program

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Klaviersonate Nr. 3 KV 281 B-Dur
Allegro
Andante amoroso
Rondeau. Allegro
Franz Schubert (1797-1828)
Impromptu op. 90 Nr. 1 c-moll
Impromptu op. 90 Nr. 2 Es-Dur
Impromptu op. 90 Nr. 3 Ges-Dur
Impromptu op. 90 Nr. 4 As-Dur
Robert Schumann (1810-1856)
Romanze op. 28 Nr. 1 b-moll
Romanze op. 28 Nr. 2 Einfach Fis-Dur
Romanze op. 28 Nr. 3: Sehr markiert

Klavierkonzert op. 54 a-moll
Allegro affettuoso - Andante espressivo
Intermezzo. Andantino - attaca:
Allegro vivace


David Horton

David Horton

Mendelssohn Scholarship from
New England Conservatory

21-year-old pianist David Horton’s interests and tastes in music transcend what is considered conventional for his instrument. Through numerous public concerts, David has introduced diverse audiences to his eclectic musical tastes, programming brand new compositions alongside neglected masterpieces. David regularly collaborates with dancers, actors, and other musicians. Premiering new works is of particular importance to David, who regularly works with contemporary composers to produce novel works for his instrument. David is also an ambitious composer and music theorist – he is enrolled in the dual degree program for Piano Performance and Music Theory at NEC, where he studies privately with Wha Kyung Byun and Justin Lundberg, respectively. David’s former teachers include Vera Watanabe, Heather Conner, and Hana Janatova. David was the winner of the 2013 NEC Piano Department Concerto Competition, resulting in a performance of Maurice Ravel’s Concerto for the Left Hand under Hugh Wolff.

David Horton ist 21 Jahre alt und geht musikalisch andere Wege als viele seiner Zeitgenossen. Ihn interessieren besondere Programmformen, oft kombiniert er in seinen Konzerten neue Kompositionen mit längst vergessenen Meisterwerken und tritt auch gern mit Schauspielern und Tänzern auf. Gerade Uraufführungen liegen dem jungen Künstler sehr am Herzen, ist er doch selbst ein ambitionierter Komponist und Musiktheoretiker. David Horton schrieb sich in das duale Studienprogramm für Klavier und Musiktheorie am New England Conservatory in Boston ein, wo er auch bei Wha-Kyung Hyun und Justin Lundberg studiert. Seine früheren Lehrer waren Vera Watanabe, Heather Conner und Hana Janatova. 2013 gewann er den Klavierwettbewerb am NEC und spielte danach das Konzert für die linke Hand von Ravel mit Orchester.

Program

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Rondo KV 511 a-moll
Nicolai Medtner (1880-1951)
Klaviersonate Nr. 8 op. 27 Fis-Dur
Allegretto
Introduzione e Finale (Attacca)
Allegro (Attacca)
Alexander Skrjabin (1872-1915)
Klaviersonate Nr. 5 op. 53
Allegro. Impetuoso. Con stravaganza. - Languid - Presto con allegrezza
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Visions Fugitives op. 22
Robert Burdick (-)
Piano Sonata No. 2 "Roxbury Crossing"


Yun Chih  Hsu

Yun Chih Hsu

Mendelssohn Scholarship from
The Juilliard School

Yun Chih Hsu was born in 1997 in Taiwan. In 2008 she was accepted to the Juilliard School where she is currently continuing her studies with Professor Matti Raekallio. In addition to winning numerous youth competitions, including the Yamaha Music Foundation of Taiwan and the KAWAI piano competitions in 2005, Yun Chih was also winner of the youth section at the 12th Taipei International Chopin Piano Competition in 2008. During these years Yun Chih performed in concerts throughout Taiwan, China, Japan, Italy, Germany, and the US. In 2010, she was invited to give a solo recital at the National Concert Hall in Taiwan, being the youngest solo performer ever at the renowned venue. In 2012 Yun Chih was the youngest participant selected for the 8th Hamamatsu International Piano Competition in Japan. In 2013 she won the Nordmann Piano Scholarship at the Juilliard School. She was also a semi finalist of the 9th International Paderewski Piano Competition.

Yun Chih Hsu ist Jahrgang 1997. Ihren ersten Unterricht erhielt sie 2005 an der Gu-Tin-Musikschule Taiwan bei Ching Han Shu, drei Jahre später wurde sie bereits in die Vorklasse der Juilliard School New York aufgenommen. Derzeit studiert sie dort bei Matti Raekallio, weitere entscheidende Impulse erhielt sie in Meisterklassen von Boris Berman, Choong Mo Kang, Pjotr Paleczny, Fumiko Egusi und Arie Vardi. Von 2005 bis 2010 gewann sie sechs erste Preise bei Wettbewerben. Außerhalb ihrer Heimat konzertierte sie bereits in China, Japan, Deutschland, Italien und den USA. Bereits mit 13 Jahren wurde ihr als jüngster Pianistin die Ehre eines Soloabends in der nationalen Konzerthalle von Taiwan zuteil. 2012 war Yun Chih Hsu ebenfalls jüngste Teilnehmerin beim Internationalen Hamamatsu-Wettbewerb in Japan und gewann ein Jahr später das Stipendium des Nordmann-Klavierwettbewerbs der Juilliard School. Zahlreiche gute Kritiken zeugen von ihrem außergewöhnlichen künstlerischen Talent.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 13 op. 27 Nr. 1 Es-Dur
Andante - Allegro
Allegro molto e vivace
Adagio con espressione
Allegro vivace - Presto
Robert Schumann (1810-1856)
Klavierkonzert op. 54 a-moll
Allegro affettuoso - Andante espressivo
Intermezzo. Andantino - attaca:
Allegro vivace
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Klavierkonzert Nr. 23 KV 488 A-Dur
Allegro
Adagio
Allegro assai
Béla Bartók (1881-1945)
Etüden für Klavier op. 18


David Jae-Weon Huh

David Jae-Weon Huh

Praised by critics, South-Korean pianist David Jae-Weon Huh is recognized as one of today’s foremost young pianists. He began attracting international attention after winning the China Shanghai International Piano Competition. Subsequently, he has been a prizewinner and finalist at the Hamamatsu, Cleveland and Busoni International Piano Competitions, amongst others. David has performed extensively throughout Europe, Asia and the United States, including a debut in the Royal Concertgebouw in Amsterdam, and has performed as soloist with the Tokyo Symphony, KNUA Symphony, Radio Televisión Española Symphony, Morocco Philharmonic and Shanghai Philharmonic orchestras. David studied at Korea National University of Arts under Choong Mo Kang between 2003 and 2010. He was subsequently awarded a full scholarship to the Master’s Program in Music at the New England Conservatory in Boston, studying with Wha Kyung Byun and Russell Sherman. He is currently studying at the Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover.

David Jae-Weon Huh zählt zu den führenden südkoreanischen Pianisten der jüngeren Generation. Mit dem Gewinn des Internationalen Klavierwettbewerbs in Shanghai/China erregte er erstmals Aufsehen, anschließend war er Preisträger der Wettbewerbe in Hamamatsu, Cleveland und Bozen (Busoni) und wurde 2015 und 2016 jeweils als 2. Preisträger des Paloma O’Shea-Wettbewerbs Santander und des Musikwettbewerbs Marokko ausgezeichnet. Der junge Pianist gastierte bereits bei zahlreichen Festivals in Europa, Amerika und Asien und debütierte 2015 im Royal Concertgebouw Amsterdam. Als Solist wurde er von namhaften koreanischen Orchestern in Tokio, Shanghai und Marokko verpflichtet, außerdem ist er Kammermusikpartner des berühmten Cellisten Myung Wha Chung. David Jae-Weon Huh studierte von 2003 bis 2010 an der Korean National University of Arts bei Choong Mo Kang und erhielt danach ein Vollstipendium am NEC in Boston bei Wha Kyung Hyun und Russell Sherman. Derzeit ist er an der Hochschule für Musik Hannover eingeschrieben.

Program

Frédéric Chopin (1810-1849)
Klaviersonate Nr. 3 op. 58 h-moll
Allegro maestoso
Scherzo. Molto vivace
Largo
Finale. Presto ma non tanto
Sergei Rachmaninow (1873-1943)
Variationen über ein Thema von Corelli op. 42
Franz Liszt (1811-1886)
Klaviersonate h-moll


Kaoruko Igarashi

Kaoruko Igarashi

Mendelssohn Scholarship from
Toho Gakuen School of Music

Kaoruko Igarashi has been playing the piano since she was 6. She is currently in the 2nd year at the Toho Gakuen College, one of Japan’s leading educational institutions for music and drama. Her teachers have included professors Noriko Imaizumi, Fujiko Yamada, Genichiro Murakami, and Yukio Yokoyama. The young artist won 5 prizes from 2003 to 2008 at national competitions, received a scholarship from the Toho Gakuen Girls-Highschool in 2010 and was awarded a silver prize in the 2011 and 2012 Asian High School Chopin Competition. In 2013 she won the Grand Prix at the 10th Tokushima Piano Competition and continued to win competitions throughout Japan in 2014 and 2015. She is currently a scholarship holder of the Meiji Quality of life Foundation.

Kaoruko Igarashi spielt seit ihrem 6. Lebensjahr Klavier. Zur Zeit studiert sie im 2. Jahr am Toho Gakuen College, einer der führenden japanischen Bildungseinrichtungen für Musik und Drama. Ihre Lehrer waren bzw. sind: Noriko Imaizumi, Fujiko Yamada, Genichiro Murakami und Yukio Yokoyama. Die junge Künstlerin gewann zwischen 2003 und 2008 fünf Preise bei nationalen Wettbewerben, bekam 2010 ein Stipendium von der Toho Gakuen Girls-Highschool zugesprochen und erspielte sich 2011 und 2012 je eine Silbermedaille beim Asiatischen Highschool-Chopin-Wettbewerb. 2013 folgte der Grand Prix beim 10. Tokushima-Klavierwettbewerb. Auch 2014 und 2015 beendete sie preisgekrönt vornehmlich japanische Klavierwettbewerbe. Zur Zeit ist sie Empfängerin eines Stipendiums der Meiji Quality of life Foundation.

Program

Johannes Brahms (1833-1897)
Klaviersonate Nr. 3 op. 5 f-moll
Allegro maestoso
Andante espressivo
Scherzo. Allegro energico
Intermezzo. Andante molto
Finale. Allegro moderato ma rubato
Frédéric Chopin (1810-1849)
Polonaise Nr. 7 op. 61 As-Dur
Maurice Ravel (1875-1937)
Gaspard de la nuit
Scarbo


Azumi Ito

Azumi Ito

The Japanese pianist, Azumi Ito, was born in 1991 in Yokohama, Japan. She attended the Musical High School of the Tokyo University of the Arts until 2009 and continued to complete her bachelor at this university in 2013. She is currently pursuing a soloist’s master’s degree at the Mozarteum. She studies with Jacques Rouvier in Salzburg and Seizo Azuma in Tokyo. She’s attended masterclasses with Arie Vardi, Ewa Poblocka, Frank Wibaut, Hiroko Nakamura, Matti Raekallio, Michel Béroff and Vladimir Tropp. Azubi has won prizes in several competitions: first prizes at the “Kanagawa” and “Kamakura” music competitions, third prize in the “Japan Classical Music Competition“ and finalist in the International Competition for Young Pianists in Ettlingen, Germany. As soloist she has performed with the Kanagawa Philharmonic and Hitachi Philharmonic orchestras, as well as the Yokohama Symphonic Ensemble.

Die japanische Pianistin Azumi Ito wurde 1991 in Yokohama, Japan, geboren. Sie besuchte bis 2009 das der Tokyo University of Arts vorgelagerte musische Gymnasium und absolvierte an dieser Universität 2013 ihren Bachelor. Zurzeit studiert sie im Master Klavier (Solistenausbildung) am Salzburger Mozarteum, zu ihren Lehrern zählen Jacques Rouvier in Salzburg und Seizo Azuma in Tokyo. Sie besuchte Meisterkurse von Arie Vardi, Ewa Poblocka, Frank Wibaut, Hiroko Nakamura, Matti Raekallio, Michel Béroff und Wladimir Tropp. Azubi Ito gewann Preise bei mehreren Wettbewerben, so den 1. Preis beim „Kanagawa Music Competition“, den 1. Preis beim „Kamakura Music Competition“, den 3. Preis beim „Japan Classical Music Competition“ und war Finalistin beim Internationalen Wettbewerb für Junge Pianisten in Ettlingen/Deutschland. Als Solistin arbeitete sie mit Orchestern wie dem Kanagawa Philharmonic Orchestra, dem Hitachi Philharmonic Orchestra sowie dem Yokohama Symphonic Ensemble zusammen.

Program

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Partita Nr. 4 BWV 828 D-Dur
Ouverture
Allemande
Courante
Aria
Sarabande
Menuet
Gigue
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 2 op. 2 Nr. 2 A-Dur
Allegro vivace
Largo appassionato
Scherzo. Allegretto
Rondo. Grazioso
Robert Schumann (1810-1856)
Fantasie op. 17 C-Dur
Durchaus phantastisch und leidenschaftlich vorzutragen
Mäßig. Durchaus energisch
Langsam getragen. Durchweg leise zu halten
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Klaviersonate Nr. 2 op. 14 d-moll
Allegro ma non troppo - Più mosso - Tempo primo
Scherzo. Allegro marcato
Andante
Vivace - Moderato - Vivace


Hyelee Kang

Hyelee Kang

Hyelee Kang, from South Korea, turned 23 in June this year. She started piano at age 5 and took lessons from 2000-2009 at a specialized music school with Kyeongui Jang. Already as a child Hyelee won several prizes, including 2nd prize at the 2003 National Korean Chopin Competition. In 2009 she was admitted to the Sunwha Art Highschool where she studied with Jiyoon Kim until 2011. Thereafter, Hyeleee scored the highest points in the audition at the Yonsei University, where she continued to study for 4 years under Youngwook Yoo. This autumn she will commence a master’s degree at the HMT Leipzig with Gerald Fauth. Between 2011 and 2014 Hyelee continued to win prizes, including 2nd prizes at the 2014 Liszt as well as the International Josung competitions. Hyelee Kang regularly performs chamber music with her piano ensemble “Y us” and the wind quintet “Petit Vent”.

Hyelee Kang ist im Juni diesen Jahres 23 Jahre alt geworden und kommt aus Südkorea. Mit 5 Jahren erhielt sie ersten Klavierunterricht und lernte von 2000-2009 bei Kyeongui Jang an einer Spezialschule für Musik. Schon als Kind gewann sie einige Preise, u.a. 2003 den 2. Preis beim Nationalen Koreanischen Chopin-Wettbewerb. 2009 bestand sie die Zulassung an der Sunwha Art Highschool und studierte dort bis 2011 bei Jiyoon Kim. Danach wurde sie als beste Bewerberin am College of Music der Yonsei-Universität aufgenommen und war vier Jahre lang Studentin bei Youngwook Yoo. 2016 wechselte sie nach Leipzig und beginnt an der HMT in diesem Herbst ihr Masterstudium in der Klasse von Gerald Fauth. Von 2011 bis 2014 erspielte sie sich zahlreiche Preise, u.a. 2. Preise 2014 beim Liszt-Wettbewerb und beim Internationalen Josun-Wettbewerb. Hyelee Kang konzertiert auch viel kammermusikalisch mit ihrem Piano-Ensemble "Y us" und dem Bläserquintett "Petit Vent".        

Program

Frédéric Chopin (1810-1849)
Ballade Nr. 4 op. 52 f-moll
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Eroica-Variationen op. 35 Es-Dur


Dasol Kim

Dasol Kim

Hailing from his triumphant performance with the New York Philharmonic, Dasol Kim is widely lauded by the press for his astounding interpretations and is regarded as one of the most exciting pianists to emerge onto international spotlight. Dasol frequents with some of the world’s finest orchestras as a soloist, including the Tonhalle Zurich, Berlin Konzerthaus, BR Bavarian Radio Symphony, Orchestre de la Suisse Romande, Seoul Philharmonic, Berlin Chamber, MDR Leipzig Radio Symphony and Belgium National orchestras. He performs regularly with such notable conductors including Alan Gilbert, David Zinman, Lawrence Foster, Michael Sanderling, Myung-Whun Chung, Marin Alsop and Li Xincao. Praised for his splendid interpretations of solo piano works, the 2014/15 season forecasted his debut recording on Deutsche Grammophon, featuring various solo works by Robert Schumann. Future concert engagements include numerous performances across the globe in Europe, North America and Asia. His musical development has been influenced by Gerald Fauth and Arie Vardi.

Seit seinem umjubelten Debüt bei den New Yorker Philharmonikern gilt Dasol Kim als einer der meistbeachteten und aufregendsten Pianisten seiner Generation. Die internationale Presse rühmt seine Interpretationen sowie die Fähigkeit, das Publikum mit unverwechselbarem Ton und äußerst klarem Spiel zu fesseln. Dasol Kims musikalische Entwicklung wurde beeinflusst von Gerald Fauth und Arie Vardi. Er war Gast bedeutender Orchester (Tonhalle Zürich, Konzerthaus Berlin, Sinfonieorchester des Bayrischen Rundfunks, Orchestre de la Suisse Romande, Seoul Philharmonic, Belgisches Nationalorchester) und musizierte mit so bedeutenden Dirigenten wie Alan Gilbert, David Zinman, Lawrence Foster, Michael Sanderling und Myung-Whun Chung. Der junge Künstler übt auch eine rege kammermusikalische Tätigkeit aus, seine Partner sind u.a. David Geringas, Gautier Capuçon, Svetlin Roussev und Myung Wha Chung. 2014/15 wurde er von der Deutschen Grammophon für eine CD mit Werken von Robert Schumann verpflichtet. In nächster Zeit gibt er zahlreiche Konzerte in Europa, Nordamerika und Asien.

Program

Robert Schumann (1810-1856)
Fantasiestücke op. 12 Des-Dur
Des Abends. Sehr innig zu spielen
Aufschwung. Sehr rasch
Warum? Langsam
Grillen. Mit Humor
In der Nacht. Mit Leidenschaft
Fabel. Langsam
Traumes Wirren. Äußerst lebhaft
Ende vom Lied. Mit gutem Humor
Samuel Barber (1910-1981)
Sonata for Piano op. 26


Youbin Kim

Youbin Kim

Youbin Kim was born in 1989 in Changwon and began to play the piano at the age of six. She attended the Seoul Arts High School where her teacher was Hyun Ju Kang. In 2008 she was admitted to the Seoul National University of Music, where she studied in the class of Hie Yeon Choi until 2012. After completing her bachelor’s degree, Youbin transferred to the class of Gerald Fauth at the HMT Leipzig. Since 2014 she has also been training with Leonid Mararius at the Imola Academy in Italy. She won 1st prize at the Seoul Symphony Orchestra Competition in 2009, and 3rd prize at the Pietro Argento International Competition in 2015. In 2014 Youbin performed with the Leipzig Student Orchestra in the Great Hall of the Gewandhaus. She has given solo recitals in Korea (Kumho Prodigy 2015), in the Schumannhaus in Leipzig, as well as for the Rheinsberg Music Academy. Youbin is a recipient of a scholarship from the German Academic Exchange Service (DAAD).

Youbin Kim wurde 1989 in Changwon (Südkorea) geboren und begann im Alter von sechs Jahren mit dem Klavierspiel. Sie studierte von 2008 bis 2012 an der Seoul National University bei Hie Yon Choi und graduierte mit dem Bachelor of Music. Seit 2012 ist Youbin Kim Studentin bei Gerald Fauth an der HMT Leipzig, zunächst im Masterstudiengang, seit 2014 in der Meisterklasse. Youbin Kim ist Preisträgerin mehrerer nationaler Wettbewerbe und gab Konzerte in Seoul, Busan, Wien und Prag. In Deutschland spielte sie u.a. im Leipziger Schumann-Haus, in der Musikakademie Rheinsberg und bei der Firma Steingraeber & Söhne in Bayreuth. 2013 wurde sie vom südkoreanischen Unternehmen Kumho zur Young-Artist-Solistin gewählt und erhielt im selben Jahr ein Stipendium das DAAD. 2014 debütierte sie im Großen Saal des Gewandhauses zu Leipzig mit dem Universitätsorchester und dem 2. Klavierkonzert von Schostakowitsch. 2015 ging sie aus dem 18. Internationalen „Pietro Argento“-Wettbewerb (Gioia del Colle) in Italien als 3. Preisträgerin hervor.

Program

Sergei Rachmaninow (1873-1943)
Variationen über ein Thema von Corelli op. 42
Frédéric Chopin (1810-1849)
Klaviersonate Nr. 3 op. 58 h-moll
Allegro maestoso
Scherzo. Molto vivace
Largo
Finale. Presto ma non tanto
Maurice Ravel (1875-1937)
Gaspard de la nuit
Ondine
Le gibet
Scarbo


Petra Kiss

Petra Kiss

Petra Kiss was born in Budapest in 1990 and started playing the piano at age 8. In 2002 she won the National György Ferenczy Piano Competition and 2 years later 2nd prize at the Hungarian National Piano Competition. Petra continued to win several prizes in Hungary which allowed her to perform as soloist with various orchestras. She also won the Scholarship of the Hungarian Republic twice for her excellent studies. She has given solo recitals all over Europe and in 2013 debuted in the National Centre for the Performing Arts Beijing (China), which included a concert tour with solo recitals and a concerto with the orchestra of the National Chinese Ballet. She obtained her bachelor’s degree from Liszt Academy of Music with the highest honours. Petra has recently been accepted for a soloist master at the Mozarteum Salzburg, in the class of Jacques Rouvier.

Petra Kiss wurde ab 2009 an der Budapester Liszt-Akademie ausgebildet und studiert seit 2013 an der Universität Mozarteum in Salzburg bei Jacques Rouvier. Die junge Pianistin nahm an Meisterklassen von Jura Margulis, Gottlieb Wallisch, Marcus Schirmer, Zoltán Kocsis, Lívia Rév, Martin Hughes, Hatto Beyerle, Peter Schuhmacher und Eugenie Epstein teil. 2002 gewann Petra den György-Ferenczy-Wettbewerb in Budapest und bekam mit diesem Erfolg ein Stipendium der ungarischen Republik zugesprochen. Bei weiteren Wettbewerben war sie ebenfalls erfolgreich: 2005 und 2008 als Kammermusikerin; 2005, 2006 und 2008 mit jeweils ersten Preisen beim ungarischen Solfeggio-Wettbewerb; 2004 mit dem 2. Preis beim Nationalen Klavierwettbewerb in Békéscsaba und 2010 mit dem 1. Preis in zwei Kategorien beim Internationalen Musikcamp und -Wettbewerb in Balassagyarmat. Außerdem trat sie als Solistin im Beijing National Centre for The Performing Arts auf.

Program

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Englische Suite Nr. 2 BWV 807 a-moll
Prélude
Allemande
Courante
Sarabande
Bourrée I
Bourrée II
Gigue
Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Klaviersonate Nr. 8 KV 311 D-Dur
Allegro con spirito
Andante con espressione
Rondeau. Allegro
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 11 op. 22 B-Dur
Allegro con brio
Adagio con molto espressione
Menuetto
Rondo. Allegretto

Klaviersonate Nr. 31 op. 110 As-Dur
Moderato cantabile molto espressivo
Allegro molto
Adagio, ma non troppo - Fuga. Allegro ma non troppo
Johannes Brahms (1833-1897)
Intermezzo op. 119 Nr. 1 h-moll
Intermezzo op. 119 Nr. 2 e-moll
Intermezzo op. 119 Nr. 3 C-Dur
Rhapsodie op. 119 Nr. 4 Es-Dur
Maurice Ravel (1875-1937)
Sonatine


Julia Kociuban

Julia Kociuban

In 2015 Julia Kociuban was the first Polish semifinalist in the history of the International Tchaikovsky Competition. In February 2016 she won third prize at the 12th International Mozart Competition in Salzburg. The young artist has already performed at the most renowned European venues (the Herkules Hall Munich, Vienna Konzerthaus, Konzerthaus Berlin, Laeiszhalle Hamburg, amongst others), as well as in North America and Asia. She has been invited to play in the most known music festivals of Europe, and as soloist with the Hamburg and Vienna Symphonic orchestras. In March 2015 she released her first CD with works by Schumann, Chopin and Baczewicz. Julia was born in Krakow and started receiving musical instruction at 5 years of age. She graduated from the Fryderyk Chopin University of Music in Warsaw and is currently studying at the Mozarteum in Salzburg under Pavel Gililov.

Julia Kociuban war 2015 die erste polnische Semifinalistin in der Geschichte des Moskauer Tschaikowski-Wettbewerbs. Im Februar 2016 gewann sie den 3. Preis beim 12. Internationalen Mozart-Wettbewerb in Salzburg. Die junge Pianistin konzertierte bereits in den traditionsreichen Sälen Europas (Herkulessaal München, Konzerthaus Wien, Konzerthaus Berlin, Laeiszhalle Hamburg) sowie in Asien und Nordamerika. Sie wurde zu großen europäischen Festivals eingeladen, von den Hamburger und den Wiener Sinfonikern als Solistin verpflichtet und veröffentlichte im März 2015 ihre erste CD mit Werken von Schumann, Chopin und Baczewicz. Geboren wurde die junge Künstlerin in Kraków. Ihre musikalische Ausbildung begann sie mit 5 Jahren, sie absolvierte erfolgreich die Fryderyk-Chopin-Universität in Warschau und studiert derzeit am Salzburger Mozarteum bei Pavel Gililov.

Program

Frédéric Chopin (1810-1849)
Klaviersonate Nr. 3 op. 58 h-moll
Allegro maestoso
Scherzo. Molto vivace
Largo
Finale. Presto ma non tanto
Witold Lutoslawski (1913-1994)
Piano Sonata (1934)
Karol Szymanowski (1882-1937)
Thema und Variationen für Klavier solo op. 3 b-moll
Alexander Skrjabin (1872-1915)
Klaviersonate Nr. 3 op. 23 fis-moll
Drammatico
Allegretto
Andante
Presto con fuoco – Maestoso


Mai Koshio

Mai Koshio

Mai Koshio was born in 1991 in Osaka, Japan. At the age of 4 she started receiving lessons from Natsuko Nihonyanagi. In 2013 she graduated from the State University of Arts in Tokyo in the class of Susumu Aoyagi. She is currently in Jacque Rouvier’s class at the Mozarteum in Salzburg. Mai won the gold medal (category E) and the 2nd prize (Superia) in the PTNA Competition, 2nd prize (Junior D) at the “Valsesia Musica“ as well as the “Mauro Paolo Monopoli“ international competitions. She has attended masterclasses with Piotr Paleczny and András Schiff. Mai has performed as soloist with Tokyo Philharmonic Orchestra and the Donau Symphonic Orchestra, amongst others. One of Mai’s most exceptional accolades was an invitation to perform for Japan’s imperial family.

Mai Koshio wurde 1991 in Osaka (Japan) geboren. Sie begann bei Natsuko Nihonyanagi im Alter von 4 Jahren mit dem Klavierunterricht. 2013 absolvierte sie die Staatliche Universität der Künste in Tokio in der Klasse von Susumu Aoyagi. Momentan studiert sie bei Jacques Rouvier an der Universtät Mozarteum in Salzburg. Sie gewann die Goldmedaille (Kategorie E) und den 2. Preis ( Superia) im PTNA Wettbewerb, den 2. Preis (Junior D) beim Internationalen Klavierwettbewerb „Valsesia Musica“ sowie den 2. Preis beim Internationalen Wettbewerb „Mauro Paolo Monopoli“ in Italien. Meisterkurse besuchte die junge Pianistin u.a. bei Piotr Paleczny und András Schiff. Mai Koshio konzertierte als Solistin u.a. mit dem Tokyo Philharmonic Orchestra und dem Donau Symphonic Orchestra. Eine besondere Auszeichnung wurde ihr mit der Einladung zu einem Konzert vor der kaiserlichen Familie Japans zuteil.

Program

Béla Bartók (1881-1945)
Etüden für Klavier op. 18


Joanna Krauze

Joanna Krauze

Mendelssohn Scholarship from
Royal Academy of Music

Born in 1995 in Poland, Joanna Krauze started her musical education at the age of 8. In 2014 she graduated with distinction from Elżbieta Karaś-Krasztel’s class at the Zenon Brzewski Secondary School of Music in Warsaw. She is currently a student at the Royal Academy of Music in London, in the class of Tessa Nicholson, and from September will be undertaking two semesters as an exchange student at the HMT Leipzig, with Gerald Fauth. Joanna has performed as soloist and chamber musician in Poland, the UK, Germany and Canada. She has enjoyed success in several international competitions and festivals, including the first prize in the International Chopin Competition for Young Pianists in Rzeszów and in 2015 and 2016 was awarded the Doris Ethel Blake Prize and the Worshipful Company of Musicians’ Harriet Cohen Bach Prize. In 2013, Joanna received scholarships from the Ministry of Culture and National Heritage in Poland and Mount Royal University in Calgary, Canada.

Joanna Krauze kam 1995 in Polen zur Welt. Ihre musikalische Ausbildung begann, als sie 8 Jahre alt war. 2014 erhielt sie ihr Abiturzeugnis an der Spezialschule für Musik „Zenon Brzewski“ in Warschau, ihre Lehrerin war Elżbieta Karas-Krasztel. Momentan ist sie an der Royal Academy of Music in London bei Tessa Nicholson eingeschrieben, ab September wird sie zwei Erasmus-Semester an der HMT Leipzig in der Klasse von Gerald Fauth absolvieren. Joanna spielte Konzerte als Solistin und Kammermusikerin in Polen, England, Deutschland und Kanada. Sie trat erfolgreich bei verschiedenen Festivals auf und gewann den 1. Preis beim Internationalen Chopin-Wettbewerb für junge Pianisten in Rzeszów. 2015 und 2016 erspielte sie sich den Ethel-Blake- und den Harriet-Cohen Bach-Preis. 2013 wurde sie mit Stipendien des polnischen Kulturministeriums und der Universität Calgary ausgezeichnet. Meisterkurse besuchte sie u.a. bei Kevin Kenner, Dang-Thai Son, Christopher Elton, Andrzej Jasinski, Pascal Devoyon, Eugene Indjic, John Perry und Krzysztof Jablonski.

Program

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Partita Nr. 6 BWV 830 e-moll
Toccata
Allemanda
Courante
Sarabande
Tempo di Gavotta
Gigue
Frédéric Chopin (1810-1849)
Mazurka Nr. 35 op. 56 Nr. 1 H-Dur
Mazurka Nr. 36 op. 56 Nr. 2 C-Dur
Mazurka Nr. 37 op. 56 Nr. 3 c-moll
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 21 op. 53 C-Dur
Allegro cron brio
Introduzione. Adagio molto
Rondo. Allegretto moderato - Prestissimo


Elisha Kravitz

Elisha Kravitz

Elisha Kravitz was born in Jerusalem in 1993. He began his piano studies at the age of 5 with Lena Nemirovsky in the Jerusalem Conservatory, and continued his studies with Yaron Rosenthal in the Jerusalem Academy of Music and Dance. Today Elisha is a student of Emanuel Krasovsky at the Buchmann-Mehta School of Music, where he has won all the major awards including 1st prize in the Arianna Katz piano competition (2014) and the Volkov excellence scholarship (2015). Other awards include top prizes in the Israeli Radio competition for young artists (2015) and annual scholarships from the America-Israel cultural foundation, which supports promising Israeli artists. Following intensive masterclasses with Emanuel Ax and Murray Perahia, Elisha was selected to appear as soloist with the Jerusalem Symphony Orchestra conducted by Frederic Chaslin (2014). His performances are often broadcasted on national radio.

Elisha Kravitz kommt aus Israel, er erblickte das Licht der Welt 1993 in Jerusalem. Mit 5 Jahren erhielt er ersten Unterricht bei Lena Nemirovsky am Konservatorium seiner Heimatstadt und studierte später bei Yaron Rosenthal in der Akademie für Musik und Tanz. Derzeit lernt er bei Emanuel Krasovsky in der Buchmann-Mehta-Schule für Musik. Dort gewann er bereits alle wichtigen Preise (Arianna-Katz-Wettbewerb 2014, Volkov-Stipendium 2015) sowie weitere Stipendien einer amerikanisch-israelischen Kulturstiftung, die vielversprechende und hochtalentierte israelische Künstler unterstützt. Elisha Kravitz besuchte Meisterklassen bei Emanuel Ax und Murray Perahia und wurde als Solist vom Jerusalemer Sinfonieorchester verpflichtet. Seine Aufnahmen sind oft im nationalen Rundfunk seiner Heimat zu hören.

Program

Johannes Brahms (1833-1897)
Intermezzo op. 118 Nr. 1 a-moll
Intermezzo op. 118 Nr. 2 A-Dur
Ballade op. 118 Nr. 3 g-moll
Claude Debussy (1862-1918)
Images I: Reflets dans l'eau L 110 Nr. 1


Pavle Krstic

Pavle Krstic

18-year-old Pavle Krstic was born in Serbia and since 2013 has been studying with Pavel Gililov at the Mozarteum in Salzburg. Pavle has already performed in an impressive number of countries: Croatia, Montenegro, Austria, Italy, Spain, Switzerland, Russia, Ukraine, Kazakhstan and Liechtenstein. His debut with orchestra was at the age of 10, and last year he performed both Chopin concertos with the Ukrainian National Philharmonic Orchestra. Pavle gave his first piano recital at the age of 12. He has played in numerous renowned festivals, including IMAL 2014, and received masterclasses from Andrea Bonatta, Natalia Troull, Arbo Valdma, Tatjana Zelikman and Dorian Leljak, among others. Pavle has won prizes in more than 30 national and international competitions and is promoted by the Serbian government as one of their most successful talents.

Pavle Krstic ist gebürtiger Serbe und derzeit 18 Jahre alt. Er studiert seit 2013 bei Pavel Gililov am Salzburger Mozarteum. Die Liste der Länder, in denen er bereits konzertierte, liest sich beeindruckend: Kroatien, Montenegro, Österreich, Italien, Spanien, Schweiz, Russland, Ukraine, Kasachstan und Liechtenstein. Sein Debüt als Solist mit Orchester hatte er mit 10 Jahren, ein herausragendes Ereignis war im letzten Jahr die Aufführung beider Chopin-Konzerte mit der Ukrainischen Nationalphilharmonie. Der junge Künstler gab seinen ersten Klavierabend als Zwölfjähriger und konzertiert seitdem regelmäßig, wirkte aktiv bei mehreren namhaften Festivals und Akademien mit, u.a. auch bei der IMAL 2014. Meisterklassen besuchte er u.a. bei Andrea Bonatta, Natalia Troull, Arbo Valdma, Tatjana Zelikman und Dorian Leljak. Pavel Krstic gewann Preise bei mehr als 30 nationalen und internationalen Wettbewerben und wird von der serbischen Regierung als eines ihrer erfolgreichsten Talente gefördert.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 23 op. 57 f-moll
Allegro assai
Andante con moto - attaca:
Allegro ma non troppo - Presto
Sergei Rachmaninow (1873-1943)
Klavierkonzert Nr. 2 op. 18 c-moll
Moderato
Adagio sostenuto
Allegro scherzando

6 Moments musicaux op. 16
Igor Strawinski (1882-1971)
Petruschka


Lukasz Krupinski

Lukasz Krupinski

Lukasz Krupinski was born in 1992 in Warsaw and started playing the piano at the age of 5. He is currently studying at the Fryderyk Chopin University of Music in Warsaw under Alicja Paleta-Bugaj and Konrad Skolarski. The young artist has won numerous prizes since 2011, notably: 1st prize at the International Competition of Slavic Music in Minsk, 1st prize and two special awards at the 2nd Chopin Siberian International Piano Competition in Tomsk, 1st prize at the YAMAHA Music Foundation of Europe Competition, 2nd prize at the 46th Polish National F. Chopin Piano Competition in Warsaw, 1st prize at the 15th International Piano Competition 2015 of the Chopin-Gesellschaft Hannover, and 1st prize at the ClaviCologne International Piano Competition in Aachen. He also reached the semifinals of the International Chopin Competition in Warsaw in 2015. Lukasz is a scholarship holder of the Krysztian-Zimerman Foundation and is represented by the Ludwig van Beethoven Association.

Lukasz Krupinski wurde 1992 in Warschau geboren und erhielt als 5-jähriger seinen ersten Klavierunterricht. Zur Zeit studiert er an der Fryderyk-Chopin-Universität in Warschau bei Alicja Paleta-Bugaj und Konrad Skolarski. Der junge Pianist erspielte sich seit 2011 schon zahlreiche Wettbewerbspreise: 1. Preis Internationaler Wettbewerb Slawischer Musik/Minsk, 1. Preis und zwei Sonderpreise Sibirischer Chopin-Wettbewerb/Tomsk, 1. Preis Europäischer Wettbewerb der Yamaha Music Foundation, 2. Preis 46. Allpolnischer Frédéric-Chopin-Klavierwettbewerb Warschau, 1. Preis 15. Interna­tionaler Klavier­wettbewerb der Hannoverschen Chopin-Gesellschaft, 1. Preis internationaler Klavierwettbewerb Aachen. Ein großer Erfolg war auch das Erreichen des Semifinales beim 17. Internationalen Chopin-Wettbewerb in Warschau 2015. Konzerte gab Lukas Krupinski in mehr als einem Dutzend Ländern auf drei Kontinenten. Er erhielt mehrmals ein Stipendium des polnischen Kulturministeriums und war 2015 Stipendiat der Krysztian-Zimerman-Stiftung.      .

Program

Sergei Rachmaninow (1873-1943)
Klavierkonzert Nr. 2 op. 18 c-moll
Moderato
Adagio sostenuto
Allegro scherzando
Robert Schumann (1810-1856)
Zwölf symphonische Etüden op. 13
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Klaviersonate Nr. 7 op. 83 B-Dur
Allegro inquieto
Andante caloroso
Precipitato


Klaudia Kudelko

Klaudia Kudelko

Klaudia Kudełko, 21, began playing the piano at the age of 7. She studies with Alicja Paleta–Bugaj and Konrad Skolarski at the Fryderyk Chopin University of Music in Warsaw. Klaudia has won awards at many competitions, including second prize at the Chopin Piano Competition Halina Czerny Stefanska in Memorian in Cracow (2013), second prize at International Piano Competition for Young Musicans, Barletta, Italy (2012), Laureate of International Chopin Piano Festival in Mazovia (2013), second prize at International Music Competition in Warsaw (2014), and Grand Prix at the Music Talent Competition in New York, USA (2015). She was a participant of many international masterclasses with renowned teachers such as Pavel Gililov, Jacques Rouvier, and Andrzej Jasinski. Klaudia regularly performs in Poland, Lithuania, Italy, Germany, Netherlands, Denmark and the United States.

Die 21-jährige Pianistin Klaudia Kudelko begann als Siebenjährige mit dem Klavierspiel und studiert an der Warschauer Fryderyk-Chopin-Universität bei Alicja Paleta-Bugaj und Konrad Skolarski. Ihre bisher gewonnenen Preise sind: 2. Preis beim internationalen Klavierwettbewerb für junge Musiker in Barletta/Italien (2012), 2. Preis beim Chopin-Wettbewerb zum Gedenken an Halina Czerny-Stefanska in Krakow und Preisträgerin des Internationalen Chopin-Festivals Mazovia (2013), 2. Preis beim Internationalen Musikwettbewerb Warschau (2014) sowie der Grand Prix beim Music Talent Competition New York (2015). Meisterklassen besuchte sie bereits bei Pavel Gililov, Andrzej Jasinski und Jacques Rouvier. Ihre Konzerttätigkeit erstreckt sich bisher auf Musikzentren in Polen, Litauen, Italien, Deutschland, Holland, Dänemark und auf die Vereinigten Staaten von Amerika.

Program

Sergei Rachmaninow (1873-1943)
Klavierkonzert Nr. 2 op. 18 c-moll
Moderato
Adagio sostenuto
Allegro scherzando
Robert Schumann (1810-1856)
Davidsbündlertänze op. 6
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 18 op. 31 Nr. 3 Es-Dur
Allegro
Scherzo. Allegretto vivace
Menuetto. Moderato e grazioso
Presto con fuoco


Teppei Kuroda

Teppei Kuroda

Mendelssohn Scholarship from
Toho Gakuen School of Music

Teppei Kuroda was born in 1997 in Tokyo. In 2012 he won first prize in the 66th All Japan National Student Piano Competition. The next year he entered Toho High School of Music, where he later won first prize in the Piano Concerto Competition. In 2015, he was awarded second prize as the youngest participant in the 84th NHK-Mainichi Newspaper National Music Competition. He performed with the Tokyo City Philharmonic Orchestra and gave many concerts throughout Japan. After graduating from Toho High School with the highest distinction, he entered Toho University as a scholarship student, studying both piano and composition. This summer, he has been invited to participate in a seminar by Bolzano Music Academy in Italy. He has worked with Professors such as Kayo Wakao, Frank Wibaut, and Mikhail Voskresensky. At present he is studying with Professor Mamiko Suda.

Teppei Kuroda ist ein 19-jähriger Pianist und wurde in der japanischen Hauptstadt Tokio geboren. Er erhielt sehr früh erste Unterweisungen auf dem Klavier und wurde bereits 2012 mit dem 1. Preis beim 66. Nationalen Studentenwettbewerb ausgezeichnet. Ein Jahr später wurde er an der Toho High School of Music immatrikuliert, gewann den 1. Preis beim dortigen Klavierkonzert-Wettbewerb und spielte das 2. Konzert von Rachmaninow mit Orchester. 2015 gewann er als jüngster Teilnehmer des 84. NHK-Mainichi-Wettbewerbs den 2. Preis. Kuroda Teppei konzertierte bereits mit dem Tokyo City Philharmonic Orchestra und gab zahlreiche Konzerte in ganz Japan. Nach dem Abschluss der Highschool in Toho (mit Bestnoten) begann er sein Studium in Komposition und Klavier an der Toho University, seine Professorin für Klavier ist Mamiko Suda. Weitere Impulse holte er sich in der Zusammenarbeit mit Mayo Wakao, Frank Wibaut und Michail Woskressensky. Im Sommer 2016 nahm er an einem Seminar der Musikakademie in Bozen teil.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 31 op. 110 As-Dur
Moderato cantabile molto espressivo
Allegro molto
Adagio, ma non troppo - Fuga. Allegro ma non troppo
Frédéric Chopin (1810-1849)
Fantasie op. 49 f-moll
Claude Debussy (1862-1918)
Images II: Poissons d'or L 111 Nr. 3


Baichao Lan

Baichao Lan

Mendelssohn Scholarship from
New England Conservatory

Baichao Lan was born in Xiamen, China. He began playing the piano at age four, and he won over 20 piano competitions. Currently, he is pursuing a Bachelor Degree at the New England Conservatory of Music in Boston on a full scholarship with Professor Alexander Korsantia. He started his professional music studies at the Shanghai Conservatory of Music with Professor Youzhe Lou and Professor Zhe Tang. At the Shanghai Conservatory of Music, he regularly studied with the leading Chinese pianist Fou Ts’ong. Some of his recent accomplishments include the First Place of 2016 Young Musician Piano Competition in New York, the Winner of the 2015 New England Conservatory Honor Competition in Boston, Semi-Finalist of the San José International Piano Competition. Baichao has since an early age worked and collaborated with great artists such as Alexander Korsantia, Sergie Babayan, Robert McDonald, Fou Ts’ong, Shikun Liu, Maxim Mogilevsky, Matti Raekallio, John Perry, Jerome Rose, Sean Botkin, Antonio Pompa-Baldi, Yuan Sheng, and Zhe Tang.

Baichao Lan begann im Alter von vier Jahren mit dem Klavierspiel und gewann trotz seines noch relativ jungen Alters bereits über 20 Klavierwettbewerbe. Als Vollstipendiat ist er im Studiengang Bachelor Klavier am New England Conservatory of Music in Boston immatrikuliert und studiert bei Alexander Korsantia. Der Grundstein seiner pianistischen Ausbildung wurde am Konservatorium in Shanghai gelegt, wo er bei Youzhe Lou und Zhe Tang studierte. Einer seiner Hauptlehrer dort war auch der berühmte chinesische Pianist Fou Ts’ong. Baichao arbeitete bereits mit vielen bedeutenden Pädagogen und Künstlern zusammen, so z.B. Alexander Korsantia, Sergie Babayan, Robert McDonald, Fou Ts’ong, Shikun Liu, Maxim Mogilevsky, Matti Raekallio, John Perry, Jerome Rose, Sean Botkin, Antonio Pompa-Baldi, Yuan Sheng und Zhe Tang.

Program

Sergei Rachmaninow (1873-1943)
aus 13 Präludien op. 32: Nr.4, 5 und 6
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Klaviersonate Nr. 8 op. 84 B-Dur
Andante dolce - Allegro moderato - Andante dolce, come prima - Allegro
Andante sognando
Vivace - Allegro ben marcato - Andantino - Vivace, come prima
Frédéric Chopin (1810-1849)
Etüde Nr. 10 op. 10 Nr. 10 As-Dur
Sergei Rachmaninow (1873-1943)
Etudes-Tableaux op. 39 Nr.1


Zuzanna Laszczkowska

Zuzanna Laszczkowska

Mendelssohn Scholarship from
Fryderyk Chopin University of Music

Zuzanna Laszczkowska was born in Warsaw in 1992 and began playing the piano at age 7. She graduated from the Zenon-Brzewski Music School in Warsaw and is currently studying piano at the Fryderyk Chopin University of Music in Warsaw and psychology at the University of Warsaw. Her piano teachers have included: Marta Antoszewska, Maria Poradowska, Marzena Jasinska, Alicja Paleta-Bugaj, Anna Jastrzebska-Quinn, Ramiro Sanjines, Elżbieta Tarnawska, Karolina Nadolska, Elżbieta Karaś-Krasztel, Jerzy Sterczynski and Konrad Skolarski. She has studied chamber music with Krystyna Makowska-Lawrynowicz, Krystyna Borucinska, Joanna Maklakiewicz, Bartosz Bednarczyk and Robert Morawski. She has had masterclasses with Kevin Kenner, Andrzej Jasinski, Jerzy Romaniuk, Piotr Paleczny, Edward Auer, David Dolan, Janusz Olejniczak, Waldemar Wojtal, Dina Yoffe and Katarzyna Popowa-Zydron. The young pianist has several prizes to her name, including 1st prize in the international Bach Competition in Gorzow Wielkopolski and 3rd prize at the 15th International Juliusz-Zarebski Competition.

Zuzanna Laszczkowska kam 1992 in Warschau zur Welt und begann als Siebenjährige mit dem Klavierspiel. Sie absolvierte die Zenon-Brzewski-Musikschule in Warschau und studiert momentan in ihrer Heimatstadt Klavier (Frydryk-Chopin-Universität) und Psychologie (Universität Warschau). Ihre Klavierdozenten waren bzw. sind Marta Antoszewska, Maria Poradowska, Marzena Jasinska, Alicja Paleta-Bugaj, Anna Jastrzebska-Quinn, Ramiro Sanjines, Elżbieta Tarnawska, Karolina Nadolska, Elżbieta Karas-Krasztel, Jerzy Sterczynski und Konrad Skolarski; Kammermusik studierte sie bei Krystyna Makowska-Lawrynowicz, Krystyna Borucinska, Joanna Maklakiewicz, Bartosz Bednarczyk und Robert Morawski. Meisterklassen besuchte sie bei Kevin Kenner, Andrzej Jasinski, Jerzy Romaniuk, Piotr Paleczny, Edward Auer, David Dolan, Janusz Olejniczak, Waldemar Wojtal, Dina Yoffe und Katarzyna Popowa-Zydron. Die junge Pianistin gewann den 18. internationalen Bach-Wettbewerb in Gorzow Wielkopolski und den 3. Preis beim 15. internationalen Juliusz-Zarebski-Wettbewerb.

Program

Franz Liszt (1811-1886)
Après une Lecture de Dante / Fantasia Quasi Sonata
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Klaviersonate Nr. 7 op. 83 B-Dur
Allegro inquieto
Andante caloroso
Precipitato


Ingmar Lazar

Ingmar Lazar

Mendelssohn Scholarship from
Universität Mozarteum Salzburg

Born in 1993 in Saint-Cloud (France), Ingmar Lazar gave his first performance at the age of six in Paris. At ten he won the International EPTA Competition in Namur (Belgium), in 2008 the C.I.M. International Competition in Val d'Isère (France), and in 2013 was the recipient of the Tabor Foundation Piano Award at the Verbier Festival (Switzerland). Ingmar has given concerts in 11 countries in Europe, in halls such as the Great Hall of the Tchaikovsky Conservatory, Salle Cortot and the Grand UNESCO Hall in Paris. He has played in numerous prestigious festivals and as soloist with many orchestras, including the Russian National Philharmonic. Ingmar has recorded several CDs for Suoni e Colori, as soloist and in duo with the violinist Alexandre Brussilovsky. His teachers have included Valery Sigalevitch, Vladimir Krainev, Zvi Meniker and Bernd Goetzke, and since 2014 he has been enrolled in a master programme at the Mozarteum Salzburg with Pavel Gililov.

Ingmar Lazar wurde am 22. Juni 1993 in Frankreich geboren. Als Sechsjähriger trat er zum ersten Mal in Paris auf, im Alter von zehn Jahren gewann er den 1. Preis beim internationalen Klavierwettbewerb EPTA in Namur (Belgien), 2008 folgten der internationale Musikwettbewerb in Val d’Isère (Frankreich) und 2013 der Tabor-Klavierpreis beim Festival von Verbier (Schweiz). Ingmar Lazar hat Konzerte in 11 europäischen Staaten sowie in den USA gegeben, darunter im Großen Saal des Moskauer Tschaikowski-Konservatoriums sowie im Salle Cortot und im Großen Saal der UNESCO in Paris. Er gastierte bei namhaften europäischen Festivals und Orchestern, u.a. beim Russischen National-Philharmonischen Orchester. Zu seiner Diskographie gehören mehrere CDs des Labels Suoni e Colori, sowohl solistisch als auch im Duo mit dem Geiger Alexandre Brussilovsky. Ingmar Lazar hat Klavier mit Valery Sigalevitch in Paris studiert, er war Schüler von Vladimir Krainev, Zvi Meniker und Bernd Goetzke in Hannover. Seit 2014 ist er Master-Student am Mozarteum Salzburg in der Klasse von Pavel Gililov.

Program

Franz Schubert (1797-1828)
Fantasie op. 15 C-Dur
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847)
17 Variations sérieuses op. 54 d-moll


Hyesu Lee

Hyesu Lee

Hyesu Lee was born in 1991 in Seoul and received her first piano instruction from Jisoo Yoo at the Seoul Arts Center Music Academy. She then attended the Yewon School and the Seoul Arts High School. She continued her studies at the HMT “Carl Maria von Weber” in Dresden under Ute Pruggmayer-Philipp, where she graduated in 2015 with the highest distinction. She has since been a student of Jacques Rouvier at the Mozarteum. Hyesu has won many awards, amongst others at the Chopin competitions in Japan and Korea, and 2nd prize at the International Piano Competition in Rome 2013. She has performed in the Seoul Arts Center, Ewon Cultural Center and the Dresdner Semperoper, and is recipient of the Richard Wagner and Carl-Maria-von-Weber scholarships. She has attended masterclasses with Andrej Jasinski, Günter Philipp and Lilya Zilberstein.

Hyesu Lee, 1991 in Seoul/Süd-Korea geboren, erhielt ihre erste pianistische Ausbildung bei Jisoo Yoo an der Seoul Arts Center Music Academy und besuchte anschließend die künstlerischen Spezialschulen Yewon School und Seoul Arts High School. Ihre Studien hat sie an der Hochschule für Musik „Carl Maria von Weber“ Dresden bei Ute Pruggmayer-Philipp fortgesetzt und 2015 mit Bestnote abgeschlossen. Seit 2015 studiert sie am Salzburger Mozarteum bei Jacques Rouvier. Sie ist mehrfache Preisträgerin, u.a. bei Chopin-Wettbewerben in Japan und Korea und gewann 2013 den 2. Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb in Rom. Sie trat im Seoul Arts Center, Ewon Cultural Center und in der Dresdner Semperoper sowie weiteren sächsischen Städten auf, war Empfängerin des Richard-Wagner-Stipendiums und des Carl-Maria- von-Weber-Stipendiums und besuchte Meisterkurse bei Andrej Jasinski, Günter Philipp und Lilya Zilberstein.

Program

Robert Schumann (1810-1856)
Fantasie op. 17 C-Dur
Durchaus phantastisch und leidenschaftlich vorzutragen
Mäßig. Durchaus energisch
Langsam getragen. Durchweg leise zu halten


Sunmi Lee

Sunmi Lee

Sunmi Lee was born in Seoul and started playing the piano at the age of 4. She attended the Kaywon High School of Arts and preparatory school of the Korea National University of Arts (KNUA), where she obtained a Bachelor Degree in 2008 under Dae Jin Kim. Sunmi continued her studies with Gerald Fauth and Christian A. Pohl at the HMT Leipzig, where she graduated with a Master of Music Performance. She is now pursuing a Meisterklassenexamen in chamber music with Gudrun Franke, while at the same time undertaking another postgraduate degree at the Mozarteum with Jacques Rouvier. Sunmi has won prizes at many national competitions, including 1st prize at the Nanpa Music Competition, 3rd prize at Hankookilbo (Korea Times) and Suri competitions and 4th Prize at the Samick Piano Competition. She has had massterclasses with Jeanne Kierman Fischer, Choong Mo Kang and Robert Levin. Sunmi is a recipient of the Deutschland scholarship.

Sunmi Lee stammt aus Südkorea und wurde in der Hauptstadt Seoul geboren. Die pianistische Ausbildung begann für sie im Alter von 4 Jahren. Nach dem Besuch der Vorklasse der Korean National University of Arts studierte sie später am gleichen Institut bei Dae Jin Kim, wechselte nach dem Bachelor 2008 an die HMT Leipzig, absolvierte hier ihr Diplom bei Gerald Fauth und setzte ihre Studien im Master bei Christian A. Pohl fort. Derzeit ist sie sowohl an der HMT im Meisterklassenstudiengang (Kammermusik bei Gudrun Franke) als auch im postgradualen Studiengang (Klavier bei Jacques Rouvier) in Salzburg eingeschrieben. Sunmi Lee hat einige Preise bei nationalen Wettbewerben gewonnen, u.a. den 1. Preis beim Napa Music Competition und 3. Preis beim Hankookilbo Competition der Korean Times. Sie erhielt 2015/16 ein Deutschlandstipendium, belegte Meisterkurse bei Jeanne Kierman-Fischer, Choong Mo Kang und Robert Levin und gab Konzerte in mehreren Musikzentren Koreas, Deutschlands, Polens und Italiens.

Program

Robert Schumann (1810-1856)
Humoreske op. 20 B-Dur
Frédéric Chopin (1810-1849)
24 Préludes op. 28


Juho Lepistö

Juho Lepistö

Mendelssohn Scholarship from
Sibelius Academy Helsinki

Juho Lepistö (born 1995) studied at the Liminka Region Music Institute from 2004 to 2014, with Eeva Havulehto and Hannu Hirvelä, amongst others. In autumn 2014 he entered the Sibelius Academy to study with Tuija Hakkila and Ilmo Ranta. He was a prize winner in the Leevi Madetoja Piano Competition in 2009 and 2012 and at last year’s Helmi Vesa Piano Competition - Sibelius Academy’s internal piano competition – where he was awarded the Sibelius special prize and the challenge trophy. He appeared as soloist with the Finnish Radio Symphony Orchestra in 2015. Juho has also attended masterclasses with Liisa Pohjola, Robert Levin, Olli Mustonen, Paavali Jumppanen, Alberto Nosè and Theodor Paraschivesco.

Juho Lepistö kommt aus Finnland, ist Jahrgang 1995 und studierte am Musikinstitut der Region Liminka von 2004 bis 2014, u.a. bei Eva Havulehto und Hannu Hirvelä. Im Herbst 2014 wechselte er an die traditionsreiche Sibelius-Akademie in Helsinki, seine Lehrer dort sind Tuija Hakkila und Ilmo Ranta. Der junge Künstler war sowohl 2009 Preisträger beim Madetoja-Klavierwettbewerb wie auch 2012 und 2015 beim Helmi Vesa-Wettbewerb, hier gewann er einen der Hauptpreise, den speziellen Sibelius-Preis seiner Universität. Juho Lepistö gastierte 2015 als Solist mit dem finnischen Radio-Sinfonieorchester und belegte Meisterkurse bei Liisa Pohjola, Robert Levin, Olli Mustonen, Paavali Jumppanen, Alberto Noisè und Theodor Paraschivesco.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 31 op. 110 As-Dur
Moderato cantabile molto espressivo
Allegro molto
Adagio, ma non troppo - Fuga. Allegro ma non troppo
Frédéric Chopin (1810-1849)
Polonaise Nr. 7 op. 61 As-Dur
Claude Debussy (1862-1918)
Études: Pour les arpèges composés L 136 Nr. 11
Robert Schumann (1810-1856)
Kreisleriana op. 16
Äußerst bewegt. Agitatissimo
Sehr innig und nicht zu rasch. Con molto espressione, non troppo presto - Intermezzo I Sehr lebhaft. Molto vivace - Intermezzo II ... Etwas bewegter. Poco più mosso ... Langsamer (Tempo I). Più lento
Sehr aufgeregt. Molto agitato
Sehr langsam. Lento assai
Sehr lebhaft. Vivace assai
Sehr langsam. Lento assai
Sehr rasch. Molto presto
Schnell und spielend. Vivace e scherzando


Churen Li

Churen Li

Highly acclaimed Yamaha-Bösendorfer artist Churen Li was born in Singapore in 1995 and admitted to the Yong Siew Toh Conservatory at the age of 16, where she studied piano with Albert Tiu. She is currently pursuing a Master’s Degree at the Yale School of Music under the tutelage of Peter Frankl. Churen first drew attention upon herself in 2011 when she won 3rd prize at the International Piano Competition in Aarhus. She has since won many international prizes, especially in Italy. In 2014 Churen was featured as a President’s Young Performer in her home country, Singapore. She is also the recipient of prestigious grants including the Tan Kah Kee Postgraduate Scholarship (2015), FJ Benjamin-Singapore Symphony Orchestra Bursary (2013) and the National Arts Council Arts Scholarship (2011-2015).

Erstmals machte Churen Li 2011 mit einem 3. Preis beim Internationalen Klavierwettbewerb in Aarhus auf sich aufmerksam, seitdem konnte die junge Pianistin weitere Erfolge besonders bei italienischen Wettbewerben feiern. Sowohl bei Festivals in Aspen und Norfolk wie auch bei Auftritten in Dänemark, Italien, Großbritannien und den USA konnten sich die Zuhörer von ihrem Talent überzeugen. Auch kammermusikalisch ist sie aktiv, u.a. mit dem Rolston Quartett. Churen Li kam 1995 in Singapur zur Welt, wurde bereits mit 16 Jahren zum Studium am Yong Siew Toh Conservatory zugelassen, studierte dort Klavier bei Albert Tiu und Komposition bei Ho Chee Kong. Vom Direktor des Konservatoriums persönlich gefördert, studiert sie derzeit im Master an der renommierten Yale School of Music in den USA bei Peter Frankl.

Program

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Partita Nr. 1 BWV 825 B-Dur
Praeludium
Allemande
Corrente
Sarabande
Menuet I
Menuet II
Giga
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 3 op. 2 Nr. 3 C-Dur
Allegro con brio
Adagio
Scherzo. Allegro
Allegro assai
Robert Schumann (1810-1856)
Kreisleriana op. 16
Äußerst bewegt. Agitatissimo
Sehr innig und nicht zu rasch. Con molto espressione, non troppo presto - Intermezzo I Sehr lebhaft. Molto vivace - Intermezzo II ... Etwas bewegter. Poco più mosso ... Langsamer (Tempo I). Più lento
Sehr aufgeregt. Molto agitato
Sehr langsam. Lento assai
Sehr lebhaft. Vivace assai
Sehr langsam. Lento assai
Sehr rasch. Molto presto
Schnell und spielend. Vivace e scherzando
Moritz Moszkowski (1854-1925)
Caprice espagnole op. 37


Adela Liculescu

Adela Liculescu

Mendelssohn Scholarship from
Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

The young Romanian pianist Adela Liculescu, who was born in Craiova in 1993, has already performed on some of the world’s most prestigious stages. In 2014 she made her debut in the Berliner Philharmonie with Mozart’s C-Major concerto KV 467, in Bucharest’s Athanaeum with Beethoven’s 2nd, and has played a further 9 concertos with renowned conductors. She was the highest ranked Romanian pianist at the 2014 International Enescu Competition, won the 5th prize at the Beethoven Competition in Vienna the year before, and first prize in the 2012 Rombro-Stepanow and the 2015 Bösendorfer competitions in Vienna as well as the Città di Cantù Competition in Italy. Adela has performed in Vienna, Munich, Bonn, Venice, Bucharest and Tel Aviv, and had masterclasses with Arie Vardi, Michail Voskresensky, Pjotr Paleczny, Jacques Rouvier and Konstantin Lifschitz. She graduated in 2012 from the Specialized School of Music in Craiova and has since been a student of Martin Hughes at the Vienna University of Music and Art.

Die 1993 in Craiova/Rumänien geborene Pianistin ist bereits auf vielen Konzertpodien der Welt heimisch geworden, sie debütierte 2014 in der Berliner Philharmonie mit Mozarts C-Dur-Konzert KV 467, im Bukarester Athanaeum mit dem 2. Konzert von Beethoven und hat bereits neun weitere Klavierkonzerte aus ihrem Repertoire mit namhaften Dirigenten gespielt. Sie war die bestplatzierte rumänische Pianistin beim Internationalen Enescu-Wettbewerb 2014, gewann ein Jahr davor den 5. Preis beim Beethoven-Wettbewerb in Wien, siegte 2012 beim Rombro-Stepanow-Wettbewerb und 2015 beim Bösendorfer-Wettbewerb in Wien sowie beim Città di Cantù-Competition in Italien. Die Namen ihrer Konzertorte (Wien, London, München, Bonn, Venedig, Bukarest, Tel Aviv) liest sich ebenso beeindruckend wie die Liste ihrer Lehrer bei Meisterkursen: Arie Vardi, Michail Woskressensky, Pjotr Paleczny, Jacques Rouvier, Konstantin Lifschitz. Adela Liculescu graduierte 2012 an der Spezialschule für Musik und Kunst in Craiova und studiert seitdem bei Martin Hughes an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien.

Program

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Präludium und Fuge Nr. 12 BWV 857 f-moll
Frédéric Chopin (1810-1849)
Etüde Nr. 17 op. 25 Nr. 5 e-moll
Franz Liszt (1811-1886)
Études d'exécution transcendante d'apres Paganini
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 21 op. 53 C-Dur
Allegro cron brio
Introduzione. Adagio molto
Rondo. Allegretto moderato - Prestissimo
Franz Liszt (1811-1886)
Rigoletto-Paraphrase
Rhapsodie espagnole
Claude Debussy (1862-1918)
Images I: Reflets dans l'eau L 110 Nr. 1
Maurice Ravel (1875-1937)
La valse
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klavierkonzert Nr. 5 op. 73 Es-Dur
Allegro
Adagio un poco mosso - attacca:
Rondo. Allegro


Kie Wouk Lim

Kie Wouk Lim

Kie Wouk Lim was born in Seoul in 1989. After receiving piano tuition from 2006 to 2009 at the Deokwon-Arts-High-School, he completed a bachelor’s degree at the Yonsei University under Hyunjung Kim. In recent years Kie has won first prizes in several competitions, such as the Korea Piano Society Competition, the Youngchang Music Competition and the Korean Brahms Competition. In the Seoul Philharmonic Competition he was awarded the first prize as well as the special prize. In 2014 he received the "Kumho-Young-Artist" accolade and performed as soloist with several university orchestras. In 2015 he received a full scholarship for the Aspen Festival, as well as the Deutschland Stipend and a DAAD scholarship (German Academic Exchange Service). In October 2014 Kie enrolled for a master’s degree with Christian A. Pohl at the HMT Leipzig, where he recently graduated with distinction.

Kie Wouk Lim wurde 1989 in Seoul geboren. Nachdem er zwischen 2006 und 2008 an der Deokwon-Kunstoberschule Klavierunterricht erhielt, studierte er von 2009 bis 2014 an der Yonsei Universität in der Klasse von Prof. Hyunjung Kim im Bachelor-Studiengang. In den vergangenen Jahren errang er einige erste Preise bei Klavierwettbewerben, z.B. im Korea-Piano-Society-Wettbewerb, im Youngchang-Musikwettbewerb oder auch beim koreanischen Brahms-Wettbewerb. Im Wettbewerb der Seouler Philharmonie erhielt er neben dem ersten Preis auch den Sonderpreis. 2014 wurde ihm die Auszeichnung "Kumho-Young-Artist" verliehen und er gastierte mit mehreren Universitätsorchestern. 2015 bekam er ein Vollstipendium beim bedeutenden amerikanischen Festival in Aspen, ein Deutschlandstipendium und ein Stipendium des DAAD. Seit Oktober 2014 studiert Kie Wouk Lim im Master-Studiengang bei Christian A. Pohl und graduierte vor kurzem mit sehr gutem Erfolg.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 23 op. 57 f-moll
Allegro assai
Andante con moto - attaca:
Allegro ma non troppo - Presto
Franz Liszt (1811-1886)
Klaviersonate h-moll


Rafael Lipstein

Rafael Lipstein

Rafael Lipstein was born in 1995 and at the age of four started playing first the violin, before taking up the piano when he was eleven. He was first taught by his father, and from 2010 by Prof. Pavel Gililov at the Musikhochschule Köln. In 2015 he won the 1st prize in the International “Flame” Piano Competition Paris and the “Public Prize” in the Concours de piano de Gagny. Other prizes include the audience prize at the Young Professionals Competition Germany, and 1st prizes at the 17th Tjarri Competition in Cyprus, the Schimmel Piano Competition Germany, the Munich Piano Competition, the Van Bremen Competition Dortmund, the Bitburger Competition and the Oldenburg Music Competition. Concert engagements have taken him to Berlin, Paris, Vienna, China, Salzburg, Bayreuth, and stages such as the Gasteig in Munich, the Cologne Philharmonie and the Tonhalle Düsseldorf. Rafael often performs in duo with his brother Manuel (Cello) and Jungyoon Yang (Violin).

Rafael Lipstein wurde im September 1995 geboren und begann im Alter von 4 Jahren zunächst mit dem Violinspiel, bevor er sich als Elfjähriger dem Klavier zuwandte. Er wurde anfangs von seinem Vater, dem argentinischen Pianisten Leopoldo Lipstein, unterrichtet. Schon bald widmete sich Rafael ausschließlich dem Klavier. Seit 2010 studiert er als Jungstudent an der Musikhochschule Köln in der Meisterklasse von Pavel Gililov. Rafael Lipstein hat bereits viele Wettbewerbe und Preise gewonnen - so z.B. beim Schimmel-Wettbewerb 2012, beim Münchner Klavierwettbewerb, beim Van Bremen Klavierwettbewerb und beim Bitburger Klavierwettbewerb. Seine Konzertätigkeit führte ihn bereits durch viele Städte (Berlin, München, Köln, Paris, Bayreuth, Düsseldorf, Dortmund, etc.), und in renommierte Konzerthäuser wie die Philharmonie München, die Philharmonie Köln und die Tonhalle Düsseldorf. Von der Presse wird er als Ausnahmetalent und Nachwuchspianist mit großartiger Virtuosität und einer bemerkenswerten Ausstrahlung beschrieben.

Program

Georg Friedrich Händel (1685-1759)
Cembalosuite (1720) Nr. 7 HWV 432 g-moll
Ouverture (Largo - Presto - Largo)
Andante
Allegro
Sarabande
Gigue
Passacaille
Alexander Skrjabin (1872-1915)
Klaviersonate Nr. 3 op. 23 fis-moll
Drammatico
Allegretto
Andante
Presto con fuoco – Maestoso
Franz Liszt (1811-1886)
Mephisto-Walzer Nr. 1


Iulia Maria Marin

Iulia Maria Marin

Romanian pianist Iulia Maria Marin has appeared as a soloist in New York, Italy, Austria, Germany, Bulgaria and Romania. Her concerto debut was in 2007 in the Bucharest Athenaeum. She has since played with numerous orchestras, such as Sinfonia Bucuresti, the National Youth Orchestra of Romania, Vidin State Philharmonic and Shumen State Philharmonic orchestras. Iulia has won numerous prizes, including 1st prize at the Mozart International Interpretation Competition Romania, 2nd prize in the “Sofia Cosma” International and the Eisenberg-Fried Concerto Competition New York, and silver and bronze medals at the World Piano Competition in Cincinnati USA. She has had masterclasses with Antonio Pompa-Baldi, Arie Vardi, Boris Petrushansky, Vladimir Tropp, Hiroko Nakamura and Bernd Goetzke. Iulia completed her bachelor at the Manhattan School of Music under Phillip Kawin and is currently a master student of Roland Krüger in Hannover, and a student of Andrea Bonatta at Music School Brescia.

Die rumänische Pianistin Iulia Maria Marin debütierte 2007 im Bukarester Athanaeum, der bedeutendsten Bühne ihrer Heimat, und hat seither in den USA, Italien, Österreich, Deutschland, Bulgarien und Rumänien konzertiert. Sie war Solistin bei den Orchestern in Shumen und Widin (Bulgarien) und spielte mit den Bukarester Sinfonikern, dem Youth Orchestra „Dinu Lipatti“ und dem „Mihail Jora“ Orchestra. Sie gewann erste, zweite und dritte Preise bei Wettbewerben in Rumänien, Österreich, den USA und Deutschland und besuchte Meisterkurse bei Arie Vardi, Boris Petrushansky, Hiroko Nakamura, Bernd Goetzke, Antonio Pompa-Baldi und Vladimir Tropp. Während der letzten zwei Jahre unternahm sie Tourneen durch die USA und den Süden Italiens. Sie ist Trägerin des Artur-Balsam-Stipendiums, graduierte mit dem Bachelor of Music an der Manhattan School in New York in der Klasse von Phillip Kawin und studiert derzeit sowohl in Hannover bei Roland Krüger als auch in Brescia bei Andrea Bonatta.

Program

Franz Schubert (1797-1828)
Klaviersonate Nr. 21 D 960 B-Dur
Molto moderato
Andante sostenuto
Scherzo: Allegro vivace con delicatezza – Trio
Allegro, ma non troppo – Presto
Franz Liszt (1811-1886)
Études d'exécution transcendante
George Enescu (1881-1955)
Rhapsodie Roumaine Nr. 1 op. 11 Nr. 1 A-Dur


Ilya Maximov

Ilya Maximov

Ilya Maximov recently won 1st prize at the Viotti competition in Italy, crowning his list of prizes in more than 15 international competitions, which started in 2008 with the 1st prize in the Chopin Competition Rome and 2nd prize in the Maria Canals Competition Spain. Ilya was born in Yekaterinburg (Russia) and began receiving piano tuition at the age of 6. Already 2 years later he debuted with the orchestra of his city. He was later accepted at the Gnessin Institute Moscow (with Vladimir Tropp and Alexander Kobrin) as well as the Barcelona Conservatory (with Stanislav Pochekin). In 2014 Ilya obtained his Master’s from the Royal College of London, under Dmitry Alexeev, and is currently undertaking postgraduate studies at the Mozarteum with Pavel Gililov. He is recipient of 2 prestigious scholarships (Queen Elizabeth, David Young Scholar) and has given concerts throughout Europe, Asia and the US.

Ilya Maximov gewann im Oktober den 1. Preis beim Viotti-Wettbewerb in Italien und krönte damit eine Reihe von Erfolgen bei mehr als 15 internationalen Wettbewerben, die 2008 mit dem Gewinn des römischen Chopin-Wettbewerbes startete und ihn über Maria Canals und Jose Iturbi (Spanien), Hilton Head (USA) und Glasgow (Schottland) führte. Geboren wurde er im russischen Yekaterinburg, seine Ausbildung begann im Alter von 6 Jahren an der Spezialschule für Musik. Bereits zwei Jahre später debütierte er beim Orchester seiner Heimatstadt und wurde nach seinem Abschluss sowohl im Moskauer Gnessin-Institut (Klasse Vladimir Tropp und Alexander Kobrin) als auch am Konservatorium in Barcelona (Klasse Stanislaw Pochekin) aufgenommen. 2014 machte er seinen Master am Londoner Royal College bei Dmitry Alexeev und befindet sich derzeit im postgradualen Studiengang am Salzburger Mozarteum bei Pavel Gililov. Er wurde durch zwei namhafte Stipendien unterstützt (Queen Elizabeth, David Young Scholar) und gab bereits mit großem Erfolg zahlreiche Konzerte in Europa, Asien und Amerika.

Program

Sergei Rachmaninow (1873-1943)
Etudes-Tableaux op. 33
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Klaviersonate Nr. 8 op. 84 B-Dur
Andante dolce - Allegro moderato - Andante dolce, come prima - Allegro
Andante sognando
Vivace - Allegro ben marcato - Andantino - Vivace, come prima
César Franck (1822-1890)
Prélude, fugue et variation op. 18 FWV 30 h-moll
Andantino. Cantabile
Allegretto ma non troppo


Keigo Mukawa

Keigo Mukawa

Keigo Mukawa was born in 1993 in the Japanese prefecture of Aichi and was accepted to the Yamaha Music School at the age of 3. He later studied at the Tokyo Fine Arts University and the CNSMD in Paris. His teachers were Frank Bradley, Haruko Ueda, Théodore Paraskivesco, Susumu Aoyagi and Yukio Yokoyama. Keigo has received masterclasses from Pascal Roche, Henri Barda, Anne Queffélec, Yves Henry, Vera Gornostayeva, Michail Voskresensky, Eilsso Virssaladze and Ewa Poplocka. Keigo has been awarded numerous prizes, most notably: 1st prizes in Japan’s most prestigious national competition in 2012 and in the 2013 Chamber Music Competition in Akiyoshidai, and 2nd prize at the 25th Concours International de Piano d’Epinal in France. Keigo has played concertos with important orchestras in Japan and has performed trios with the concert masters of the NHK Orchestra. He is also a scholarship recipient of the Rome Music Foundation.

Keigo Mukawa kam 1993 in der japanischen Präfektur Aichi zur Welt, wurde bereits mit 3 Jahren in die Yamaha-Musikschule aufgenommen und studierte später an führenden Universitäten in Tokio (Fine Arts) und Paris (CNSMD). Seine Lehrer waren Frank Bradley, Haruko Ueda, Théodore Paraskivesco, Susumu Aoyagi und Yukio Yokoyama. Meisterkurse besuchte er u.a. bei Pascal Roche, Henri Barda, Anne Queffélec, Yves Henry, Vera Gornostayeva, Michail Woskressensky, Eilsso Virssaladze und Ewa Poplocka. Er gewann erste Preise u.a. 2012 beim größten nationalen Wettbewerb Japans und 2014 beim 3. Kammermusikwettbewerb Akiyoshidai und wurde 2. Preisträger beim 25. Concours International de Piano d’Epinal in Frankreich. Keigo Mukawa spielte Klavierkonzerte mit bedeutenden japanischen Orchestern und tritt auch in einem Klaviertrio mit Konzertmeistern des NHK-Orchesters auf. Seit 2015 ist er Stipendiat der Rome Music Foundation.

Program

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Partita Nr. 2 BWV 826 c-moll
Sinfonia. Grave Adagio - Andante
Allemande
Courante
Sarabande
Rondeaux
Capriccio
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 26 op. 81a Es-Dur
Lebewohl - Les adieux. Adagio - Allegro
Abwesenheit - L'absence. Andante espressivo
Wiedersehen - Le retour. Vivacissimamente - Poco andante
Franz Liszt (1811-1886)
Ballade Nr. 2 h-moll
Maurice Ravel (1875-1937)
Jeux d'eau


José A. Navarro Silberstein

José A. Navarro Silberstein

José Andrés Navarro Silberstein was born in 1995 in La Paz (Bolivia). His first musical instruction was at the age of 4 with Giannina La Placa and later with Litta Haus and Irina Efanova. He soon frequented stages in his homeland. After completing school in La Paz he came to study music in Germany, where he entered the class of Balazs Szokolay at the Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar in 2014. José took masterclasses with Jacob Leuschner, Grigory Gruzman, Friedemann Rieger and Bernd Goetzke, and won prizes at various national and international competitions, most recently first prize at the 2015 Young Academy Award in Rome. José also performs his own compositions. In 2015 he was chosen to represent the music university of Weimar through a scholarship from the Elfrun Gabriel Association.

José Andrés Navarro Silberstein wurde 1995 in La Paz, Bolivien, geboren. Bereits im Alter von 4 Jahren erhielt er den ersten Klavierunterricht bei Giannina La Placa und wurde später von Litta Haus und Irina Efanova in La Paz betreut. Bald trat er in seiner Heimat mit eigenen Programmen öffentlich auf. Nach Abschluss des Gymnasiums in La Paz kam er zum Musikstudium nach Deutschland, wo er im Herbst 2014 in die Klasse von Balazs Szokolay an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ Weimar aufgenommen wurde. Er besuchte Meisterkurse bei Jacob Leuschner, Grigory Gruzman, Friedemann Rieger und Bernd Goetzke und gewann Preise bei verschiedenen nationalen und internationalen Wettbewerben, zuletzt im Juni 2015 den 1. Preis beim Young Academy Award in Rom. José Andrés Navarro Silberstein ist auch bereits mit ersten eigenen Kompositionen an die Öffentlichkeit getreten. 2015 wurde er als Vertreter der Musikhochschule Weimar durch ein Stipendium der Stiftung "Elfrun Gabriel" gefördert.

Program

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Präludium und Fuge Nr. 17 BWV 886 As-Dur
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 12 op. 26 As-Dur
Tema con Variazioni
Scherzo. Allegro molto
Marcia funebre sulla morte d'un Eroe
Allegro
Frédéric Chopin (1810-1849)
Ballade Nr. 4 op. 52 f-moll
Sergei Rachmaninow (1873-1943)
Etudes-Tableaux op. 33
Alexander Skrjabin (1872-1915)
Klaviersonate Nr. 5 op. 53
Allegro. Impetuoso. Con stravaganza. - Languid - Presto con allegrezza


Szymon Nehring

Szymon Nehring

Szymon Nehring is one of the most sought after Polish pianists of his generation. Since his success at the 17th International Chopin Competition – he was the only Pole in the final round, and awarded the Audience Prize – Szymon has received countless concert invitations in his homeland and abroad. Having studied with Olga Lazarska at the Cracow Music School for many years, Szymon is currently in the class of Stefan Wojtas at the Bydgoszcz Music Academy. In Poland he has won two 1st prizes – at the Poznan International Piano Competition (including 6 special prizes), as well as the Rubenstein Competition. His first CD, with works by Chopin, Szymanowski and Mykietyn, was recently awarded the “Supersonic Pizzicato Award“. In 2015 Szymon toured the most well-known Polish halls with the Santander Orchestra and Chopin’s 1st piano concerto. He has also performed throughout Europe and Canada and is represented by the Beethoven-Association.

Szymon Nehring ist einer der gefragtesten polnischen Pianisten der jüngeren Generation. Seit seinem Erfolg beim 17. Internationalen Chopin-Wettbewerb - er erreichte als einziger Pole das Finale und erspielte sich dort den Publikumspreis - erhielt er zahlreiche Einladungen in Polen und außerhalb seiner Heimat. Zur Zeit studiert er bei Stefan Wojtas an der Akademie für Musik in Bydgoszcz, davor war er viele Jahre Schüler der Krakauer Musikschule bei Olga Lazarska. In seiner Heimat gewann er 2014 auch zwei erste Preise - sowohl beim Internationalen Klavierwettbewerb Poznan (incl. 6 Sonderpreisen) als auch beim Rubinstein-Wettbewerb Bydgoszcz. Seine erste CD mit Werken von Chopin, Szymanowski und Mykietyn erhielt in diesem Jahr den „Supersonic Pizzicato Award“. Im Dezember 2015 spielte er auf einer Tournee des Santander Orchestra Chopins 1. Klavierkonzert in den bekanntesten polnischen Konzertsälen, darüber hinaus gastierte er in vielen europäischen Ländern und in Kanada.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 16 op. 31 Nr. 1 G-Dur
Allegro vivace
Adagio grazioso
Rondo. Allegretto - Adagio - Presto
Sergei Rachmaninow (1873-1943)
Etudes-Tableaux op. 39
Klavierkonzert Nr. 3 op. 30 d-moll
Allegro ma non tanto
Intermezzo (Adagio)
Finale (Alla breve)
Frédéric Chopin (1810-1849)
Fantasie op. 49 f-moll
Domenico Scarlatti (1685-1757)
Cembalosonate K 495 E-Dur


Yu Nitahara

Yu Nitahara

Born in Japan in 1990, Yu Nitahara began his piano studies at the age of six. He graduated from the Tokyo National University of the Arts with a Bachelor’s and Master’s degree under Michiko Kasuya-Ohno and Akira Eguchi. He is currently studying at Mozarteum in Salzburg under Pavel Gililov. Yu was a prizewinner at the 9th PIANALE International Piano Competition (Germany), and a semifinalist at the 66th Viotti International Music Competition (Italy) as well as the 10th Seoul International Music Competition (South Korea). In his native country he received 1st prizes at the 32nd PTNA Piano Competition as well as the 6th Kazuko Yasukawa Memorial Competition. Yu has performed as soloist and chamber musician widely throughout Japan, Germany, Netherlands, Finland, South Korea and Italy. He has played with the Kyusyu Symphony Orchestra and Geidai Philharmonia. In appreciation of his performances, he was awarded a Yamaha scholarship and the Ohga Norio (SONY) prize.

Yu Nitahara wurde 1990 in Japan geboren und begann seine ersten Übungen auf dem Klavier mit 6 Jahren. An der Tokioter National University of Arts absolvierte er sowohl den Bachelor- als auch den Masterstudiengang in den Klassen von Michiko Kasuya-Ohno und Akira Eguchi. Derzeit befindet er sich im postgradualen Studium am Salzburger Mozarteum in der Klasse von Pavel Gililov. Bei zwei nationalen Wettbewerben konnte er bisher 1. Preise und Sonderpreise erringen, dazu war er Preisträger des deutschen 9. Pianale-Wettbewerbs und erreichte bei namhaften Wettbewerben in Italien (Viotti) und Korea (Seoul) jeweils das Halbfinale. Konzerte gab er als Solist und Kammermusiker neben seiner Heimat in Deutschland, Holland, Finnland, Italien und Südkorea. In Anerkennung seiner Studienerfolge wurde er mit Stipendien der Firma Yamaha und Sony ausgezeichnet.

Program

Franz Schubert (1797-1828)
Klaviersonate Nr. 20 D 959 A-Dur
Allegro
Andantino
Scherzo. Allegro vivace
Rondo. Allegretto

Wandererfantasie op. 15 C-Dur D 760


Joo Hyeon Park

Joo Hyeon Park

Joo Hyeon Park holds degrees from Yale University School of Music and is currently pursuing his Konzertexamen at the Musikhochschule Hannover. His piano teachers include Hung-Kuan Chen, Claude Frank and Arie Vardi. His performances have taken him to renowned concert halls and festivals in Europe and the US, including Teatro Salieri, Salzburger Schlosskonzerte Mirabell, Yale Vista Chambermusic Concert, Gewandhaus zu Leipzig, Stravinski Auditorium, Yale Sprague Hall, Théâtre National Mohammed V, Salle Gaveau, Théâtre des Champs Élysées and the Kennedy Center. Joo has appeared as soloist with the Göttinger Symphony, Akademisches Orchester Leipzig, Musikkollegium Winterthur, Orchestre Royal de Chambre de Wallonie, Morocco Philharmonic Orchestra, Orchestre de chamber de Paris and the Universität Mozarteum Symphony Orchestra.

Joo Hyeon Park absolvierte erfolgreich die Yale University School of Music in den USA, wo er in den Klassen von Hung-Kuan Chen und Claude Frank ausgebildet wurde. Derzeit ist er noch im Meisterklassenstudiengang an der Musikhochschule Hannover eingeschrieben, sein Lehrer dort ist Arie Vardi. Joo Hyeon Park erspielte sich Preise bei namhaften Wettbewerben (Clara Haskil, Long-Thibaud) und erhielt mehrere Preise und Auszeichnungen bei Stiftungen und speziellen Ausschreibungen (Mozart-Preis des Mozarteums, Preis des Internationalen Rotary-Wettbewerbs, Alumni-Preis der Yale-School etc.). Er konzertierte schon in berühmten Konzerthäusern Europas und Amerikas (u.a. Kennedy Center, Théâtre des Champs-Élysées, Salle Gaveau, Schloss Mirabell Salzburg, Teatro Salieri, Gewandhaus zu Leipzig) und wurde von Orchestern in Deutschland, Belgien, Frankreich, Österreich, Marokko und der Schweiz zu Konzerten eingeladen.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 30 op. 109 E-Dur
Vivace, ma non troppo
Prestissimo
Andante molto cantabile ed espressivo. Gesangvoll, mit innigster Empfindung
Frédéric Chopin (1810-1849)
Klaviersonate Nr. 2 op. 35 b-moll
Grave - Doppio movimento
Scherzo. Più lento - Tempo I
Marche funèbre. Lento
Finale. Presto
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Klaviersonate Nr. 6 op. 82 A-Dur
Allegro moderato
Allegretto
Tempo di valzer lentissimo
Vivace


Danor Quinteros

Danor Quinteros

Born in Santiago de Chile, Danor Quinteros studied with Maria Iris Radrigán before moving to Europe to study with Homero Francesch in Zurich and Jacob Leuschner in Cologne. Recently he obtained his Konzertexamen with the highest distinction under the guidance of Pavel Gililov. Danor won all national competitions in Chile and was also a prizewinner at several international competitions, such as “Giuliano Pecar” (1st prize), “Claudio Arrau” and “Città di Caraglio” (2nd prize), “Ile de France” and “Santa Cecilia” (3rd prize). Danor has given concerts throughout his native Chile and Europe, in the Tonhalle Zurich, Liszthaus Weimar, and the Ruhr Piano Festival. He has taken masterclasses with Jacques Rouvier, Jan Kanno, Robert McDonald, Andrea Lucchesini, Andrea Sonata, Matti Raekallio, Andrej Jasinski and Pierre-Laurent Aimard.

Danor Quinteros stammt aus Chile, seine Geburtsstadt ist die Hauptstadt Santiago. Er wurde dort unter der Führung von Maria Iris Radrigán ausgebildet und studierte später bei Homero Francesch in Zürich und Jacob Leuschner in Köln. Derzeit ist er in der Klasse von Pavel Gililov am Salzburger Mozarteum im Konzertexamen eingeschrieben. Danor Quinteros gewann alle national-chilenischen Wettbewerbe und war u.a. Preisträger bei den Internationalen Wettbewerben „Giuliano Pecar“ (1. Preis), „Claudio Arrau“und „Città di Caraglio“ (2. Preis), „Ile de France“ und „Santa Cecilia“ (3. Preis). Der junge Pianist gab Konzerte in ganz Chile wie auch in Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien, er war auch schon in der Tonhalle Zürich, im Weimarer Liszthaus und beim Klavierfestival Ruhr zu erleben. Meisterkurse besuchte er u.a. bei Jacques Rouvier, Jan Kanno, Robert McDonald, Andrea Lucchesini, Andrea Sonata, Matti Raekallio, Andrej Jasinski und Pierre-Laurent Aimard.

Program

Domenico Scarlatti (1685-1757)
Sonaten
Sergei Rachmaninow (1873-1943)
6 Moments musicaux op. 16

Klavierkonzert Nr. 2 op. 18 c-moll
Moderato
Adagio sostenuto
Allegro scherzando


Robbin  Reza

Robbin Reza

Mendelssohn Scholarship from
Sydney Conservatorium of Music

Australian Pianist Robbin Reza (21) is currently in his final bachelor year at the Sydney Conservatorium of Music where his teacher is Daniel Herscovitch. Robbin has drawn attention through numerous concert appearances throughout Autralia. He played at an opening event of the International Piano Competition in Sydney, and during the Australian Pavilion at Shanghai EXPO in China in 2010. In 2011 he won the NSW Secondary Schools Competition in the highest age category and in the following years represented his university in numerous concerts. He is recipient of 4 scholarships (Theme and Variations Foundation, Alliston/Hendersen Scholarship, Irene Hope Gibson Award and Bessie Cook Piano Scholarship). Robbin has participated in Masterclasses with Stephen Hough, Alexey Sokolov, Lisa Moore and Dan Zhaoyi.

Der australische Pianist Robbin Reza ist 21 Jahre alt und befindet sich gerade im letzten Jahr seines Bachelor-Studiums am Conservatorium of Music Sydney, sein Lehrer ist Daniel Herscovitch. Robbin Reza konnte bereits bei zahlreichen Konzerten in Australien auf sich aufmerksam machen, er spielte zu einer Eröffnungsveranstaltung des Internationalen Klavierwettbewerbes in Sydney wie auch im australischen Pavillon bei der EXPO 2010 in China. 2011 gewann er den NSW Secondary Schools Competition in der höchsten Altersstufe und repräsentierte seine Ausbildungsstätten in mehreren wichtigen Konzerten. Er erhielt vier Stipendien zur Unterstützung seiner Studien (u.a. Theme and Variations Foundation Scholarship, Alliston/Hendersen Scholarship, Irene Hope Gibson Award). Meisterkurse besuchte er bisher bei Stephen Hough, Alexey Sokolov, Lisa Moore und Dan Zhaoyi.

Program

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Fantasie (Praeludium) mit einer Fuge KV 394 C-Dur
Adagio
Fuga. Andante maestoso
Frédéric Chopin (1810-1849)
Klaviersonate Nr. 2 op. 35 b-moll
Grave - Doppio movimento
Scherzo. Più lento - Tempo I
Marche funèbre. Lento
Finale. Presto


Maximilian Schairer

Maximilian Schairer

Maximilian Schairer was born in 1997 and started his music education in Stuttgart with Monika Giurgiuman. He is currently pursuing his bachelor’s degree at the Munich Hochschule under Wolfram Schmidt-Leonardo. He has taken masterclasses with Gerald Fauth, Robert Levin and John Perry, and further receives artistic inspiration from Ya-Fei Chuang, Christopher Elton, Martin Helmchen and Murray Perahia. Since 2006 Maximilian has been invited to perform in prestigious concert halls in Germany, France, the Netherlands, Austria, Switzerland, Slovakia, and USA, and at renowned festivals such as Braunschweig Classix Festival, MUSIKFESTUTTGART, Ludwigsburger Schlossfestspiele, LUCERNE FESTIVAL, and Salzburger Festspiele. Furthermore he performed for the 60th “diamond jubilee” of Queen Elizabeth II, and gave his orchestra debut with the renowned Stuttgart Chamber Orchestra.

Maximilian Schairer, Jahrgang 1997, kommt aus Stuttgart und wurde dort zuerst von Monika Giurgiuman unterrichtet. Derzeit studiert er bei Wolfram Schmidt-Leonardo im Bachelor an der Münchner Musikhochschule. Meisterklassen besuchte er bei Gerald Fauth, Robert Levin und John Perry, punktuell holt er sich auch künstlerische Anregungen bei Ya-Fei Chuang, Christopher Elton, Martin Helmchen und Murray Perahia. Der junge Pianist erhielt bei nationalen wie internationalen Wettbewerben und Festivals in Österreich, Deutschland, Frankreich, Griechenland und Amerika schon mehrere Auszeichnungen (u.a. 1. Preis und Schubert-Spezialpreis Rosario-Marciano-Wettbewerb, 2. Preis Europäischer Musikwettbewerb in der Slowakei). Er gastierte bei bedeutenden Festivals (Braunschweig, Ludwigsburg, Luzern, Salzburg, Stuttgart), erhält ein Stipendium der Deutschen Stiftung Musikleben und musizierte anlässlich des Staatsaktes zum 60-jährigen Jubiläum der Thronbesteigung von Queen Elizabeth II. in Gegenwart von Bundespräsident Joachim Gauck.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klavierkonzert Nr. 4 op. 58 G-Dur
Allegro moderato
Andante con moto
Rondo. Vivace

Klaviersonate Nr. 30 op. 109 E-Dur
Vivace, ma non troppo
Prestissimo
Andante molto cantabile ed espressivo. Gesangvoll, mit innigster Empfindung
Frédéric Chopin (1810-1849)
Klaviersonate Nr. 3 op. 58 h-moll
Allegro maestoso
Scherzo. Molto vivace
Largo
Finale. Presto ma non tanto


Tikhon Selivanov

Tikhon Selivanov

Mendelssohn Scholarship from
Rimsky-Korsakov State Conservatory

Tikhon Selivanov was born in 1996 in St. Petersburg. At age 6 he entered the Glinka Choral College, where he also studied the violin and the flute. During this time he was able to acquaint himself as soloist and as member of the college choir with the concert stages of Moscow and Saint Petersburg. Tikhon was awarded a scholarship from Saint Petersburg in 2012 and the following year was admitted to the St. Petersburg Conservatory, first in choir conducting, and a year later in piano (class of V. Vishnevsky). On the piano he won first prize at the 4th Tsetvikov International Competition, and as chamber musician was awarded 2nd and 3rd prizes in the 2014 and 2016 Savshinsky competitions in St. Petersburg.

Tichon Selivanov wurde 1996 in St. Petersburg geboren. Mit 6 Jahren wurde er in das Glinka-Choral-College aufgenommen und erhielt neben Klavier- auch Violin- und Flötenunterricht. Als Chorsänger und Pianist konnte er während dieser Zeit erste Erfahrungen auf den Konzertbühnen St. Petersburgs und Moskaus sammeln. 2012 wurde er mit einem Stipendium seiner Heimatstadt ausgezeichnet und bestand 2013 die Aufnahme am Petersburger Konservatorium, zunächst als Chordirigent, ein Jahr später auch als Pianist (Klasse V. Vischnevsky). 2014 war er erster Preisträger des 4. Internationalen Tsetvikov-Wettbewerbs, als Kammermusiker konnte er 2014 und 2016 beim Sawschinski-Wettbewerb je einen 2. und 3. Preis gewinnen. Meisterklassen besuchte er u.a. bei Terry Moran (USA).

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 23 op. 57 f-moll
Allegro assai
Andante con moto - attaca:
Allegro ma non troppo - Presto
Franz Liszt (1811-1886)
Après une Lecture de Dante / Fantasia Quasi Sonata
Frédéric Chopin (1810-1849)
Ballade Nr. 4 op. 52 f-moll
Robert Schumann (1810-1856)
Zwölf symphonische Etüden op. 13


Delfim Silva Carvalho

Delfim Silva Carvalho

Born in 1991 in Amarante, Portugal, Delfim Silva Carvalho started playing piano at the age of eleven with Fernando Oliveira. He continued his training at the conservatories of Felgueiras, Vale do Sousa and Oporto, under Cláudia Soares, Luísa Ferreira, Sérgio Coelho and Bárbara Dória. Delfim is currently enrolled for a master’s degree at the HMT Leipzig, in the class of Christian A. Pohl. Since 2009 he took several 2nd and 3rd prizes at the International Piano Competition Cidade do Fundão, as well as the Póvoa de Varzim Competition. In 2015 Delfim was selected to be an artistic director of the piano festival named after the composer “António Vitorino d’Almeida”, and this year he will be performing the premiere of d’Almeida’s 2nd piano concerto, dedicated to him.

Delfim Silva Carvalho ist Portugiese und kam 1991 in Amarante zur Welt. Er begann als Elfjähriger mit dem Klavierspiel (sein Lehrer war Fernando Oliveira) und wurde später an den Konservatorien Felgueiras, Vale do Sousa und Oporto ausgebildet, seine Lehrer hießen Cláudia Soares, Luísa Ferreira, Sergio Coelho und Barbara Dória. Derzeit befindet er sich im Masterstudiengang an der HMT Leipzig in der Klasse von Christian A. Pohl. Delfim Carvalho gewann von 2009-2015 mehrmals 2. und 3. Preise beim Internationalen Klavierwettbewerb Cidade do Fundão und war ebenfalls 2. und 3. Preisträger beim Póvoa de Varzim-Wettbewerb. 2015 war er einer der künstlerischen Direktoren des Klavierfestivals „António Vitorino d’Almeida“ und wird in diesem Jahr das ihm gewidmete 2. Klavierkonzert des gleichnamigen Komponisten uraufführen.

Program

Johannes Brahms (1833-1897)
Capriccio op. 116 Nr. 1 d-moll
Intermezzo op. 116 Nr. 2 a-moll
Capriccio op. 116 Nr. 3 g-moll
Intermezzo op. 116 Nr. 4 E-Dur
Intermezzo op. 116 Nr. 5 e-moll
Intermezzo op. 116 Nr. 6 E-Dur
Robert Schumann (1810-1856)
Kreisleriana op. 16
Äußerst bewegt. Agitatissimo
Sehr innig und nicht zu rasch. Con molto espressione, non troppo presto - Intermezzo I Sehr lebhaft. Molto vivace - Intermezzo II ... Etwas bewegter. Poco più mosso ... Langsamer (Tempo I). Più lento
Sehr aufgeregt. Molto agitato
Sehr langsam. Lento assai
Sehr lebhaft. Vivace assai
Sehr langsam. Lento assai
Sehr rasch. Molto presto
Schnell und spielend. Vivace e scherzando


Gwyyon Sin

Gwyyon Sin

Gwyyon Sin was born in 1992 in Seoul and began playing the piano at the age of 6. While still in high school, she gave her first solo concert in the Ewon Art Hall in Seoul, in 2006. In 2011 she came to Austria where she entered the Vienna University of Music and Art in the preparatory class, under the guidance of Christopher Hinterhuber. Shortly after that she was accepted for a bachelor programme at the HMT Leipzig, where she is currently a student of Dietmar Nawroth. Gwyyon has performed on many stages in Saxony (Westphalsches and Weißes Haus Markkleeberg, Gohliser Schlösschen, Art Kapella Schkeuditz, Grieg-Begegnungsstätte Leipzig, Musikscheune Torgau-Melpitz) and has given a recital in the Schumann-Haus Zwickau. She had masterclasses with Robert Levin, Sontraud Speidel, Géry Moutier and Christopher Oakden. In 2015 she took 1st prizes at international competitions in Ischia (Italy) and Santorini (Greece), as well as 2nd prize in Treviso (Italy).

Die Pianistin Gwyyon Sin, geboren 1992 in Seoul (Südkorea), erhielt ersten Klavierunterricht im Alter von sechs Jahren und spielte 2006 ihr erstes Solokonzert in der Ewon Art Hall in Seoul. 2011 kam sie nach Österreich und besuchte als Schülerin von Christopher Hinterhuber an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien den Vorbereitungslehrgang für ein Musikstudium. Kurze Zeit darauf bestand sie die Aufnahmeprüfung an der HMT Leipzig und studiert derzeit im Bachelor bei Dietmar Nawroth. Sie trat in mehreren Konzertorten Sachsens als Solistin auf (Leipzig, Markkleeberg, Torgau-Melpitz) und gab ein Solokonzert im Schumann-Haus Zwickau. Gwyyon Sin besuchte Meisterkurse bei Robert Levin, Sontraud Speidel, Géry Moutier und Christopher Oakden und gewann 2015 erste Preise bei internationalen Wettbewerben in Ischia/Italien und Santorini/Griechenland sowie einen zweiten Preis in Treviso/Italien.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 3 op. 2 Nr. 3 C-Dur
Allegro con brio
Adagio
Scherzo. Allegro
Allegro assai
Maurice Ravel (1875-1937)
Pavane pour une infante défunte
Frédéric Chopin (1810-1849)
Impromptu Nr. 1 op. 29 As-Dur
Peter Iljitsch Tschaikowski (1840-1893)
Dumka op. 59 c-moll


Da-eun Song

Da-eun Song

Da-eun Song was born in 1992 in South Korea, graduated from primary and middle school in Pohang, and also attended the Phang Art High School. In 2011 she received the highest mark of all applicants to the Yonsei University, where she completed her bachelor’s degree in 2015, in the class of Youngwook Yoo. That same year Da-eun passed the auditions for a master’s degree at all the leading music universities of Germany and chose to study at the HMT Leipzig, where she has since been a student of Gerald Fauth. The young pianist has won several national and international competitions (2008 Samick-Bechstein/Berlin, 2012 Esteban Sanchez/Spain and Liszt-Competition/Korea, 2014 Young Chang-Competition/Korea) and performed with South Korean orchestras in Pohang and Daegu. Da-eun is a member of the “Y-us Piano Ensembles”, is supported through a scholarship from the Elfrun Gabriel association, and gives concerts throughout Saxony and Thuringia (Germany).

Da-eun Song wurde 1992 in Südkorea geboren, absolvierte die Grund- und Mittelschule in Pohang und bereitete sich während des Besuchs der Highschool auf ein späteres Musikstudium vor. 2011 wurde sie als bestplatzierte Bewerberin an der Yonsei University aufgenommen, studierte bei Youngwook Yoo und graduierte 2015 mit dem Bachelor. Im gleichen Jahr bestand sie die Aufnahmeprüfung an mehreren deutschen Musikhochschulen, entschied sich für die HMT Leipzig und ist seitdem Masterstudentin in der Klasse von Gerald Fauth. Die junge Pianistin konnte bereits einige nationale und internationale Wettbewerbe gewinnen (2008 Samick-Bechstein/Berlin, 2012 Esteban Sanchez/Spanien u. Franz Liszt/Korea, 2014 Young Chang/Korea) und gastierte bei Orchestern in Pohang und Daegu. Sie ist Mitglied des "Y-us Piano Ensembles", wird seit Januar von der Stiftung "Elfrun Gabriel" gefördert und gibt als Stipendiatin zahlreiche Konzerte in Sachsen und Thüringen.

Program

Ferruccio Busoni (1866-1924)
Bearbeitung der Chaconne aus der Partita Nr.2 BWV 1004 von J.S. Bach d-moll
Robert Schumann (1810-1856)
Humoreske op. 20 B-Dur


Antonina Suhanova

Antonina Suhanova

Antonina Suhanova has been winning prizes at national and international competitions since the age of 9. She was born in Latvia in 1991 and studied with Gunta Boza and Juris Kalnciems at the Jazeps Vitols Latvian Academy of Music, before moving to London in 2012 to commence her studies at the Guildhall School under Ronan O’Hora. She is now pursuing a postgraduate degree and has been awarded a full scholarship from the Edith Vogel Bursary and Drake Calleja Trust. This year she further received the Musicians UK Postgraduate Award. Antonina has appeared as soloist with orchestras in Latvia, London and Moscow, under the baton of Andris Nelsons and Vladimir Spivakov, amongst others. Antonina recently made her debut performance with the Guildhall Symphony Orchestra, winning her the prestigious Gold Medal of her university. She has performed in renowned festivals and had masterclasses with Dominique Merlet, Idil Biret, Vladimir Ashkenazy, Dmitri Bashkirov and Boris Berman.

Antonina Suhanova erspielte sich Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben, seit sie 9 Jahre alt ist. Geboren wurde sie 2000 in Lettland, studierte bei Gunta Boa und Juris Kalnciems an der lettischen Musikakademie „Jazeps Vitols“ und wechselte 2012 an die Londoner Guildhall-School (ihr Lehrer dort ist Ronan O’Hora). Seit September 2015 befindet sie sich in London im postgradualen Studiengang und erhält ein Vollstipendium der „Edith Vogel“- und der „Drake Calleja Trust“- Organisation. 2016 bekam sie zudem den postgradualen Preis „Musicians UK“. Die junge Pianistin spielte in ihrer Heimat mit lettischen Orchestern - Dirigent war u.a. Andreas Nelsons - und und gastierte auch bei Londoner und Moskauer Orchestern. Im Mai 2016 gewann sie beim Debüt mit dem Guildhall Symphony Orchestra die prestigeträchtige Goldmedaille ihrer Universität. Sie konzertierte bei namhaften Festivals und besuchte Meisterklassen von Dominique Merle, Idil Biret, Vladimir Ashkenazy, Dmitri Bashkirov und Boris Berman.

Program

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)
Klaviersonate Nr. 8 KV 311 D-Dur
Allegro con spirito
Andante con espressione
Rondeau. Allegro
Claude Debussy (1862-1918)
Pour le piano: Prélude L 95 Nr. 1
Pour le piano: Sarabande L 95 Nr. 2
Pour le piano: Toccata L 95 Nr. 3
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Klaviersonate Nr. 8 op. 84 B-Dur
Andante dolce - Allegro moderato - Andante dolce, come prima - Allegro
Andante sognando
Vivace - Allegro ben marcato - Andantino - Vivace, come prima
Sergei Rachmaninow (1873-1943)
Klavierkonzert Nr. 3 op. 30 d-moll
Allegro ma non tanto
Intermezzo (Adagio)
Finale (Alla breve)


Anna Suzuki

Anna Suzuki

Anna Suzuki was born in 1997 in Japan and started playing the piano at the age of four. She studied with Kaori Mizuno, Emiko Ueno and Toshiki Usui in Nagoya. Since her debut with Mozart’s A-Major concerto KV 488 and the Nagoya Philharmonic Orchestra at the age of 10, Anna has played many recitals and concertos, including a performance with the Yokohama Sinfonietta in Tokyo’s Suntory Hall in 2013. Other concertos she has performed include those by Grieg and Ravel. Anna has won prizes in several international competitions: 1st prize at the Japan-Hong Kong International Music Competition 2012, 2nd prize at the 2014 Chopin International Piano Competition in Hartford, USA, and 3rd prize at the Rosario Marciano International Piano Competition in Vienna in 2015. She was also a finalist in the Steinway Piano Competition in Japan. Since 2014 she is studying in the Mozarteum University of Salzburg with Jacques Rouvier.

Anna Suzuki ist 19 Jahre alt und kommt aus Japan. Bereits mit 4 Jahren spielte sie Klavier und studierte nacheinander bei Kaori Mizueno, Emiko Uni und Toshiki Usui in Nagoya. Die junge Pianistin hat schon einige Konzerte mit Orchester gegeben, so debütierte sie mit 10 Jahren und Mozarts A-Dur-Konzert KV 488 beim Nagoya Philharmonic Orchestra und spielte 2013 in der Suntory Hall Tokio mit der Yokohama Sinfonietta. Auch die Konzerte von Grieg und Ravel stehen schon auf ihrer Repertoireliste. Anna Suzuki gewann verschiedene Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben, genannt seien hier 2012 der 1. Preis beim Wettbewerb Japan-Hongkong, 2014 der 2. Preis beim Chopin-Wettbewerb in Hartford/USA und 2015 der 3. Preis beim Rosario Marciano-Wettbewerb in Wien. Anna Suzuki studiert seit 2014 am Mozarteum Salzburg bei Jacques Rouvier.

Program

Sergei Prokofjew (1891-1953)
Klaviersonate Nr. 4 op. 29 c-moll
Allegro molto sostenuto
Andante assai
Allegro con brio, ma non leggiero
Robert Schumann (1810-1856)
Carnaval op. 9 As-Dur


Alexey Sychev

Alexey Sychev

Mendelssohn Scholarship from
Universität Mozarteum Salzburg

Alexey Sychev has an impressive list of prizes to his name: 1st prize in the 8th International Franz Liszt Piano Competition Weimar, the 16th "Dr. Luis Sigall” in Chile, the World Online Competition USA, the Princess Lalla Meryem Competition in Morocco, and the Enno Porino Competition and the Premio Franz Liszt in Italy; 2nd prize at the 57th Jaen International Piano Competition and at San Marino 2009, and 3rd prize in the 30th A. Casagrande and the 64th G.B. Viotti international music competitions. Alexey received scholarships from the “Russian art of performance” and the “Mstislav-Rostropovich” foundations. The young artist has already performed in 13 countries, on 5 continents, and was a guest in prestigious festivals across Germany, Chile, Switzerland and the USA. Alexey studied at the Moscow Tchaikovsky Conservatory with Alexej Nasedkin and Pavel Nersessian and is currently a student of Jacques Rouvier at the Mozarteum Salzburg.

Die Liste der Preisgewinne Alexey Sychevs bei internationalen Wettbewerben liest sich beeindruckend: 1. Preis Liszt-Wettbewerb Weimar 2015, 2. Preis Jaen-Wettbewerb 2015, 1. Preis Luis-Sigall-Wettbewerb 2014, 3. Preis Casagrande-Wettbewerb 2014, 3. Preis Viotti-Wettbewerb 2013; drei 1. Preise 2012: World Online-Wettbewerb/USA, Prinzessin-Meryem-Wettbewerb/Marokko, Enno-Porino-Wettbewerb/Italien; 2. Preis San Marino 2009, 1. Preis „Premio Franz LisztItalien 2009. Alexey erhielt das Stipendium „Russian art of performance“ und das Stipendium der Mstislav-Rostropovitch-Gesellschaft. Der junge Künstler konzertierte bereits in 13 Ländern auf fünf Kontinenten und war Gast namhafter Festivals in Deutschland, Chile, der Schweiz und den USA. Beim tschechischen Rundfunk produzierte er bereits eine CD. Alexey Sychev studierte am Moskauer Tschaikowski-Konservatorium bei Alexej Nasedkin und Pavel Nersessian. Zur Zeit ist er bei Jacques Rouvier am Salzburger Mozarteum eingeschrieben.

Program

Franz Schubert (1797-1828)
Fantasie op. 15 C-Dur
Franz Liszt (1811-1886)
Ungarische Rhapsodie Nr. 12 Searle 244 Nr. 12
Mesto
Claude Debussy (1862-1918)
Images I: Reflets dans l'eau L 110 Nr. 1
Images I: Hommage à Rameau L 110 Nr. 2
Images I: Mouvement L 110 Nr. 3
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Klaviersonate Nr. 7 op. 83 B-Dur
Allegro inquieto
Andante caloroso
Precipitato
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klavierkonzert Nr. 5 op. 73 Es-Dur
Allegro
Adagio un poco mosso - attacca:
Rondo. Allegro


Asen Tanchev

Asen Tanchev

Asen Tanchev was born in 1992 in Sofia, Bulgaria. He started receiving piano instruction at the age of 6 and 4 years later won his first piano competition. Since 2009 has been a student of Arie Vardi in Hannover and in September this year will move to the HMT Leipzig to study with Gerald Fauth. The young pianist has already won more than 15 prizes, including: 1st prize and 3 special prizes at the 2007 International Tchaikovsky Competition for Young Musicians in Moscow; 3rd prize at the 2012 Rabat International Piano Competition in Morocco. Asen was the only foreign pianist to receive scholarship from the Studienstiftung des Deutschen Volkes, and in Bulgaria was elected as the “Up-and-coming Musician of the Year”, where he was awarded the country’s most prestigious music prize, the “Crystal Lyre”. He has had masterclasses with Paul Badura-Skoda, Hans Leygraf, Michail Voskressensky, Piotr Paleczny, Bernd Goetzke, Karl-Heinz Kämmerling, Pavel Gililov, Boris Berman and Dimitri Bashkirov.

Asen Tanchev wurde 1992 in Sofia, Bulgarien, geboren. Mit 6 Jahren bekam er seinen ersten Klavierunterricht, mit 10 Jahren gewann er seinen ersten Klavierwettbewerb. Seit 2009 studiert er in Hannover bei Arie Vardi und wird ab September 2016 an die HMT Leipzig (Klasse Gerald Fauth) wechseln. Der junge Pianist gewann bisher mehr als 15 Preise, darunter: 1. Preis und 3 Sonderpreise Internationaler Tschaikowski-Wettbewerb für junge Musiker (Moskau/2007), 3. Preis 10. Internationaler Klavierwettbewerb Rabat (Marokko/2012). Ebenfalls erhielt er 2012 als erster ausländischer Pianist ein Stipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes. 2015 wurde Asen Tanchev in Bulgarien zum „Nachwuchsmusiker des Jahres“ gewählt und dafür mit dem renommiertesten Musikpreis des Landes, der „Kristallen Lyra“, ausgezeichnet. Er konzertierte in einigen traditionsreichen Sälen und bei namhaften Festivals in Europa und Amerika.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 26 op. 81a Es-Dur
Lebewohl - Les adieux. Adagio - Allegro
Abwesenheit - L'absence. Andante espressivo
Wiedersehen - Le retour. Vivacissimamente - Poco andante
Béla Bartók (1881-1945)
Sonate für Klavier Sz 80
Allegro moderato
Sostenuto e pesante
Allegro molto


Nikita Tonkonogov

Nikita Tonkonogov

Nikita Tonkonogov was born in Moscow in 1989. He started taking piano lessons when he was four, and already at the age of nine made his debut with orchestra in the Great Hall of the Moscow Tchaikovsky Conservatory. He gave his first solo recital at the age of 11. Nikita won international competitions in Moscow (Yakov Flier) and in Kiev (21st Century Art), and is a laureate of the “Russian Performing Art” program. The young pianist studied with Natalia Suslova, and then with Mikhail Voskresensky at the Moscow Conservatory. With a scholarship from the Swiss Government Nikita is currently studying in Bern with Thomas Herbut. He has taken numerous masterclasses, with pianists such as Van Cliburn, and given solo recitals in Russia, Europe and the US. He has also made recordings for the Russian TV channel “Kultura”. Nikita also plays a lot of chamber music and contemporary compositions.

Nikita Tonkonogov, dem von keinem Geringeren als Van Cliburn eine „wundervolle Zukunft“ prophezeit wurde, kam 1989 in Moskau zur Welt. Bereits nach fünf Jahren Unterricht spielte er als Neunjähriger mit Orchester im Großen Saal des Moskauer Tschaikowski-Konservatoriums und gab seinen ersten Klavierabend (ebenfalls in Moskau) mit 11 Jahren. Er gewann internationale Wettbewerbe in Moskau (Yakov Flier) und Kiew („Kunst des 21. Jahrhunderts“), zudem war er Preisträger des „Russian Performing Art“-Programms 2008. Ausgebildet wurde der junge Pianist bei Natalia Suslova und Michail Woskressenski am Tschaikowski-Konservatorium Moskau. Mit Hilfe eines Stipendiums der Schweizer Regierung studiert er derzeit in Bern bei Thomas Herbut. Nikita Tonkonogov besuchte zahlreiche Meisterkurse, u.a. 2009 bei Van Cliburn, spielte Soloabende in seiner Heimat, Europa und den USA und machte Aufnahmen für den russischen TV-Sender „Kultura“. Er tritt auch als Kammermusiker auf und interessiert sich sehr für zeitgenössische Musik.

Program

Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Partita Nr. 6 BWV 830 e-moll
Toccata
Allemanda
Courante
Sarabande
Tempo di Gavotta
Gigue
Frédéric Chopin (1810-1849)
Polonaise Nr. 7 op. 61 As-Dur


Haruka Watanabe

Haruka Watanabe

Haruka Watanabe studied piano with Mieko Harimoto and accompaniment with Etsuko Taniike at the Tokyo College of Music. She won a scholarship from the Tokyo College of Music, allowing her to undertake studies at the Franz-Liszt-Akademy in Budapest, with Dràfi Kàlmàn (solo class) and Barnabàs Kelemen (chamber music). She recently passed the audition for a master’s degree at the HMT Leipzig, where she will further continue to study from September with Gerald Fauth. Haruka has the following prizes to her name: 2nd prize in the 2007 Sitama-Competition, 1st prize in the 4-hand piano category of the 2012 Yokohama Bay Music Festival, and 4th place in the 22nd Japan Classical Music Competition. She was also semifinalist at the 8th Concours International de Piano Francis Poulenc and in 2015 won 1st prize at the Sakura Competition in Japan.

Haruka Watanabe studierte Klavier in der Klasse von Mieko Harimoto und Korrepetition bei Etsuko Taniike am Tokyo College of Music. Als Pianistin begleitete sie zahlreiche Konzerten und Wettbewerbe. Sie gewann ein Stipendium des Tokyo College of Music und konnte mit dieser Unterstützung ein Studium an der Budapester Franz-Liszt-Akademie aufnehmen, ihre Lehrer waren hier Dràfi Kàlmàn (Soloklasse) und Barnabàs Kelemen (Kammermusik). Im Juni 2016 bestand sie die Aufnahmeprüfung für den Masterstudiengang an der HMT Leipzig und wird ab September in der Klasse von Gerald Fauth ihre Ausbildung fortsetzen. An Preisen erspielte sie sich in Japan: 2. Preis Sitama-Wettbewerb 2007, 1. Preis Kategorie „Klavier vierhändig“ Yokohama Bay Music Festival und 4. Platz 22. Wettbewerb der klassischen Musik 2012. 2013 war sie Halbfinalistin beim 8éme Concours International de Piano Francis Poulenc und gewann 2015 den 1. Preis im Sakura-Wettbewerb in Japan.

Program

Johannes Brahms (1833-1897)
Klavierstücke op. 118
Robert Schumann (1810-1856)
Zwölf symphonische Etüden op. 13


Amadeus Wiesensee

Amadeus Wiesensee

Amadeus Wiesensee (22) was born in Würzburg, Germany. At the age of eight he became a pupil of Thomas Böckheler in Munich, and from 2007 a junior student with Karl-Heinz Kämmerling at the Mozarteum in Salzburg. He continued his studies in Munich with Antti Siirala. Numerous masterclasses with teachers such as Elena Richter, John O’Conor, Robert Levin, Dmitri Bashkirov, Leon Fleisher, Matti Raekallio and Hélène Grimaud have rounded off his training. He also gained special impetus from Alfred Brendel, Till Fellner and Elisabeth Leonskaja. Since his concerto debut with the Munich Radio Orchestra at the age of 12, Amadeus has played with the Bavarian Youth Orchestra, the German String Philharmonic, the Heidelberg Symphony, the New Philharmonic of Westphalia, the Bergische Symphoniker of Remscheid and Solingen, the Bad Reichenhall Philharmonic and the BLJO, and has been a guest performer at many renowned festivals across Europe. Amadeus also holds a bachelor in philosophy from the University of Munich.

Amadeus Wiesensee wurde in Würzburg geboren. Im Alter von acht Jahren wurde er Schüler von Thomas Böckheler in München und ab 2007 Jungstudent bei Karl-Heinz Kämmerling am Mozarteum Salzburg. Er setzte nach dem Tod Kämmerlings seine Studien an der Musikhochschule München bei Antti Siirala fort und besuchte zahlreiche Meisterkurse u.a. bei Elena Richter, John O’Conor, Robert Levin, Dmitri Bashkirov, Leon Fleisher, Matti Raekallio und Hélène Grimaud. Besondere Betreuung erhält er von Alfred Brendel, Till Fellner und Elisabeth Leonskaja. Er spielte bereits mit der Deutschen Streicherphilharmonie, den Heidelberger Symphonikern, der Neuen Philharmonie Westfalen, den Bergischen Symphonikern, den Bad Reichenhaller Philharmonikern und dem Bayerischen Landesjugendorchester. Neben seinem Klavierspiel widmet sich Amadeus auch dem Studium der Philosophie, das er an der Universität München mit dem Bachelor abschloss.

Program

Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klavierkonzert Nr. 3 op. 37 c-moll
Allegro con brio
Largo
Rondo. Allegro
Johannes Brahms (1833-1897)
Variationen und Fuge über ein Thema von Händel op. 24 B-Dur
Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Ouvertüre nach Französischer Art BWV 831 h-moll
Ouverture
Courante
Gavotte I
Gavotte II
Passepied I
Passepied II
Sarabande
Bourrée I
Bourrée II
Gigue
Sergei Prokofjew (1891-1953)
Klaviersonate Nr. 7 op. 83 B-Dur
Allegro inquieto
Andante caloroso
Precipitato


Ming Xie

Ming Xie

Mendelssohn Scholarship from
The Juilliard School

Hailed by New York critics and by Martha Argerich, pianist Ming Xie was born in China and began his musical training at age six. He later enrolled at the Sichuan Conservatory of Music with Hanguo Yang, and in 2001 was accepted at the Juilliard School New York, where he first worked with Matti Raekallio and is now a student of Emanuel Ax and Sergei Babayan. Ming enjoys playing in some of the best-known festivals and halls around the world, such as the Steinway Hall and Lincoln Center New York and the Beijing Concert Hall. He has won numerous top prizes in international competitions, including Valsesia Musica International Piano Competition in Italy, Maria Canals International Piano Competition in Spain, Lee International Piano Competition USA, TOYAMA International Youth Piano Competition in Hong Kong and Gulangyu National Piano Competition in China. Ming is also enrolled at the Fashion Institute of Technology New York and has produced over 300 couture pieces.

Ming Xie erhielt für seine Konzerte bereits hervorragende Kritiken, auch Martha Argerich äußerte sich lobend über ihn. Der junge Künstler wurde in China geboren, begann das Klavierspiel mit 6 Jahren, erhielt Unterricht am Konservatorium Chengdu bei Hangul Yang und wechselte später an das Pre-College der Juilliard School zu Matti Raekallio. Er befindet sich derzeit im dritten Jahr seines Bachelorstudiums, gewann bereits drei wichtige Stipendien (Burle, Samarov, Horowitz) und wird auch von Emanuel Ax und Sergei Babayan betreut. Seine Konzerttätigkeit führte ihn nach dem Gewinn mehrerer bedeutender Preise (u.a. beim Maria-Canals-Wettbewerb Barcelona) auf große Konzertbühnen und Festivals weltweit, u.a. arbeitete er mit Arie Vardi bei der Klavierakademie in Eppan zusammen. Ming Xie hat eine Vorliebe für die Musik von 1900 bis zur Gegenwart und stellt seine Klavierabende gern unter thematisch fixierte Programme: Ende 2016 plant er eine Tour unter dem Titel „Poème et fantaisie" unter Einbeziehung visueller Effekte. Dazu interessiert er sich sehr für Mode und Design - er hat bereits mehr als 300 Entwürfe kreiert.

Program

Maurice Ravel (1875-1937)
Gaspard de la nuit
Ondine
Le gibet
Scarbo
Alberto Evaristo Ginastera (1916-1983)
Sonata No. 1
Johann Sebastian Bach (1685-1750)
Toccata BWV 911 c-moll


Alexander  Yau

Alexander Yau

Mendelssohn Scholarship from
Sydney Conservatorium of Music

Alexander Yau is the 3rd Prize winner at the 2015 Lev Vlassenko Piano Competition, has performed in Sydney, Hong Kong and Shanghai, and appeared as soloist with the Kuring-Gai Philharmonic Orchestra, SBS Youth Orchestra and the Queensland Symphony Orchestra. He has made several recording broadcasts with 2MBS Fm and a CD recording with the ABC classic Fm, collaborating with Clarinetist Deborah de Graaff. This year, he will perform Brahms Piano Concerto no. 2 with the Sydney Conservatorium Orchestra. Born in Sydney in 1995, Alexander began piano lessons at the age of 6 and studied with Elizabeth Powell 5 years later. He is currently in his 3rd year of his Bachelor of Music Performance at the Sydney Conservatorium with Daniel Herscovitch, holding both the William Kapell Memorial Scholarship and Seetha Aryanganie Nugawela Scholarship Prize for “Outstanding Piano Student”.

Alexander Yau ist 3. Preisträger des Lev-Vlassenko-Wettbewerbs 2015, dazu gewann er bei diesem Wettstreit auch den Mozart-Preis und den Preis für die beste Interpretation eines australischen Werkes. Er konzertierte besonders mit australischen Orchestern (Queensland Symphony) und gab Recitals in Sydney, Hong Kong und Shanghai. Er gewann das „John Allison/Henderson“ -, das „William-Kapell“- und das „Seetha-Aryanganie Nugawela“-Stipendium und produzierte verschiedene Aufnahmen, u.a. mit der Klarinettistin Deborah Graaff. Alexander Yau wurde zur Teilnahme am Internationalen Kerikeri-Wettbewerb zugelassen und nahm an der Europäischen Kammermusik-Akademie in Verona teil. Demnächst wird er auch das 2. Klavierkonzert von Brahms mit dem Orchester des Konservatoriums Sydney aufführen. An diesem Institut ist der 1995 geborene junge Pianist Bachelor-Student im dritten Jahr in der Klasse von Daniel Herscovitch.

Program

Johannes Brahms (1833-1897)
Klavierkonzert Nr. 2 op. 83 B-Dur
Allegro non troppo
Allegro appassionato
Andante - Più adagio
Allegretto grazioso - Un poco più presto
Ludwig van Beethoven (1770-1827)
Klaviersonate Nr. 30 op. 109 E-Dur
Vivace, ma non troppo
Prestissimo
Andante molto cantabile ed espressivo. Gesangvoll, mit innigster Empfindung
Franz Liszt (1811-1886)
Klaviersonate h-moll
Karol Szymanowski (1882-1937)
Metopy op. 29


Evgeny Zaretskiy

Evgeny Zaretskiy

Mendelssohn Scholarship from
Rimsky-Korsakov State Conservatory

Evgeny Zaretskiy was born in 1996 in St. Petersburg. From 2003 to 2014 he attended the State Lyceum of the St. Petersburg Conservatory in the class of Zora Zucker, and then continued his studies at the Zurich University of the Arts with Till Fellner. He is now studying again in St. Petersburg, with Leonid Zaichik. Evgeny’s first concert appearances were in the Chamber Hall of the St. Petersburg Philharmonic and in other Russian cities. He has also given concerts in Switzerland, Holland and Australia, and has been invited 3 times to perform at the Bad Kissinger Sommerfestival in Germany. Evgeny has won numerous awards at international youth competitions (Lemberg 2006, 1st prizes at the Scriabin Competition in Paris 2008 and the Sviridov Competition of St. Petersburg). From 2008 to 2012 Evgeny was a scholarship holder of the Philharmonic Association St. Petersburg and attended masterclasses with Paul Komen, Pascal Devoyon, Hortense Cartier-Bresson, Markus Schirmer and Peter Frankl.

Evgeny Zaretskiy stammt aus einer musikalischen Familie und wurde 1996 in St. Petersburg geboren. Mit 5 Jahren erhielt er ersten Klavierunterricht und besuchte von 2003-2014 das Staatliche Lyzeum des Petersburger Konservatoriums in der Klasse von Zora Zucker. Danach wechselte er an die Hochschule der Künste Zürich zu Till Fellner und ist jetzt wieder Student in Petersburg bei Leonid Zaichik. Erste Konzertauftritte hatte er im Kammermusiksaal der Petersburger Philharmonie wie auch in anderen Städten Russlands. Weiterhin gastierte er in der Schweiz, Holland und Australien; in Deutschland wurde er u.a. schon drei Mal zum Bad Kissinger Sommerfestival eingeladen. Evgeny Zaretskiy ist mehrfacher Preisträger von Internationalen Jugendwettbewerben (Lemberg 2006, 1. Preis Skrjabin/Paris 2008, 1.Preis Sviridov/St.Petersburg) und erhielt verschiedene Sonderpreise und Ehrendiplome bei anderen Wettbewerben und Festivals. Er war von 2008-2012 Stipendiat der Philharmonischen Stiftung St.Petersburg und besuchte Meisterkurse bei Paul Komen, Pascal Devoyon, Hortense Cartier-Bresson, Markus Schirmer und Peter Frankl.

Program

Frédéric Chopin (1810-1849)
Ballade Nr. 1 op. 23 g-moll
Etüde Nr. 8 op. 10 Nr. 8 F-Dur
Ballade Nr. 4 op. 52 f-moll
Sergei Rachmaninow (1873-1943)
Etudes-Tableaux op. 39
Alexander Skrjabin (1872-1915)
Etüden
Klaviersonate Nr. 2 op. 19 gis-moll
Andante
Presto

Kontakt

Anschrift

Internationale Mendelssohn-Akademie Leipzig
Hochschule für Musik und Theater
Grassistraße 8
04107 Leipzig

Email: info@mendelssohn-akademie.de

Impressum

Direktion

Prof. Christian A. Pohl
Prof. Gerald Fauth

Besonderer Dank

Nora Bartosik Susanne Claus
Anne Fritzen
Christoph Jäger
Jinhee Kim
Kerstin Scholz
Stefan du Toit

Placeholder image

Placeholder image
jQuery (necessary for Bootstrap's JavaScript plugins) Include all compiled plugins (below), or include individual files as needed